Leichtathletik

25.07.2018

Jedes Kind bekommt eine Urkunde

Bei der gemeinsamen Siegerehrung beim Kreisfinale der Kinderleichtathletik in Zusmarshausen präsentierten alle Teilnehmer ihre Urkunden.
Bild: Reinhard Kindig

Der olympische Gedanke steht bei diesem kindgerechten Konzept im Vordergrund

Bereits zum fünften Mal in Folge fand das große Kinderleichtathletikfinale in Zusmarshausen statt. Somit konnte ein kleines Jubiläum gefeiert werden. Mit einer Rekordbeteiligung von 20 Teams reisten über 160 gemeldete Kinder im Alter zwischen 6 und 9 Jahren aus dem gesamten mittel- und nordschwäbischen Raum an. Sie trotzten den zum Teil sehr widrigen Wetterbedingungen. Die mitunter heftigen Regenschauer waren auch für den Veranstalter, die Leichtathletikabteilung des TSV Zusmarshausen, eine große Herausforderung. Das Wasser musste während des Wettkampfes immer wieder von der Bahn gekehrt werden, weil sich starke Pfützen bildeten. Klassische Leichtathletikwettkämpfe sind in Zusmarshausen wegen des maroden Belages schon seit Jahren nicht mehr möglich.

Am Vormittag waren die 6- und 7-jährigen Kinder der Altersklasse U8, bestehend aus neun Teams, am Start. Mit den Disziplinen 30-Meter-Sprint, Zielweitsprung, Ballwurf und dem Team-Biathlon-Rennen zum Abschluss waren insgesamt vier Disziplinen aus dem Konzept der Kinderleichtathletik zu absolvieren. Für viele aus der jüngsten Altersgruppe bedeutete es der erste Wettbewerb überhaupt. Die Aufregung war bei Einzelnen dementsprechend groß. Hier zeigten sich die Kinder von der LG Wehringen sehr gut aufgelegt und holten sich den Tagessieg. Nur hauchdünn am Podest vorbei folgte auf dem vierten Platz die Mannschaft der gastgebenden LG Reischenau-Zusamtal.

Die schon etwas routinierteren Mädchen und Buben der Altersklasse U10 mussten ebenfalls vier Disziplinen (40-Meter-Sprint, Stabweitsprung, Heuler-Wurf, Teambiathlon) durchlaufen. Den Tagessieg holte sich mit knappem Vorsprung die Mannschaft aus Meitingen. Gemeinsame Zweite waren die Teams aus Zusmarshausen und Wehringen. Dieser Dreikampf zog sich auch schon durch die ganze Saison hindurch. An vier Wettkampftagen in Rain am Lech, Rehling, Niederraunau und zum Finale in Zusmarshausen duellierte sich dieses Trio immer wieder und belegte abwechselnd die ersten drei Plätze. So kam es zum Showdown am Finaltag. Es war bis zur letzten Disziplin, dem Teambiathlon, spannend. Hier war nicht nur ausdauerndes Laufen, sondern auch genaues Zielen und Abwerfen mit dem Ball gefragt. Letztendlich konnte sich bei der Meisterwertung aus vier Wettkampftagen die LG Wehringen knapp durchsetzen. Vizemeister wurde der Vorjahressieger LG Reischenau-Zusamtal.

Wichtig bei diesem Konzept des kindgerechten Sports ist, dass die Betreuer aller teilnehmenden Vereine auch als Kampfrichter immer wieder eingebunden werden sollen. Dabei ist bei allem Wettbewerb unter den teilnehmenden Mannschaften trotzdem Neutralität, Sportlichkeit und Fair Play gefragt. Dem Veranstalter ist es deshalb jedes Jahr ein Anliegen, dass jedes Kind in Zusmarshausen den Platz als Sieger verlässt. Denn der olympische Gedanke „Dabei sein ist alles“ steht im Vordergrund. Jedes Kind bekommt eine Urkunde und einen kleinen Sachpreis überreicht. (rk)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Gersthofen_Handball0017.tif
Handball

Am Ende wurde es schmerzhaft

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden