1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Industrie-Kultur: Am alten Gaswerk beginnt der Umbau

Augsburg

08.03.2017

Industrie-Kultur: Am alten Gaswerk beginnt der Umbau

Copy%20of%20ww8.tif
2 Bilder
Ein neues Kreativquartier soll auf dem Gaswerk-Areal entstehen. Das Theater Augsburg wird auf dem Gelände für mehrere Jahre seine Ausweichspielstätte betreiben, zudem wird für die Kreativen, die bisher im Kulturpark West günstige Ateliers und Proberäumen hatten, neuer Platz geschaffen.
Bild: Ulrich Wagner

Die Industriebrache in Oberhausen bietet künftig Platz fürs Theater, für Künstler und Musiker. Der Umbau kostet die Stadt viel Geld. Am Kulturpark West sollen Wohnungen entstehen.

In Oberhausen entsteht in den kommenden Jahren ein völlig neues Stadtviertel. Das ehemalige Gaswerk-Areal – bislang eine abgesperrte Industriebrache – wird zum Kreativquartier. Unterkommen sollen dort zum einen die Künstler des Kulturparks West, die ihre Ateliers derzeit noch in Kriegshaber haben. Zum anderen entsteht eine Übergangsspielstätte fürs Theater. Die Bauarbeiten dafür haben vor kurzem begonnen. Im Lauf des Jahres wird dann auch der weithin sichtbare Scheibengasbehälter saniert.

Industriebrache wird zum Kreativquartier

Entwickelt wird das Areal vom Eigentümer, den Stadtwerken – bis 2019 werden sie rund 26 Millionen Euro investieren. Denn fürs Theater beispielsweise muss nicht nur ein bestehendes Gebäude saniert werden, auch ein Neubaut ist notwendig. „Wir gehen davon aus, dass die Räume im Sommer oder Spätsommer 2018 übergeben werden können“, sagt Stadtwerke-Sprecher Jürgen Fergg. Sie dienen dann bis Anfang 2024 als Ausweichspielstätte für die Brechtbühne.

Darüber hinaus wird die Stadt auf dem Gaswerk-Gelände rund 5000 Quadratmeter Fläche anmieten, um sie im Anschluss an Künstler und Musiker weiterzuvermieten. Vor allem die Kreativen, die bisher im Kulturpark West an der Sommestraße Ateliers und Proberäume hatten, sollen in Oberhausen eine neue Heimat finden. Hintergrund: Ihr Mietvertrag im Kulturpark West läuft aus; dort werden bald Wohnhäuser entstehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Pläne für die Auflösung des Kulturparks West an der Sommestraße sind nun ebenfalls spruchreif: Bis 2019 sollen die letzten Kreativen ausgezogen sein, damit das rund 40000 Quadratmeter große Areal, auf dem sich unter anderem die Clubräume der Kantine und des Reesetheater befinden, frei wird für Wohnbebauung. Die Kreativen hatten lange gegen diese Pläne protestiert. Nun ist eine Einigung gefunden.

Gaswerk Gaskessel
25 Bilder
So sieht das Augsburger Gaswerk bislang von außen und innen aus
Bild: Anne Wall

Auflösung des Kulturparks West

Der neue Kulturpark wird auf dem Gaswerk-Areal unter städtischer Regie entstehen. Die Kaltmiete dort liegt laut Stadtsprecher Richard Goerlich bei 4,99 Euro, die Warmmiete bei rund 7 Euro pro Quadratmeter. Das entspricht der Miete, die die Künstler auch im Kulturpark West zahlen. Um diesen Preis anbieten zu können, muss die Stadt Geld in die Hand nehmen: Das Projekt Kulturpark am Gaskessel kostet sie rund 100000 Euro Zuschuss. Vorgesehen sind zudem zwei halbe städtische Stellen, die sich um den Betrieb und die Verwaltung des Geländes kümmern. Die Personen stehen fest: Popkulturbeauftragte Barbara Friedrichs und Kultur- und Kreativwirtschaftsbeauftragter Colin Martzy.

Die bisherigen Betreiber des Kulturparks, die gemeinnützige Kulturpark West GmbH mit ihren Geschäftsführern Thomas Lindner und Peter Bommas bleiben künftig außen vor. Auch der Kuki-Musikkultur-Verein, der alle Bandproberäume zentral weitervermietete, ist in der neuen Struktur nicht mehr vorgesehen.

Unterhalt der leeren Industriebaracke kostet jährlich halbe Million Euro

Auch wenn die Stadt Augsburg schon Pläne für die künftige Nutzung der Gebäude auf dem Gaswerk-Areal präsentierte, sind die letzten Entscheidungen noch nicht gefallen. Das betreffe zum Beispiel den Scheibengasbehälter, in dem laut derzeitigem Plan ebenfalls Kreativräume entstehen sollen. Es könne aber auch sein, dass der Bau als Veranstaltungsraum erhalten bleibe. Aktuell nutzt man ihn zum Beispiel fürs Brechtfestival.

Die Stadtwerke müssen viel Geld in den Umbau der Industriebrache investieren. Langfristig wollen man sich so aber eine wirtschaftliche Perspektive schaffen. Bislang kostete der Unterhalt der leer stehenden Gebäude jährlich eine halbe Million Euro. Künftig soll die Rechnung zumindest mit einer Null aufgehen. Zusätzlich zu den Räumen für das Theater und die Kreativen entstehen deshalb weitere gewerbliche Flächen für Start-Ups und andere Unternehmen. Die Stadtwerke vermieten diese Flächen selbst. Um ausreichend Platz bieten zu können, sind laut Jürgen Fergg weitere Neubauten vorgesehen.

Für die Augsburger Bürger bedeuten diese Pläne vor allem eines: Ein großes Areal, das der Öffentlichkeit bislang nur zu besonderen Gelegenheiten offen stand, wird künftig wieder frei zugänglich sein. Geplant sind am Gaskessel Oberhausen auch Grünflächen und Gastronomie.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20andre_racz.tif
Augsburg

Klavierspielen war für Andre Racz die beste Therapie

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden