Verkehr

20.09.2013

Streifen für Radler

In Göggingen und Inningen soll es bald Verbesserungen geben

Für Radler in Göggingen und Inningen soll es zum Teil noch in die- sem Jahr Verbesserungen geben: Die Stadt will in der Bgm.-Aurnhammer-Straße/Lindauer Straße in Göggingen sowie in der Bobinger Straße in Inningen sogenannte Angebotsstreifen für Fahrradfahrer markieren. Von einem Radstreifen unterscheiden sie sich darin, dass überbreite Autos sie im Begegnungsverkehr befahren dürfen.

Hintergrund ist, dass die betreffenden Straßen für eine Radspur mit durchgezogener Linie zu schmal sind. Die Angebotsstreifen haben eine gestrichelte Linie. In Augsburg sind sie noch selten. Im Holzweg gibt es einen derartigen Streifen seit Jahren, seit Kurzem auch in der Stettenstraße. Der Bauausschuss des Stadtrats stimmte dem Projekt gestern zu. 2014 müssen an den Ortseingängen noch Verkehrsinseln angelegt werden.

Baureferent Gerd Merkle war mit dem Projekt im Sommer im ersten Anlauf gescheitert. Hintergrund war, dass einige Stadträte aus Bergheim, Inningen und Göggingen ein Gesamtverkehrskonzept wünschten. Aktuell stellt das Tiefbauamt deshalb Verkehrszählungen an. „Wir dürfen aber nicht Verkehrsteilnehmer gegeneinander ausspielen“, so Merkle. Der Radstreifen habe mit anderen Themen wie einer besseren B-17-Anbindung oder weiteren Auffahrt – wie von einigen Stadträten gefordert – nichts zu tun.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_5948.tif
Debatte

Was Augsburg tun muss, um mobil zu bleiben

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen