Newsticker

RKI meldet 8685 Neuinfektionen in Deutschland, Reproduktionszahl bei 1,45

Basketball

26.01.2015

Veney löst Verspannungen

Seine bisher beste Saisonleistung zeigte Dominik Veney. Mit 25 Punkten lösten sich bei ihm in Rosenheim alle Verspannungen. Nun wartet auf die Kangaroos das Spitzenspiel gegen Nördlingen.
Bild: Marcus Merk

BG Leitershofen/Stadtbergen wahrt mit Sieg in Rosenheim die Chance auf ein absolutes Topspiel am kommenden Samstag gegen den schwäbischen Rivalen aus Nördlingen

Die Basketballer der BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen haben in der 1. Regionalliga Südost ihr Auswärtsspiel beim SB DJK Rosenheim ungefährdet mit 81:62 (36:28) gewonnen und den dritten Tabellenplatz untermauert. Mit diesem Sieg wurden die Weichen gestellt, am kommenden Samstag das prestigeträchtige schwäbische Derby in der Osterfeldhalle gegen Tabellenführer Giants Nördlingen als Spitzenspiel bestreiten zu dürfen. Mit einem möglichen Sieg könnte man dann sogar wieder direkt ins Meisterschaftsrennen eingreifen.

Die Partie am Samstagabend in Oberbayern begann zunächst ausgeglichen. Die Gäste aus Leitershofen erarbeiteten während der ersten Halbzeit sich zumeist kleinere Vorsprünge, welche die kampfstarken Rosenheimer aber auch immer wieder egalisieren konnten. Kurz vor der Halbzeit wartete die BG dann mit einer sehr konzentrierten Phase auf, ließ jetzt keinen Gegenkorb mehr zu, verwandelte die Chancen im Angriff und konnte so mit einer halbwegs beruhigenden Acht-Punkte Führung zum Pausentee marschieren.

Wie so oft in den letzten Spielen zeigten die Stadtberger dann zu Beginn des dritten Viertels ihren besten Basketball und zogen rasch auf 46:32 davon. Rosenheim hielt vor allem aber durch den US-Amerikaner Hogges noch einmal dagegen und reduzierte den Rückstand zwischenzeitlich wieder auf sechs Punkte Differenz, ehe es beim Spielstand von 57:48 dann in das Schlussviertel ging. Hier machte sich jetzt bemerkbar, dass der Kader der Leitershofer weitaus breiter besetzt ist, als der der Innstädter. Diese punkteten eigentlich vornehmlich nur eben durch Hogges oder ihrem Neuzugang unter den Körben, Marco Lachmann. Die Sportbundler waren dadurch relativ leicht auszurechnen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Abwechselnd nahmen andere Akteure das Heft in die Hand

Bei der BG nahmen hingegen in fast jedem Angriff andere Akteure das Heft in die Hand. Mal war es Kapitän Alexander Chalusiak, mal Henje Knopke, mal Raphael Braun und natürlich immer wieder auch Aufbauspieler André Lockhart. Sie standen allerdings an diesem Abend dann doch etwas im Schatten von Dominik Veney. Dieser war von seinem Gegenspieler nie oder dann oft nur durch Fouls zu stoppen und erzielte ein lupenreines Double-Double mit 25 Punkten und 15 Rebounds. Darüber hinaus traf der 27-Jährige 13 Mal von der Freiwurflinie, bei wohlgemerkt 13 Versuchen. Hierdurch wurden die letzten zehn Minuten zu einer einseitigen Angelegenheit, die BG gewann dieses Viertel schließlich deutlich mit 24:14. Und konnte auch personell noch einmal rotieren.

Somit dürfen sich die Leitershofer Fans am kommenden Samstag bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr auf ein absolutes Topspiel gegen Nördlingen in der heimischen Osterfeldhalle freuen. Die Rieser gewannen am Samstag das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Vilsbiburg mit 86:73 und sind momentan das absolute Maß der Dinge in der Regionalliga.

BG Leitershofen/Stadtbergen: Spindler, Lockhart (21/3 Dreier), Behnisch (3/1 Dreier), Braun (9/1 Dreier), Chalusiak (7/1 Dreier), Uhlich (2), Hadzovic (10), Veney (25), Debelka, Knopke (4).

Noch nicht richtig in die Spur kommt die zweite Mannschaft der Leitershofer in der 2. Regionalliga Süd im neuen Jahr. Auch bei den Green Devils Schrobenhausen setzte es eine 77:93-Niederlage, wodurch die Young Kangaroos auf Platz fünf in der Tabelle zurückfielen. Allerdings weiterhin mit viel Luft zu den potenziellen Abstiegsrängen. (asan)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren