1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Verlängerter B17-Tunnel soll Anwohner vor Lärm schützen

Stadtbergen

04.09.2018

Verlängerter B17-Tunnel soll Anwohner vor Lärm schützen

An der B17 bei Stadtbergen sollen Anwohner besser vor Lärm und Abgasen geschützt werden.
Bild: Marcus Merk (Archiv)

Die Stadt Stadtbergen bekommt für eine Teilstrecke entlang der B 17 eine Volleinhausung. Die Anwohner sollen durch die Tunnel-Verlängerung entlastet werden.

Dröhnender Verkehrslärm, Abgase in der Luft, Lastwagen, die am Balkon vorbeirasen – das wird in einigen Jahren für einen Teil der Anwohner der B 17 in Stadtbergen vorbei sein. Denn die Stadt bekommt für einen etwa 400 Meter langen Abschnitt eine Volleinhausung der Straße, die die Menschen vor Lärm und Feinstaub schützen soll. Der bestehende Tunnel soll dazu im Norden und im Süden für 193 Meter beziehungsweise 181 Meter verlängert werden.

Die gute Nachricht überbrachte vor etwa zwei Wochen der CSU-Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz. Stadtbergens Bürgermeister Paulus Metz freute sich sehr und zeigte sich erleichtert: „Für uns und unsere Bürger geht damit ein jahrzehntelanger Kampf zu Ende.“

Augsburger Bauamt wartet: Bestätigung des Verkehrsministerium steht aus

Sobald das Verkehrsministerium in Bonn die Volleinhausung offiziell bestätigt, können Stefan Heiß vom Staatlichen Bauamt Augsburg und seine Kollegen mit den Planungen der beiden Tunnelabschnitte loslegen. Er erklärt: „Wir sind als Amt für die B 17 zuständig und kümmern uns um die Lärmschutzmaßnahmen. Das gesamte Bauprojekt wird eine Kooperation zwischen den Straßen- und den Tunnel- und Brückenbauern.“

Das Staatliche Bauamt Augsburg hat im vergangenen Jahr bereits zwei verschiedene Varianten untersucht und miteinander verglichen: einkragende Lärmschutzwände, die einen Teil der Fahrbahn verdecken, und zwei geschlossene Tunnelabschnitte. „Im Prinzip haben wir die Alternativen grob geplant und die Vor- und Nachteile gegenübergestellt.“ Die Einkragung ist zwar unter dem Strich günstiger, dafür schützt ein Tunnel besser vor Lärm und Feinstaub.

Die Variantenuntersuchung hat das Staatliche Bauamt Augsburg bereits an das Verkehrsministerium in Bonn geschickt. „Allerdings haben wir noch keine Rückmeldung bekommen. Deshalb ist noch nicht klar, ob die Untersuchung den Verantwortlichen genügt oder ob wir weitere Unterlagen nachreichen müssen.“ Auch Stadtbergens Bürgermeister Paulus Metz wartet noch auf den offiziellen Bescheid aus Bonn.

Auf Vollsperrung der B17 soll verzichtet werden

Trotzdem kann Stefan Heiß bereits in groben Zügen erklären, wie es mit den Planungen weitergehen könnte: Sobald das Ministerium offiziell sein Okay gibt, machen sich Stefan Heiß und seine Kollegen an die ersten Detailpläne. Diese Entwürfe liegen dann im Planfeststellungsverfahren öffentlich aus. Alle Betroffenen und Beteiligten können die Unterlagen einsehen und ihre Anmerkungen einbringen. Anschließend erstellt das Staatliche Bauamt eine zweite Detailplanung und ermittelt den Zeitplan für den Bau und die Kosten.

„Ich schätze, bis alles fertig ist, wird es mehrere Jahre dauern. Auf den zwei Abschnitten ist viel zu tun, das darf man nicht unterschätzen.“ Schließlich sollen nicht nur zwei Tunnel neu gebaut werden, das Staatliche Bauamt Augsburg will zusätzlich die Fahrbahn und die Lärmschutzwände an den Tunnelenden erneuern, um die Anwohner noch mehr zu entlasten. „Wir werden versuchen, die Arbeiten an der Straße vom Rand aus auszuführen, damit wir so wenig wie möglich in den Verkehr eingreifen müssen und auf eine Vollsperrung der B 17 verzichten können.“

Stadt Stadtbergen beteiligt sich mit Millionenbetrag

Wie viel das ganze Projekt kosten wird, kann Stefan Heiß nur grob schätzen. „Nach bisherigem Stand sind für die Volleinhausung 17,5 Millionen Euro eingeplant. Die Stadt Stadtbergen hat zugesagt, etwa 1,3 Millionen Euro davon zu übernehmen.“

Laut dem Bundestagsabgeordneten Hansjörg Durz hat der Bund bisher nur zugestimmt, die B 17 im nördlichen Bereich zwischen Flandernstraße und Gartenhallenbad zu ummanteln. Wilhelm König und Günther Oppel von der Bürgerinitiative Einhausung B 17 hoffen aber, dass die gleichen Schutzmaßnahmen auch im zweiten Straßenabschnitt zwischen Hallenbad und Fryar Circle kommen werden. „Wir werden weiterhin für eine Einhausung auch im südlichen Planabschnitt kämpfen.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Streit_Weihnachten.tif
Landkreis Augsburg

Gewaltfrei kommunizieren? So funktioniert’s

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket