Newsticker
RKI meldet 17.855 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 129

Bezirksliga Süd

23.11.2019

Weiter, immer weiter!

Fabian Krug und Benni Schmoll vom SV Cosmos Aystetten wollen sich auch im letzten Spiel des Jahres nicht geschlagen geben.
Foto: Oliver Reiser

Aystettens Trainer Löring duldet trotz großem Vorsprung keine Kompromisse

Mit souveränen 47 Punkten führt der SV Cosmos Aystetten vor dem letzten Spieltag diesen Jahres die Fußball-Bezirksliga Süd an und ist mit elf Zählern Vorsprung auf dem besten Weg, den für die sofortige Rückkehr in die Landesliga zu realisieren. Doch selbst nach zehn Siegen in Folge duldet Trainer Marco Lören keine Kompromisse. Auch am Sonntag (14 Uhr) gegen den FC Heimertingen erwartet der 37-Jährige eine konzentrierte und engagierte Leistung, zumal die Cosmonauten nach dem 1:1-Remis im Hinspiel noch eine kleine Rechnung zu begleichen hätten.

„Natürlich wäre es jetzt fatal, wie Borussia Dortmund im vergangenen Jahr den Gewinn der Meisterschaft nicht in den Mund zu nehmen“, entgegnet Löring. „Dennoch ist auf dieser Welt schon viel zu viel passiert.“ Ernsthaft mit dem Thema Landesliga beschäftigen, das wolle der Ex-Profi somit erst, wenn es spruchreif ist. Denn auch der FC Heimertingen wird versuchen, die unglaubliche Serie des Tabellenführers zu beenden. „Wir müssen uns im Klaren darüber sein, dass sie versuchen, uns das Leben so schwer wie nur möglich zu machen“, warnt Löring mit dem Hinspiel im Hinterkopf. „Sie sind sehr robust sowie kämpferisch stark und müssen auch erst einmal bespielt werden.“ Denn beinahe hätten die Allgäuer das erste Aufeinandertreffen für sich entschieden. Benedikt Schmoll gelang der glückliche Ausgleich erst in der 91. Minute. „Wir werden Gas geben müssen, um dort wieder drei Punkte zu holen“, appelliert der 37-Jährige. „Doch wenn wir das abliefern, was wir können, wird es sehr schwer gegen uns zu gewinnen.“

Schon lange bekommt Löring das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht – trotz kurzer Hose bei winterlichen Temperaturen, „die ich hoffentlich noch lange tragen muss“, schmunzelt der 37-Jährige. Denn nach einem nervenraubenden Abstiegsjahr mit vielen Niederschlägen, folgte ein schwerer Start in der Bezirksliga. Doch die Entwicklung, die seine Mannschaft in den vergangenen Wochen und Monaten vollzog, mache ihn sehr stolz. „Wir haben uns diesen Elf-Punkte-Vorsprung hart erarbeitet. Zudem möchte ich diese unglaubliche Serie von zehn Siegen in Folge weiter ausbauen, konstant guten Fußball zeigen und den Vorsprung mit in die Winterpause nehmen“, erklärt der 37-Jährige.

Ausfallen wird Xhevalin Berisha. Er riss sich gegen Friedberg das Innenband im Knie. (vra)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren