1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Auftakt der afa: Was Besucher vom neuen Konzept halten

Augsburg

24.01.2020

Auftakt der afa: Was Besucher vom neuen Konzept halten

Ein VW-Bus als mobile Bar: Curiman Marian Claudiu ist in Halle 5.

Plus Die Augsburger Frühjahrsausstellung erlebt am Eröffnungstag einen großen Andrang. Wie Aussteller und Gäste das geänderte Konzept der Publikumsmesse beurteilen.

Die Augsburger Frühjahrsausstellung hat sich im Vorjahr eine Frischzellenkur verordnet. Die afa startet nicht mehr im April, sondern im Januar. Die Ausstellungsdauer wurde von neun auf fünf Tage reduziert. Die Eheleute Georg und Helga Mordstein aus Ehingen (Kreis Augsburg) sind seit vielen Jahren treue afa-Besucher. Früher meist an Sonntagen, jetzt als Rentner lieber am Eröffnungstag. Die Mordsteins gehören deshalb am Freitag zu den wahren Frühstartern. Sie sind bereits gegen 9 Uhr eingetroffen, auch wenn Einlass erst um 9.30 Uhr ist. Man wusste um den Eröffnungstermin, sagt Mordstein, "aber wir wollten rechtzeitig los, um uns die afa ohne ganz großes Gedränge anzuschauen".

Angestanden wird im Foyer der Schwabenhalle – auch ein Unterschied zu früher. Damals war der Einlass draußen. Am Freitag hätte man folglich bei Minusgraden im Freien gewartet. Die neu aufgelegte Messe, die sie im Vorjahr kennenlernten, gefällt dem Ehepaar gut: "Wir haben keine großen Kaufabsichten, ein paar Kleinigkeiten nehmen wir stets mit", sagt Helga Mordstein.

Frühlingsausstellung startet: Großer Andrang zur Eröffnung

Ehingen ist etwas mehr als 30 Kilometer von Augsburg entfernt. Eine Besucherauswertung des Vorjahrs zeigt, wie stark das regionale Element vertreten ist. 37 Prozent der Besucher kommen aus der Stadt Augsburg, 33 Prozent wohnen in einer Entfernung von bis zu 25 Kilometer. Bei 21 Prozent sind es zwischen 26 und 50 Kilometer. Neun Prozent der Besucher legen mehr als 50 Kilometer zurück.

Auftakt der afa: Was Besucher vom neuen Konzept halten
20 Bilder
Die Augsburger Frühjahrsausstellung hat begonnen
Bild: Silvio Wyszengrad

Es sind wohl annähernd 500 Personen, die am Freitag auf den Eintritt warten. Ältere Besucher sind unter den Wartenden ebenso auszumachen wie viele Schüler. Dazu gehören zwei Klassen der Grundschule Hochzoll-Süd. Die rund 40 Dritt- und Viertklässler sind in Begleitung der Lehrkräfte mit der Tramlinie 9 zum Messezentrum gefahren. Die Publikumsmesse afa, wie sie sich sieht, spricht gezielt Schulklassen an. Für Schüler gibt es Kletterkurse und andere sportliche Aktivitäten unter fachlicher Betreuung. Jedes Kind der Hochzoller Schule hat einen Rucksack dabei. Der afa-Besuch gilt als Sportunterricht, sagt die Lehrerin. Für die Veranstalter ist das sportliche Aktivprogramm ein Schritt, die afa jünger und dynamischer zu gestalten. "Wir wollten zudem den regionalen Aspekt stärken", sagt Winfried Forster, Sprecher vom Veranstalter Afag. Nahezu jeder zweite Aussteller kommt aus der Region.

afa in Augsburg: Betten Huber ist seit 1974 dabei

Ein Unternehmen, das seit 1974 vertreten ist, ist Betten Huber aus Augsburg. Firmenchef Klaus Huber führt bereits um 9.30 Uhr das erste Kundengespräch. Es endet erfolgreich, wie er 20 Minuten später berichtet. Er bestätigt, dass auf der afa weiterhin Vertragsabschlüsse zu machen sind. "Ein paar mehr benötige ich allerdings noch", sagt der Firmenchef. Die neu konzipierte afa gefalle ihm, sagt Huber. Für Aussteller sei die verkürzte Ausstellungsdauer angenehmer. Allerdings bestehe die Gefahr, dass ein Wintereinbruch im Januar der afa einen Strich durch die Rechnung machen könnte. Zumindest in diesem Jahr ist damit nicht zu rechnen. Die afa dauert bis Dienstag, 28. Januar.

Für Schulklassen gibt es in der Halle 2 ein sportliches Programm auf der afa. Dazu gehört unter anderem ein Schnupperkurs am Kletterturm.

Klaus Huber und seine Ehefrau teilen sich die Arbeit auf der afa. Weiteres Personal wird zudem eingesetzt. Für sein Unternehmen bleibe es ein Kraftakt, den afa-Auftritt mit dem normalen Geschäftsbetrieb zu verzahnen. Die Läden am Leonhardsberg und im Kobelweg haben während der afa geöffnet.

Betten Huber hat seinen Stand im Eingangsbereich der Halle 1. Er ist mit 20 Quadratmetern deutlich kleiner als in den Anfangsjahren, als 120 Quadratmeter Fläche belegt waren. Die Größe des Standes entscheide nicht über einen Verkaufserfolg, sagt Klaus Huber. Die persönlichen Gespräche mit Besuchern seien weitaus entscheidender. Für den erfahrenen Messeaussteller spielt das Umfeld ebenfalls eine Rolle: "Wir sind in der Halle 1 zusammen mit vielen Augsburger Firmen".

Messe Augsburg: In Halle 5 wird ein VW-Bus zur Bar

Zum zweiten Mal ist Curiman Marian Claudiu auf der afa. Der Ulmer fällt wegen des ungewöhnlichen Stands in Halle 5 auf. Ein VW T2 Bus ist zu einer mobilen Bar umgebaut worden. Da die afa täglich um 18 Uhr endet, geht es Claudiu eher darum, für sein Geschäftsmodell zu werben: "Das hat im Vorjahr gut funktioniert, große Umsätze mache ich natürlich nicht auf der afa".

Der Eröffnungstag verlief für den Veranstalter erfreulich. Ein Indiz dafür: Die Parkplätze direkt an der Messe waren bereits um 11 Uhr komplett belegt. Wie es am Abend hieß, wurden knapp 10000 Besucher gezählt. Gut angenommen wurde von Ausstellern und Gästen das Pre-Opening am Donnerstagabend. 1000 Besucher vergnügten sich bei der Veranstaltung, die als inoffizielle Eröffnung ausgewiesen ist. Den traditionellen Messerundgang mit politischer Prominenz am Eröffnungstag haben die Veranstalter dagegen aus dem Programm gestrichen. Auch dies ist ein Bestandteil der neuen afa. \u0009"Kommentar

Die afa dauert bis Dienstag, 28. Januar. Sie ist täglich von 9.30 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen acht Euro Eintritt. Es gibt ermäßigte Karten.

Lesen Sie auch: Frühjahrsausstellung: Die Autoschau kommt wieder


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren