Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Schwerer Unfall auf der A 8

Adelsried

07.07.2010

Schwerer Unfall auf der A 8

Nach dem Auffahrunfall war das Führerhaus des Lkw völlig demoliert. Der Fahrer musste mit einer Rettungsschere herausgeschnitten werden.
2 Bilder
Nach dem Auffahrunfall war das Führerhaus des Lkw völlig demoliert. Der Fahrer musste mit einer Rettungsschere herausgeschnitten werden.

Wegen Mäharbeiten kam es auf der A 8 zwischen Adeslried und Raststätte Edenbergen zu einem schweren Unfall. Ein Mann wurde dabei schwer verletzt.

Ein Mann schwer, einer leicht verletzt, dazu ein sechsstelliger Sachschaden und kilometerlange Staus - das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalles, der sich gestern gegen zehn Uhr auf der A 8 zwischen Adelsried und der Raststätte Edenbergen ereignete. Der Streckenabschnitt war wegen der Bergungs- und Aufräumarbeiten für etwa drei Stunden komplett gesperrt.

Der Auslöser war eigentlich banal: Mäharbeiten. Doch dies löste auf der nur vierspurigen Vorkriegsautobahn ohne Standstreifen eine heftige Kettenreaktion aus. Fahrzeuglenker mussten kurzzeitig abbremsen, es kam zu kleineren Staus. Ein 50-jähriger Autofahrer bemerkte kurz nach der Anschlussstelle Adelsried ein Stauende rechtzeitig, auch der hinter ihm fahrende 40-Tonner verringerte seine Geschwindigkeit angemessen. "Dahinter war aber ein weiterer Lkw unterwegs, der einfach zu spät reagierte", sagt Polizeisprecher Siegfried Hartmann. Dieser Lastwagen fuhr auf seinen stehenden Vordermann auf, der daraufhin auf das Heck des Autos geschoben wurde.

Das Führerhaus des ebenfalls 40 Tonnen schweren, zweiten Lkw wurde bei dem Aufprall schwer beschädigt. Der 47-jährige Fahrer wurde eingeklemmt und musste mit der Rettungsschere befreit werden. Er kam mit schweren Verletzungen ins Klinikum Augsburg. Lebensgefahr besteht nach Angaben der Polizei nicht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der 48-Jährige, der den vorderen Laster steuerte, wurde ebenfalls ins Klinikum gebracht. Er erlitt aber nur leichte Verletzungen. Am glimpflichsten ging der Auffahrunfall für den kleinsten der drei Beteiligten aus. Der Autofahrer blieb unverletzt, sein Wagen trug am Heck nur einen geringen Schaden davon. Die Polizei schätzt den gesamten Schaden auf etwa 100 000 Euro.

Hinter der Unfallstelle bildete sich ein Rückstau, der zeitweise eine Länge von zehn Kilometer erreichte. Während der Sperrung wurden die Fahrzeuge bei Adelsried von der Autobahn heruntergeleitet. Dies hatte zur Folge, dass es auch auf den Nebenstrecken zu größeren Verzögerungen kam. Erst gegen 13.30 Uhr lief der Verkehr wieder störungsfrei. (mwe-)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren