Frauenfußball

13.11.2019

Nach Führung wieder abgestürzt

Obwohl Michèle Perfetto (vorne) den SC Biberbach gegen Wacker München in Führung brachte, klappte es wieder nicht mit dem ersten Punktgewinn.
Bild: Karin Tautz

Beim SC Biberbach will es mit dem ersten Punktgewinn in der Landesliga einfach nicht klappen. SSV Anhausen verabschiedet sich mit 2:2 in die Winterpause

Mit einem weiteren Punktgewinn gegen ein Spitzenteam der Landesliga, einem 2:2 beim FV Obereichstätt, stabilisierten sich die Fußball-Frauen des SSV Anhausen weiter und gehen mit einem guten, aber keineswegs sicheren Mittelfeldplatz in die Winterpause. Zwei Gesichter zeigte Bezirksligist CSC Batzenhofen bei der 0:1-Niederlage in Maihingen.

Landesliga Süd

(1:2). Die zuletzt erfolgsverwöhnten Anhauser Fußballfrauen mussten sich diesmal mit einer Punkteteilung zufriedengeben. Das Unentschieden entspricht durchaus den von beiden Mannschaften gezeigten Leistungen, war aber vom Spielverlauf her für Anhausen etwas unglücklich, da der verdiente Ausgleichstreffer für die Heimelf erst kurz vor Schluss fiel. Mit einer Einzelleistung sorgte Maria Schimunek für die frühe Führung der Gäste (8.). Barbara Eichhorn glich für die Gastgeberinnen zum 1:1 aus (27.), ehe Isabella Schalk kurz darauf für den SSV das 2:1 erzielte (33.). Die zweite Hälfte verlief lange ohne Höhepunkte, da sich beide Teams weitgehend neutralisierten. Erst kurz vor Schluss war es wiederum Barbara Eichhorn, die für die Heimelf noch den Ausgleich zum 2:2 markieren konnte (85.). (zer)

Nach Führung wieder abgestürzt

(1:1). Obwohl die Mannschaft von Trainer Fabian Wolf mit dem letzten Aufgebot antrat und die etatmäßige Torhüterin Nina Haupt als Feldspielerin zum Einsatz brachte, konnte das noch immer punktlose Schlusslicht die Münchner zunächst schocken. Michèle Perfetto traf in der 19. Minute zur 1:0-Führung. Dann drehten die Gäste jedoch den Spieß um. (AL)

Bezirksliga

(1:0). Im ersten Durchgang präsentierte man sich kraft- und ideenlos und musste bereits nach einer Viertelstunde einen Treffer zum 1:0 hinnehmen. Hätte nicht CSC-Torfrau Katharina Deutscher einige Male hervorragend gehalten, wäre man wohl mit einem höheren Rückstand in die Kabine gegangen. CSC-Trainer Stefan Wölfling fand dann die richtigen Worte, denn mit Wiederanpfiff stand plötzlich eine ganz anders agierende Elf auf dem Platz. Doch insbesondere CSC-Youngster Josefin Schmid ließ mehrere Möglichkeiten ungenützt. Auch Annika Bücherl brachte den Ball nicht im leeren Tor unter. Somit blieb es bei der knappen Niederlage. (kajü)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren