Newsticker
RKI registriert 1076 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 10,3
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Wie sich die Einzelkämpfer im Augsburger Stadtrat Gehör verschaffen

Augsburg
14.05.2021

Wie sich die Einzelkämpfer im Augsburger Stadtrat Gehör verschaffen

Auch Einzelkämpfer wissen im Stadtrat auf sich aufmerksam zu machen.
Foto: Ulrich Wagner (Symbolbild)

Plus Ihr Einfluss ist begrenzt, sie können aber unbequem sein: Im Augsburger Stadtrat gibt es viele Einzelkämpfer. Wie sie sich im politischen Alltag schlagen – und mitunter auch provozieren.

So bunt war der Augsburger Stadtrat noch nie. Wer die Sitzverteilung im wichtigsten Gremium der Stadt grafisch darstellen will, dem gehen fast die Farben aus. 14 Parteien und Gruppierungen sind bei der Wahl im Frühjahr 2020 in den Rat eingezogen, viele ergatterten aber nur einen Sitz. Auch die Zahl der Einzelkämpfer ist damit so groß wie noch nie. Sie haben weniger Einfluss, sind dafür an keinen Fraktionszwang gebunden. Deshalb können sie für die Stadtregierung mitunter auch unangenehm werden. Roland Wegner, Stadtrat der V-Partei, hat das schon bewiesen, als er die Bezüge für Alt-OB Kurt Gribl (CSU) in Frage stellte – und Satire-Politikerin Lisa McQueen (Die Partei), als sie es schaffte, die CSU wegen Weihnachten ziemlich aus der Ruhe zu bringen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.