1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg will alle Schulen umzäunen

Augsburg

28.11.2018

Augsburg will alle Schulen umzäunen

Das Rudolf-Diesel-Gymnasium wird momentan saniert und soll nach Abschluss der Bauarbeiten einen Zaun bekommen. Auch an anderen Schulen steht das Thema an.
Bild: Kay Nietfeld, dpa (Symbolbild)

Der Schritt ist schon seit längerem geplant und bekam durch den Vorfall an der Wittelsbacher Schule Aktualität. Dabei soll es nicht nur um Sicherheit gehen.

Die Stadt will künftig alle Schulen, die keinen abgeschlossenen Pausenhof haben, einzäunen. Das gab Bildungsreferent Hermann Köhler (CSU) am Dienstag bekannt. Zwar ist eine Umfriedung an den Schulen in Augsburg die Regel, es gibt aber eine Reihe von Gebäuden vor allem aus den 60er und 70er Jahren, die keinen Zaun haben. Unter anderem zählen die Bleriot-Schule im Univiertel und das Diesel-Gymnasium, das zum Abschluss der laufenden Sanierung einen Zaun bekommen wird, dazu.

Stadtplanerisch wurden die Schulen damals als Bestandteil des Quartiers gesehen, der allen offen stehen sollte – eine Philosophie, die im Prinzip auch heute noch gilt. Allerdings würden Anspruch und Wirklichkeit mitunter nicht mehr gut zusammenpassen, so Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) mit Blick auf Probleme mit Vandalismus. Mitunter sei schon absehbar, dass es Beschwerden aus der Nachbarschaft geben werde, wenn etwa Wege länger würden, so Köhler. In der Abwägung gehe aber die Sicherheit für die Schüler vor.

Einzäunung der Schulen wohl schon länger geplant

Auch wenn die Ankündigung vier Wochen nach dem Vorfall an der Wittelsbacher Grundschule kommt, bei dem ein 21-Jähriger laut Ermittlungen der Polizei ein neunjähriges Mädchen auf der Toilette vergewaltigen wollte , betont die Stadt, dass es keinen direkten Zusammenhang gebe. Die Einzäunung sei schon länger geplant gewesen. Allerdings habe man nach dem Vorfall nochmal die Sicherheit an den Schulen unter die Lupe genommen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Ein Teil der Augsburger Schulen ist wie berichtet schon seit längerem für schulfremde Personen geschlossen. Wer kein Schüler ist und dort reinwill, muss klingeln. Nicht alle Schulen setzen aber auf dieses Konzept. An der Wittelsbacher Schule setzt man laut Köhler weiter auf offene Türen. „Durch die Offenheit ist an der Schule ein Vertrauen entstanden, das mit dazu beigetragen hat, dass der Vorfall so und nicht noch schlimmer abgelaufen ist“, so Köhler. Eine Mitschülerin der Neunjährigen hatte Schreie gehört und daraufhin einen Lehrer alarmiert.

Auch in der Realität müsse man hinterfragen, ob abgeschlossene Schulen nicht eine „trügerische Sicherheit“ böten. Er selber habe schon erlebt, dass er an abgeschlossenen Schulen von Schülern ohne jede weitere Frage eingelassen wurde, obwohl er aus deren Sicht ein Fremder gewesen sei.

Neben bautechnischen Voraussetzungen spiele im Gesamtpaket eine Rolle, wie man der Schule auf sozialer Ebene mit dem Thema Sicherheit umgehe. „Wie reagiert man auf fremde Personen im Gebäude, wie ist die Kommunikation, wo sind in der Pause Aufsichtspersonen? Auch diese Abläufe müssen stimmen“, so Köhler.

Grundsätzlich sind Schulen für ihr Sicherheitskonzept selbst verantwortlich und erarbeiten dies zusammen mit der Polizei.

Lesen Sie dazu auch: Nach Missbrauch auf Schultoilette: Wie sicher sind unsere Schulen?

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.11.2018

Noch nie war Deutschland so gewaltfrei wie heute. Insbesondere für Kinder. Zwischen brutaler Zucht zu Untertan und Soldaten in Kaiserzeit und NS Zeit und der heutigen gewaltfreien Erziehung liegt gerade einmal ein Menschenleben. Auch sexuelle Übergriffe gab es selbstverständlich, bzw. leider, _immer_. Nur wird heute nicht mehr weg geschaut, vertuscht und das Kind zum Schweigen gebracht, wie es in vielen Schulen in früheren Jahrzehnten üblich war, wie oft erst Jahrzehnte später bekannt wurde, die Dunkelziffer muss noch deutlich größer sein. Von wegen gute alte Zeit. Heute führt jeder einzelne Vorfall zu einem Aufschrei und Öffentlichkeit. Und das ist auch gut so, denn jeder Übergriff auf Kinder ist einer zuviel.

Aber nur weil man früher wenig über diese Dinge sprach und hörte heißt es nicht, dass sie nicht existierten.

Permalink
28.11.2018

Genau, vielleicht muss man die Begriffe "bunt" und "weltoffen" neu definieren. Aber aufpassen, dass man nicht gleich wieder in die rechte Ecke gestellt wird:-)

Permalink
28.11.2018

Eingezäunte Schulen, eingezäunte Weihnachtsmärkte, eingezäunte Volksfeste. Käfighaltung für alle. Seit 2015 der neue Standard für ein weltoffenes buntes Land.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren