Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Sie sind zur Stelle, wo Hilfe gebraucht wird

Jubiläum

16.11.2017

Sie sind zur Stelle, wo Hilfe gebraucht wird

Helmut Walter stand Moderatorin Susanne Zehetbauer Rede und Antwort. Er ließ erkennen, dass die Mannschaft bei all ihrer verantwortlichen Tätigkeit gemeinsam auch viel Spaß hat.
2 Bilder
Helmut Walter stand Moderatorin Susanne Zehetbauer Rede und Antwort. Er ließ erkennen, dass die Mannschaft bei all ihrer verantwortlichen Tätigkeit gemeinsam auch viel Spaß hat.

Der Augusta Club Ordnungsdienst feiert 25. Geburtstag. Warum sich die Art der Einsätze mit den Jahren verändert hat

Erinnerungen an die Anfänge, Rückblicke auf die Leistungen in der Hilfe nach Unfällen und viele lobende Worte von Politik, Polizei und Hilfsorganisationen prägten den Jubiläumsempfang des Augusta Club Ordnungsdiensts (ACO) anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Unfallfolgehilfe.

Der ACO ist eine gemeinnützig anerkannte Hilfsorganisation, die ihren Sitz in Neusäß hat und sich die Sicherung von Unfall- und Gefahrenstellen, Sicherungs- und Ordnertätigkeiten, Verkehrssicherungsmaßnahmen, Maßnahmen zur Unfallverhütung, Hilfeleistungen bei Not- und Unglücksfällen sowie die Mitwirkung im Katastrophenschutz auf die Fahne geschrieben hat.

In diesem Rahmen hat der ACO vor 25 Jahren das Projekt der Unfallfolgehilfe (UFH) ins Leben gerufen, welches eine Lücke geschlossen hat und bisher in Deutschland in dieser Form einzigartig ist. Dabei hilft die UFH unverletzten, hilflosen oder hilfebedürftigen Personen, die aufgrund eines Verkehrsunfalls, Brandes oder eines anderen Schadensereignisses der Betreuung bedürfen.

„Wir gehen davon aus, dass es für jede Situation die passende Hilfe und den passenden Helfer gibt“, erklärte der Zweite Vorsitzende Jürgen Rösch und verwies auf die Einsatzberichte, in welchen in den vergangenen 25 Jahren 1894 Betroffene in 490 Einsätzen verzeichnet sind, welche sonst keinerlei Hilfe erhalten hätten. Das Einsatzspektrum habe sich im Zeitalter von Handy aber gewandelt, erklärte er. Die Einsätze seien weniger, dafür aber im Detail wesentlich komplizierter geworden.

Zu den Einsätzen, die dem Grundgedanken der UFH, also Personen in Not eine Unterkunft oder ein Weiterkommen zu organisieren, zugeschrieben werden, gehören immer mehr auch der Bereich von Verkehrssicherung und Großeinsätzen sowie zahlreiche Personensuchen. An der großen Evakuierung anlässlich der Entschärfung einer Kriegsbombe am 25. Dezember 2016 in Augsburg hatte der ACO mit über 50 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen teilgenommen. Der Neusässer Bürgermeister Richard Greiner betonte die guten Beziehungen des Vereins mit der Stadt. Zahlreiche Einsätze wie Einlasskontrollen in der Stadthalle, Absicherung von Stadtlauf, Stadtfest und Weihnachtsmarkt sowie die Mitwirkung an Seniorenausflügen zeugen davon. Nachdem der Stadtrat den Entschluss gefasst hatte, aus dem alten Rathaus, in welchem der ACO lange Jahre seine Heimat im Souterrain gefunden hatte, ein Haus für gesellschaftliche Begegnungen zu machen, fand man für die Organisation mit dem neuen Standort an der Siemensstraße eine optimale Lösung.

„Wo eine helfende Hand gebraucht wird, ist der ACO da. Geschädigte werden nicht allein gelassen“, freute sich der CSU-Bundestagsabgeordnete und Ehrenmitglied des ACO, Hansjörg Durz. Dabei sei die Zusammenarbeit mit Polizei und anderen Hilfsorganisation hervorragend, dankte er hier vor allem dem Gründer des ACO, Thomas Mitchell und seinen Stellvertretern und vergaß dabei auch nicht die kostenlosen Hilfsleistungen der ehrenamtlichen Mitglieder hervorzuheben.

Lob gab es auch vonseiten der Polizei: „Der ACO ist in der Region Augsburg nicht nur ein Verein, wir als Polizei sehen ihn als Einrichtung zwischen den bestehenden Organisationen, die in über 25 Jahren im Ehrenamt eine respektable Leistung aufopfernd erbracht hat“, überbrachte Polizeivizepräsident Norbert Zink den Dank der nordschwäbischen Polizei. Die UFH schließe mit ihrer Arbeit eine große Lücke, da Polizei und Feuerwehren direkt mit dem Unfall beschäftigt seien.

Dass es bei den Einsätzen nicht immer nur ernst zugehen muss, berichtete Helmut Walter in einem launigen Rückblick. Wenn sie zu einem Wettbewerb oder Auftritt müssen, dann kommen die Mitglieder des ACO. Das integrierte Ensemble „Die Bunten“ übernahm im Gegenzug zur Freude der Gäste die Umrahmung des Festakts.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren