Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Prozess in Augsburg: Wohnung nur für Deutsche? Interessent verklagt Vermieter

Prozess in Augsburg
15.10.2019

Wohnung nur für Deutsche? Interessent verklagt Vermieter

Rechtsanwalt Ugur Kör vertritt Hamado Dipama aus München, geboren in Burkina Faso, der sich auf eine Zeitungsanzeige in Augsburg eine Wohnung mieten wollte.
Foto: Bernd Hohlen

Plus Weil ein Vermieter in der Annonce schrieb, dass die Wohnung "an Deutsche" vermietet werden sollte, klagt nun ein Interessent vor dem Augsburger Amtsgericht.

Einmal spricht der Augsburger Vermieter vom "Herrn Obama", und für einen kurzen Moment herrscht Verwirrung im Gerichtssaal. Worauf will der Mann hinaus? Obama? Dann wird klar, dass er von dem Mann redet, der dem Augsburger Vermieter hier im Gerichtssaal gegenüber sitzt und ihn verklagt hat, Hamado Dipama heißt er. Der schüttelt kurz den Kopf. "Ich bin nicht Herr Obama", sagt er. Es ist nur ein kleiner Moment im Prozess, aber ein symptomatischer. Der Augsburger Vermieter scheint teils nicht unbedingt zu verstehen, was man eigentlich von ihm will und was den Mann auf der anderen Seite zu der Klage bewegt hat. Es ist insgesamt kein ganz gewöhnlicher Zivilprozess, der seit Dienstag am Amtsgericht verhandelt wird. Auslöser war eine Wohnungsannonce in einem Immobilien-Portal unserer Zeitung. Angeboten wurde im April dieses Jahres eine Ein-Zimmer-Wohnung in der Innenstadt, Garage auf Wunsch, "an Deutsche", so stand es drin.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.10.2019

...zwischen der Staatsangehörigkeit und den von Ihnen genannten Argumenten erschließt sich mir nicht. Ausländische Freunde von mir sind gut situiert, zahlen pünktlich ihre Mieten umd beherrschen sogar die deutsche Grammatik mühelos. Können Sie mir bitte noch die Zusammenhänge zwischen Ihren Mietrechtsproblemen und Ausländern erklären?

15.10.2019

Ohne Kommentar !!! denn sonst wird man hier nur als rechter abgestempelt !!! denn wer in Deutschland die wahrheit sagt ist leider nicht mehr sehr beliebt

16.10.2019

Da muss ich ihnen leider voll und ganz zustimmen!?

16.10.2019

Wie Kommentare und das "Abstempeln" hinsichtlich politischer Gesinnung korrelieren ist Ihnen aber bewusst, oder? Mir stellt sich gerade die Frage, welche anderen Minderheiten in Deutschland noch "nicht so beliebt" sind, welchen sogar offener Hass begegnet...

16.10.2019

...und Sie werden es nicht glauben: Die Minderheiten, auf die Sie in dieser Übung kommen müssten, die können noch nichtmal etwas dafür!

16.10.2019


DONIS B. ich habe auf gar keinen Menschen einen Hass !! aber ich bin schon der Meinung das jeder Vermieter Alleine entscheiden Dürfen sollte an wen er Vermietet !! denn wenn man sich die Parteien Palette in Deutschland in den Kommunalparlamenten sind , jeder von dehnen will einen Vermieter vorschriften machen !!! früher hat das Sozialamt für bestimmte Leute bezahlt , heute bekommen die das geld und verwenden das halt für was anderes !!! und der Vermieter schaut in die Röhre !!! das ist Demokratie in Deutschland !!!

16.10.2019

Ich kann Ihnen leider nicht ganz folgen. Wie bereits erwähnt, steht Ihnen die Auswahl der Mieter frei, sofern diese nicht auf rassistischen oder diskriminierenden Gründen beruht. Der Zusammenhang

15.10.2019

Dieses Thema erinnert mich an 2 Bibelstellen, eine im alten und eine im neuen Testament:

„Einen Fremden darfst du weder ausbeuten noch unterdrücken.“
(2. Mose 22, 20 – Abschnittüberschrift: „Todeswürdige Verbrechen“)

„… als ich fremd war, habt ihr mich aufgenommen; ... ,Herr', werden dann die Gerechten fragen, ...Wann haben wir dich als Fremden bei uns gesehen und aufgenommen? … Darauf wird der König erwidern: 'Ich versichere euch: Was ihr für einen meiner gering geachteten Geschwister getan habt, das habt ihr für mich getan.
(Matthäusevangelium 25, 35+38+40 – Abschnittüberschrift: „Das Gericht über die Völker“)

Nachzulesen z. B. hier:
https://www.bibleserver.com/text/Ne%C3%9C/2.Mose22
https://www.bibleserver.com/text/Ne%C3%9C/Matth%C3%A4us25%2C35

Viele von uns können froh sein, dass sie nicht als Fremde in einem Land leben müssen, in dem es Ihnen geht wie einigen Fremden in Deutschland.

15.10.2019

Franz W. hat völlig Recht. Es ist eine unmögliche Bevormundung, wenn ich meine Mieter nicht nach meinem Gusto aussuchen darf. Hier wird man gezwungen, Offenheit und Ehrlichkeit abzulegen.

16.10.2019

Unerhört, diese stetige Bevormundung. Jetzt wird man sogar schon dazu gezwungen, das Grundgesetz zu beachten. Nach Ihrem "Gusto" können Sie sich Ihre Mieter gerne aussuchen, solange dieses nicht auf Rassismus oder sonstigen Formen der Diskriminierung basiert. Wenn das hier Ihre Offenheit und Ehrlichkeit ist, die nach Ihrem

16.10.2019

...erzwungenem Ablegen resultiert, möchte ich die ursprüngliche Version nicht kennenlernen.

15.10.2019

Am besten Absagen nicht begründen, am Ende ist man sonst der Dumme.
Vielen Dank für Ihre Anfrage Herr XY, leider kann ich Ihnen keinen Besichtigungstermin anbieten.
Punkt aus.

15.10.2019

Vollkommen richtig! Ansonsten tut man sich selbst keinen Gefallen und kommt in Schwierigkeiten in diesem Rechtsstaat.

15.10.2019

Wollen Sie Diskriminierung als Kavaliersdelikt verkaufen, oder was soll der Schwachsinn für den man sich im Ausland auch noch schämen muss. Kein Wunder wenn sich so manche Vermieter mit einer schäbigen Vorgehensweise immer mehr in Misskredit bringen. So mancher merkt den Schwachsinn wohl erst wenn er selbst im Ausland diskriminiert wird.