Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Verlängerung der Linie 3: Der Durchbruch ist geschafft

Augsburg/Königsbrunn

30.11.2015

Verlängerung der Linie 3: Der Durchbruch ist geschafft

Schon seit Jahren hat die Stadt Königsbrunn gezielt eine Trasse für die künftige Straßenbahn nach Augsburg freigehalten. Hier im Baugebiet Mindelheimer Straße.
Bild: Archivfoto: Claudia Huber

Am Donnerstag wollen Stadt Augsburg, Landkreis Augsburg und Königsbrunn die Botschaft offiziell verkünden.

Augsburg/ Königsbrunn Nach Verhandlungen, die sich über mehr als 25 Jahre hinzogen, ist der größte Stein für die Verlängerung der Straßenbahnlinie 3 nach Königsbrunn (Kreis Augsburg) weggeräumt: Der Landkreis Augsburg, die Stadt Augsburg mit ihren Stadtwerken und die Stadt Königsbrunn haben sich auf Rahmenbedingungen für Planung, Bau und Betrieb verständigt. Vor allem geht es dabei ums Geld.

Unsere Zeitung hatte vor zwei Wochen berichtet, dass ein Durchbruch unmittelbar bevorsteht. Dieser soll am kommenden Donnerstag bei einer Pressekonferenz im Augsburger Rathaus verkündet werden. Vor allem die Finanzierung des Betriebs war ein Knackpunkt bei den Verhandlungen. Zuständig für den Nahverkehr südlich der Augsburger Stadtgrenze ist der Landkreis. Der Großteil der 4,6 Kilometer langen Verlängerung von der Inninger Straße in Augsburg bis zum Busbahnhof nahe der Königstherme liegt auf Königsbrunner Flur. Als jährliches Defizit bei den Betriebskosten waren 2012 knapp 1,1 Millionen Euro jährlich genannt worden. Als Möglichkeit, die Kosten weiter zu senken, war damals ein verlängerter Takt ins Gespräch gebracht worden. Ob es dazu kommt, ist offen. Offenbar steht aber fest, dass die Betriebskostendefizite in einer aktualisierten Berechnung niedriger als 1,1 Millionen Euro liegen sollen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren