Newsticker
Wiederaufbau-Konferenz einigt sich auf sieben Punkte für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Friedliches Nachtleben statt Gewalt: Die Maximilianstraße ist auf einem guten Weg

Friedliches Nachtleben statt Gewalt: Die Maximilianstraße ist auf einem guten Weg

Kommentar Von Fridtjof Atterdal
20.06.2022

Plus Ein Jahr nach den Ausschreitungen ist es auf der Maximilianstraße wieder friedlich. Die Stadt hat ihre Maßnahmen mit Augenmaß erlassen. Was zu wünschen wäre.

Vor einem Jahr war in der Maximilianstraße bildlich gesprochen die Hölle los. In einem in Augsburg nie gekannten Gewaltausbruch gingen Partygänger auf die Polizei los, bewarfen die Beamten mit Gegenständen und skandierten Beleidigungen. Dass Corona-Beschränkungen und Alkohol zu diesem Exzess führten, mag eine Erklärung sein, eine Entschuldigung ist es sicherlich nicht. Erschreckend an der Situation war für viele, dass unter den Randalierern "ganz normale" junge Leute waren, die bis dahin nie durch Gewalt oder Aggressivität aufgefallen waren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.06.2022

.
"Wenn jetzt noch die Auto-Poser schärfer kontrolliert würden ..."

Ja, nicht nur die ...

Nicht nur an diesem Samstagnachmittag - bei kurzer Radfahrt
von Karl- zur Maxstraße - (unüberhörbar) gesehen:

Da bolzen Autokorsos in Zweierreihen (auch ausscherend) durch-
gängig hupend die Karlstraße hoch (mit Vollgas und Vollbremsung
wegen der Ampeln) und nach kurzer Zeit tauchen sie in der Max-
straße auf.

Durchgängig hupend, quietschende, durchdrehende Autoreifen,
Aufbau in Zweier- und auch Dreierreihen bei Drei Mohren, dann
Vorfahrt bis kurz nach dem Herkulesbrunnen in Richtung St.Ulrich,
der Korso stockt, dann gibt der Erste Vollgas mit durchdrehenden
Reifen, nach einer Pause (und Abstand) folgt der zweite ........

Jeder Anwohner / regelmäßiger Passant / Lokalbesucher weiß,
wann dort (örtlich und zeitlich) diese Auswüchse regelmäßig
(nochmals für alle hier nicht Angesprochenen: am Samstagnach-
mittag) zu erwarten sind

Man könnte also mit doch wohl geringem Personaleinsatz
diese Korsos "erwarten" (oder nicht??)
.

Permalink
21.06.2022

.
Zur Verdeutlichung „für alle hier nicht Angesprochenen:
am Samstagnachmittag

in der Maximilianstraße : - )
.

Permalink
20.06.2022

Der Gewaltausbruch hätte vermieden werden können, wenn die Polizeibeamten damals deeskaliert hätten, anstatt die juristische Brechstange anzusetzen. Es ist mir schon klar, dass ein Polizeibeamter, der sein Geld pünktlich überwiesen bekommt, nicht verstehen kann, was es bedeutet ein Gewerbetreibenden, wegen nicht einmal eindeutiger Gesetzüberschreitungen die finanzielle Existenz zu zerstören. Aber anscheindend war es damals in Ordnung, dem Infektionsschutzgesetz alles andere zu opfern. Gewalt ist keine Lösung für Probleme, aber man sollte aber auch so intelligent sein, sie nicht zu provozieren.

Permalink
20.06.2022

Was für ein Statement. Die Beamten wurden mit Flaschen beworfen, verbal massiv beleidigt - und dann sollen sie das Gespräch suchen? Denken Sie, dass diese Typen daran interessiert waren am Gedankenaustausch? Und für die Verordnungen oder Verbote sind die Polizisten nicht zuständig oder verantwortlich. Aber das können die "feiernden Partygänger" nicht wissen. Dazu bräuchte es Verstand.

Permalink