Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Flüchtlingsrat ruft zu Demo auf

Augsburg

31.12.2016

Flüchtlingsrat ruft zu Demo auf

Der Augsburger Afghane Ahmad Shakib Pouya darf bis Mitte Januar bleiben.
Bild: Annette Zoepf

Der Augsburger Flüchtlingsrat ruft Bürger am Samstag, 7. Januar, zu einer Demonstration auf dem Königsplatz auf. Dabei geht es auch um die Abschiebung des Afghanen Pouya.

Der Augsburger Flüchtlingsrat ruft Bürger am Samstag, 7. Januar, zu einer Demonstration auf dem Königsplatz auf. Bei der Kundgebung am Samstag ab 12 Uhr auf dem Königsplatz geht es um ein friedliches Miteinander und gegen Abschiebungen von Flüchtlingen aus Deutschland in Krieg und in Perspektivlosigkeit. Dieses Schicksal droht gerade dem Augsburger „Vorzeige-Flüchtling“ Ahmad Shakib Pouya aus Afghanistan.

„Wir sind geschockt über die Terroranschläge und trauern mit den Angehörigen der Opfer von Krieg und Terror in Paris, Berlin, Aleppo, Kabul und überall anders“, betont der Flüchtlingsrat. Es müssten aber auch die Menschen unterstützt werden, die vor dem Terror nach Deutschland geflohen sind. Afghanistan sei kein sicheres Land, auch wenn es die Bundesregierung für sicher erklärt habe. Ein Blick in die Presse genüge. Danach seien 2562 Zivilisten in den ersten neun Monaten des Jahres 2016 Terroranschlägen und dem Krieg zum Opfer gefallen, über 5000 seien verletzt worden.

Der Flüchtlingsrat wendet sich deshalb gegen Abschiebungen in großem Umfang nach Afghanistan. Kazim aus Augsburg war einer der ersten Afghanen, die am 14. Dezember mit einer Sammelabschiebung per Flugzeug nach Kabul gebracht wurden. Der 23-Jährige war vorher fünf Jahre in Augsburg, hatte sich gut integriert und wollte Anfang Januar eine Ausbildung zum Lebensmitteltechniker beginnen (wir berichteten). Jetzt lebe er in Angst, berichtet sein Landsmann Mueen Nasrullahi.

Der in Augsburg bestens integrierte Afghane Ahmad Shakib Pouya, 32, entging nur durch Zufall der Abschiebung im Dezember. Mit Unterstützern kämpft er nun vor der Härtefallkommission um ein Bleiberecht. Pouya muss nach derzeitigem Stand Deutschland am 15. Januar verlassen. Der Flüchtlingsrat fordert von der Bundesregierung, Abschiebungen nach Afghanistan sofort zu stoppen und die internationalen Schutzverpflichtungen von Menschen, die vor Krieg und Terror geflohen sind, zu erfüllen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.01.2017

Erst das Gejammer, daß keineer abgeschoben wird und wenn - dann wird auch gejammert.

Vielleicht kann ihn jemand adoptieren? Ich vermutlich nicht.

Permalink
08.01.2017

Es werden die gut integrierten abgeschoben, die, die bereits wertvolle Mitglieder unserer Gesellschaft geworden sind, deutsch können, arbeiten, freundlich und liebenswürdig sind. Wer in der GU wohnt und seiner Arbeit nachgeht, kann ja leicht abgeholt werden. Wer als Krimineller durch die Lande reist, offenbar nicht.

Was ich überhaupt nicht verstehe, ist, warum man Leute wie den Berliner Weihnachtsmarktattentäter nicht abgeschoben hat: Menschen, die wegen Kapitalverbrechen bereits in einem anderen EU-Staat in Haft waren, können keine Asylanträge stellen! Amri hätte überhaupt kein Aufenthaltsrecht in Deutschland erhalten dürfen! Bei jeder Asylantragstellung werden die Fingerabdrücke erfaßt, in jedem EU - Gefängnis auch. Aber offenbar werden Asylantragsteller nicht daraufhin überprüft, ob sie in anderen EU-Staaten bereits Kapitalverbrechen begangen haben! Mir scheint, dass durch diese Massenabschieberei der ehrlichen und gutwilligen Flüchtlinge von diesem fatalen Staatsversagen der Innenmnister abgelenkt werden soll.

