Newsticker

Mehr als 10.000 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Eleven stellen sich Konkurrenz

28.05.2015

Eleven stellen sich Konkurrenz

Die Augsburgerin Kim Zurgeißel war 1. Preisträgerin der Jahrgänge 2004 und 2005.
Bild: DanceArt Classic

Jugendtanzpreise in Augsburg vergeben

Zum fünften Mal ist am Wochenende der Deutsche Jugendtanzpreis in Augsburg vergeben worden. Der Verein DanceArt Classic hat den Wettbewerb unter der Schirmherrschaft von Kurt Gribl auf der Brechtbühne veranstaltet. 40 Teilnehmer aus Deutschland und der Schweiz haben teilgenommen. Die Ballettschüler waren zwischen zehn und achtzehn Jahre alt, Ballettschulen aus Fribourg, Locarno, Luzern und Zürich haben Schüler nach Augsburg geschickt. Die Jury war hochkarätig besetzt: mit Kiki Lammersen ( Berlin), Adriana Mortelliti ( Italien) und Andrea Ladanyi ( Barcelona); mit erstklassigen Ballettpädagogen wie Maxi Hierdeis (Hochschule München), Prof. Christine Neumeyer (Hochschule Mannheim), Nora Sitges-Sardà (Gärtnerplatztheater, München) und Terence Kohler (Australien). Begleitet wurden die Tanzrunden an der Stange und in der Mitte mit Variationen von Pianist Simon Murray vom Bayerischen Staatsballett München.

Die Preisträger sind:

(Jahrgänge 2004 und 2005)

Gold Kim Zurgeißel (Augsburg)

Silber Lucia Andres (Delémont)

Bronze Clarissa Stadler (Augsburg) und Victoire Fischer (Fribourg)

(Jahrgänge 2002 und 2003)

Gold Viviana Cali (Solothurn)

Silber Debora Ciruli (Locarno) und Amelie Rettenbacher (Augsburg)

Bronze Elias Brenneisen (Augsburg) und Lynn Meister (Zürich)

(Jahrgänge 2000 und 2001)

Gold Magdalena Kovac (Zürich)

Silber Katja Colombi (Locarno) und Anna Loycke (Tutzing)

Bronze Irina Beier (Augsburg) und Victoria Ziegler (Hildesheim)

(Jahrgänge 1999, 1998 und 1997)

Gold Saskia Zimmermann und Veronika Jungblut (beide Augsburg)

Silber Rebecca Dahlberg (Zürich) und Anna Grill (Augsburg)

Bronze Mira Seery-Speyer (Bonn) (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren