Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Newsticker
Russische Politiker fordern personelle Konsequenzen nach Niederlage in Lyman
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Umwelt: Am Herrenbach-Kanal droht nun totaler Kahlschlag

Umwelt
25.05.2018

Am Herrenbach-Kanal droht nun totaler Kahlschlag

Diese idyllische Aussicht wird es wohl nur noch bis Herbst geben. Die Stadt will alle 96 Bäume entlang des Herrenbachs fällen.
2 Bilder
Diese idyllische Aussicht wird es wohl nur noch bis Herbst geben. Die Stadt will alle 96 Bäume entlang des Herrenbachs fällen.

SPD-Ortsverein Herrenbach-Spickel und die Grünen kritisieren die Entscheidung der Stadt. Ein Gutachten des Umweltausschusses hat erst kurz zuvor 65 Bäumen ausreichend Stabilität bescheinigt

Mit Unverständnis und Enttäuschung hat der SPD-Ortsverein (OV) Herrenbach Spickel auf die Entscheidung der Stadt reagiert, nun doch alle 96 Bäume entlang des Herrenbachs zu fällen. „Ich verspüre eine große Ohnmacht“, sagte Vorsitzender Peter Biet. Bis kurz vor Beginn der jüngsten Sitzung im Gasthaus Zum Spickel war der OV noch davon ausgegangen, dass lediglich 31 Bäume gefällt werden müssen und 65 erhalten bleiben. Dies war das Ergebnis einer Untersuchung des Umweltausschusses der Stadt Augsburg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.05.2018

Das Wasser ist schon abgelassen. Nun sollen offenbar schnell Fakten geschaffen werden. Der OB schwingt mal wieder den eisernen Besen. Ja die liebe Sicherheit. Damit kein Baum in dieser Stadt irgendetwas Böses mehr anstellen kann, sollte man sicherheitshalber ALLE fällen, oder? Oder doch nicht? Die berechtigte Frage wurde gestellt, warum denn nur die Bäume am Herrenbach die Folgen verursachen können sollten, wie apokalyptisch beschrieben. Es gibt eine Vielzahl von Lechkanälen in der Stadt, die ebenso baumbestanden sind.

Die Verantwortlichen wollen aus dem Schneider sein, das ist die Krux. WENN etwas passiert ist es ja auch in der Tat so, dass gleich getönt wird: Wie konnte man nur und warum hat man nicht vorhergesehen? Dass mit vermutlich ähnlicher Wahrscheinlichkeit auch ein Tornado auf diesem Stück zwischen Don Bosco und der Kleingartenanlage wüten könnte, ist da irrelevant, denn DAS wäre ja einfach höhere Gewalt.

Allerdings darf man, vor allem, wenn man an die Kausalie Stempflesee zurückdenkt, schon den Eindruck haben, dass man von Seiten der Ämter und ihren Verantwortlichen nicht immer bereit ist, nach Alternativen zu suchen und diesen ernsthaft eine Chance zu geben. Man selbst wohnt da ja nicht, kann einem also egal sein, wenn das vertraute und geliebte Parkbild einer Ödnis weicht. Sicher ist sicher. Und dann kommt dann auch noch so ein Schuss Machtanspruch dazu. MAN ist ja die Fachbehörde. MAN hat das Recht durchzusetzen, weil MAN ja die Verantwortung trägt und die möchte MAN so gering wie möglich halten.

Ist nicht gerade Brut- und Nistzeit? Ist da nicht normalerweise das Fällen von Bäumen verboten? Wie begründet sich denn die außerordentliche Notwendigkeit, unverzüglich tätig werden zu müssen? Eine plötzlich erkannte Gefahr? Wie viele Jahre nach dem Pfingsthochwasser ist da plötzlich jemand draufgekommen?

Bäume haben keinen Rechtsbeistand und können ihr Überleben nicht mit einer einstweiligen Verfügung beim VG einklagen. Dass das alles unter einem Grünen Umweltreferenten geschehen kann, ist schon traurig.

Permalink