Permalink
01.01.2017

Afghanistan sei kein sicheres Land, auch wenn es die Bundesregierung für sicher erklärt habe. Ein Blick in die Presse genüge. Danach seien 2.562 Zivilisten in den ersten neun Monaten des Jahres 2016 Terroranschlägen und dem Krieg zum Opfer gefallen...

.

Deutschland ist kein sicheres Land ?!

.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fluechtlinge-laut-bka-weniger-straftaten-von-zuwanderern-a-1128099.html

.

Für den Gesamtzeitraum gibt das BKA den Medien zufolge 214.600 Straftaten durch Zuwanderer an.

...

1,3 Prozent der Taten waren nach diesen Angaben versuchte oder vollendete Sexualdelikte.

.

2.789 Sexualdelikte durch "Zuwanderer" wohl überwiegend gegen Frauen in Deutschland.

.

Ist Deutschland nun sicher oder unsicher?

.

Die mathematische Wahrscheinlichkeit Opfer der jeweiligen Tat zu werden ist unter Berücksichtigung der Einwohnerzahlen ähnlich hoch. (ontop: Dunkelfeld Sexualstraftaten höher als bei Tötungsdelikten).

.

Wer hat nun Recht oder Unrecht? Wer ist Populist?

.

Permalink
01.01.2017

Schön zu sehen, dass es noch "Volksvertreter" gibt die diesen Namen verdienen. In Deutschland undenkbar so eine Ansprache. Das Interessante ist: alle Ausländer, die ich kenne, und ich kenne viele, würden diese Ansprache sofort unterschreiben! Und zwar deshalb, weil sie sich integrieren wollen, arbeiten wollen und das Leben hier genießen!

Permalink
01.01.2017

Wiso undenkbar ? das ist einfach nur klare Kante !!!

Permalink
01.01.2017

" In Deutschland undenkbar so eine Ansprache."

Und dafür gibt es Gründe. Dieses oft angedeutete "Wir"-Gefühl gibt es nicht mehr. Vor dem Hintergrund der deutschen Vergangenheit würde ich sagen "Gott sei Dank". Und von "christlichen Anschauungen und Wurzeln", ist in Sonntagsreden viel zu hören, im täglichen Umgang miteinander, besonders in der Arbeitswelt immer weniger zu spüren. Die Passage "DIES ist UNSER LAND und UNSER LEBENSSTIL" wäre angesichts des Wohlstandsgefälles hierzulande und der sich auseinander entwickelnden Gesellschaft in Superreiche und immer mehr "Habenichtse" bzw. "Working poor" geradezu lächerlich.

Der Riss in der deutschen Gesellschaft wird sich mit derart pathetischen Reden nicht kitten lassen.

Permalink
31.12.2016

Dann soll der Flüchlingsrat einen bereitstellen, der hier wirklich nichts zu suchen hat.

Der Gute bleibt hier und der Schlechte geht, ganz einfach !!!

Aber immer nur Demo, Demo, Demo ??

Permalink
31.12.2016

Wir haben Gesetze an die wir uns halten. Afganistan ist groß - da gibt es auch ruhige Bereiche.

Permalink
31.12.2016

Typisch ... wenn man der Finger gibt, wollen mansche die Gesamte Hand.

.

Man sollte Recht und Gesetz respektieren, und nicht wenn alle Rechtsmittel ausgeschöpft worden sind und einem das Ergebniss nicht passt, dann gegen die Demokratische Rechstaatlichkeit "REBELLIEREN"!

.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren