1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Aufarbeitung des "Baupfuschs" liegt weiter auf Eis

Curt-Frenzel-Stadion

13.03.2013

Aufarbeitung des "Baupfuschs" liegt weiter auf Eis

Die massiven Bauarbeiten am Curt-Frenzel-Stadion sollen im Sommer 2013 enden. Dann soll das Eisstadion komplett eingehaust sein. Wegen des „Baupfuschs“, der für ein gerichtliches Nachspiel sorgt, verschob sich die Fertigstellung um ein Jahr.
Bild: Anne Wall

Warum ist beim Umbau des Curt-Frenzel-Stadions so viel schiefgelaufen? Die Stadt will mindestens 2,7 Millionen Euro von den Architekten - ein Fall für das Gericht.

Sportlich läuft es gut für die Augsburger Panther. Mit einem Heimspiel gegen Straubing starten sie am heutigen Mittwochabend in die entscheidende Meisterschaftsphase, die Play-offs im Eishockey. Die Aufarbeitung des „Baupfuschs“ im Curt-Frenzel-Stadion zieht sich unabhängig von den sportlichen Dingen in die Länge. Derzeit warten Augsburgs Stadträte auf das Ergebnis einer Untersuchung durch den Kommunalen Prüfungsverband.

Im Oktober 2010 sahen Fans nichts mehr vom Spiel

Dieser soll klären, woran es lag, dass beim Umbau so viel schief gelaufen ist. Die Grünen drängen seit Langem auf Aufklärung der „millionenschweren Pannen“. Sie hatten bereits im Juli 2011 beantragt, den Kommunalen Prüfungsverband einzuschalten. Anfang 2012 begann die Prüfung, das Ergebnis steht weiter aus. Das Desaster im Curt-Frenzel-Stadion trat im Herbst 2010 zutage. Bei den ersten Heimspielen der Panther mussten die Fans erkennen, dass sie eine ganz schlechte Sicht hatten, teils sahen sie gar nichts vom Spiel. Die Politik reagierte. Sie veranlasste, dass die Tribünen ersetzt wurden.

Suche nach den Verantwortlichen

Wer hat’s verbockt? Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) geht davon aus, dass in einigen Wochen der endgültige Bericht vorliegt. Er wolle dann „den Stadtrat insgesamt über das wesentliche Ergebnis der überörtlichen Prüfung unterrichten“. Gribl verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass es sich um eine interne Prüfung handle. Es gebe sogar eine Geheimhaltungspflicht. Dass die Prüfer der Stadt Zwischenergebnisse benannt haben, bestätigt Gribl: „Eines war und ist klar. Der kommunale Prüfungsverband untersucht nicht die politische Verantwortung.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es gehe darum, wer für die Baumängel im Eisstadion verantwortlich sei. Dazu sagt der Rathauschef: „Es kann so viel gesagt werden – die Planungsdefizite liegen nicht beim Auftraggeber.“ Bekanntlich mussten Tribünen abgerissen und neu gebaut werden. Dies verursachte Mehrkosten von weit über zwei Millionen Euro. Zudem verzögerte sich die Fertigstellung des Stadions, das komplett eingehaust wird, um ein Jahr. Curt-Frenzel-Stadion: Rohbau bis Weihnachten fertiggestellt

Juristische Auseinandersetzung zwischen Stadt und Architekten

Wegen der Mehrkosten kommt es zu einer juristischen Auseinandersetzung zwischen Stadt und Architekten. Eine außergerichtliche Einigung scheiterte. Die Stadt pocht auf die Erstattung der Kosten, weil es beim Umbau des Eisstadions zu gravierenden Baumängeln gekommen war. Dem Vernehmen nach will die Stadt einen Betrag von mindestens 2,7 Millionen Euro von den Architekten, die für etwaige Schadensersatzansprüche versichert sind.

Wegen des missglückten Umbaus schaltete die Stadt einen anderen Architekten ein, der die geglückten Tribünen plante. Die Sanierung des Curt-Frenzel-Stadions soll im Sommer abgeschlossen werden – nach Abschluss der Meisterschaftssaison der Panther.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Logo_-_Thema_der_Woche-aktuelles_Logo-Migration.pdf
Thema der Woche

Wenn aus Flüchtlingen Steuerzahler werden

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket