Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Rathaus-Tragödie - Polizei-Ermittlung zu Videos

Augsburg
01.12.2022

Tragödie am Augsburger Rathaus: Polizei ermittelt wegen Videos

Am Montag wurden es immer mehr Kerzen, Blumen und Briefe vor dem Augsburger Rathaus.
Foto: Bernd Hohlen

Videos der Tragödie am Augsburger Rathaus kursieren im Internet. Die Polizei ermittelt. Ein BKH-Mediziner erklärt, wie sich Menschen in solchen Situationen verhalten.

Die Tragödie um den 41-Jährigen am Rathaus ist für manche Menschen schwer zu verarbeiten. Auch beim Krisendienst am Bezirkskrankenhaus (BKH) Augsburg gingen mehrere Anrufe dazu ein, wie der ärztliche Direktor Prof. Alkomiet Hasan berichtet. Zudem herrscht Entsetzen über das Verhalten einiger Augenzeugen. Videos von dem Suizid kursieren seit Samstag auf verschiedenen Internet-Plattformen und Chatdiensten. Die Polizei prüft deshalb nun strafrechtliche Konsequenzen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

30.11.2022

Solche Menschen sind einfach widerlich. Warum filmt man sowas und stellt das dann auch noch ins I-Net? Sonst keine Hobbies?

29.11.2022

Ich verstehe gar nicht, wie man sich mit sowas freiwillig belasten kann - völlig irre! Wenn Rettungskäfte bereits vor Ort sind einfach weglaufen - das Unbewusste hat man hinterher nicht so unter Kontrolle.

Es hat schon seinen Grund, dass Lokführer nach einer Selbsttötung "Sonderurlaub" bekommen - bremsen und Augen schließen - es gibt nichts Gutes zu sehen.

29.11.2022

Aus jedem Selbstmord können wir nur eines lernen: Niemals einen Menschen zurückweisen, egal wie lästig er ist, er könnte unter seelischer Not stehen! Das habe ich einmal selbst erlebt, ich kannte eine extreme Nervensäge, die ich nicht ausstehen konnte. An einem Tag, wo er besonders aufdringlich war, habe ich ihn ignoriert. Ein paar Tage später hat er sein Leben mit 30 beendet. Offensichtlich hat er noch vorher bei vielen anderen im Bekanntenkreis Hilfe gesucht. Traurig!
Wenn man so was erlebt hat, wird alles andere außen herum, auch die sensationsgierigen Trottel die den Tod filmen, nebensächlich.

28.11.2022

Bei allen Ermittlungen sollte auch untersucht werden, warum innerhalb von einer halben Stunde dem armen verzweifelten Menschen nicht geholfen und von Suizid abgehalten werden konnte?

28.11.2022

Nach allem, was bekannt ist, haben die Rettungskräfte getan, was möglich war. Der Mann hat bei seinem Suizid offensichtlich den großen Auftritt gesucht und war von seinem Vorhaben nicht abzubringen..
Es stellt sich nur noch die Frage, was Menschen dazu antreibt, so etwas zu betrachten oder gar zu filmen, und sich bei "Bekannten" und im Internet wichtig zu machen, indem sie solche Videos verschicken. Leider scheinen zu viele so etwas heutzutage für ganz selbstverständlich zu halten.

29.11.2022

1. Wie genau stellen Sie sich die Kommunikation vor auf einem 50+ Meter hohen Gebäude?

2. Wie soll man helfen, wenn sich jemand fest dazu entschließt Suizid zu begehen?

3. halbe Stunde? Ich hoffe die Einsatzkräfte haben nicht so lange gebraucht zwischen Alarmierung und eintreffen.

Man macht hier so einen Riesen Reibach draus… wir haben einen komplex entwickelt, alles und jeden „retten“ zu wollen. Der „Täter“ war der der gesprungen ist. Man kann ja auch mal reflektieren ob das eine verantwortliche Entscheidung war sich dort in den Tod zu Stürzen, wo hunderte Menschen mit Kindern versammelt sind. Sicherlich traumatisch für die Kinder!
Deshalb ist es mir unbegreiflich, wie sie auch noch Ermittlung gegen Passanten fordern, die angeblich nicht geholfen hätten. Wahnsinn!

29.11.2022

"Man kann ja auch mal reflektieren ob das eine verantwortliche Entscheidung war sich dort in den Tod zu Stürzen, wo hunderte Menschen mit Kindern versammelt sind. Sicherlich traumatisch für die Kinder!"

So ist es. Ich halte das für narzisstisch und egoistisch, auch wenn das jetzt vielleicht hart klingen mag. Egal welche Probleme es letztlich waren, die zum Suizid geführt haben, es gibt keine Rechtfertigung dafür, Unbeteiligte da bewusst mit rein zu ziehen. Ich meine, der hat die größtmögliche Bühne in Augsburg gesucht. Das Rathaus ist nun wirklich nicht DAS Gebäude, das einem in den Sinn kommt, wenn man sowas plant. Ich wüsste gar nicht, wie man da aufs Dach kommt - so verwirrt kann er also nicht gewesen sein. Und dann wird noch die Vorderseite gewählt, wo es an einem Adventssamstag zur Mittagszeit natürlich viel Publikum gibt, wobei hinten die Fallhöhe um einiges größer ist. Das klingt für mich nach Plan, nicht nach Verwirrung. Ganz ehrlich, mir tun vor allem die leid, die das mit ansehen mussten. Ansonsten hat jeder, der beispielsweise in der Uni-Klinik an einer schweren Krankheit stirbt, und gerne noch weiter gelebt hätte, es eher verdient, dass Augsburg "innehält und zusammen steht."

29.11.2022

Sie sollten vielleicht zur Kenntnis nehmen, dass derartige Fälle zumeist nur im TV gut ausgehen. Menschen, die fest entschlossen aus was für Gründen auch immer, Selbstmord zu begehen, werden sich davon nicht abhalten lassen, allenfalls mit Gewalt. Das hilft dann nur niemanden. Insb bei schwerer unheilbarer Krankheit oder drohendem Siechtum muss man dafür Verständnis haben.

28.11.2022

Ich denke, das Problem besteht darin, dass es bei allzu vielen sehr wenig braucht, um "die Vernunft zu überbieten". Es gibt zudem genug Leute, die solche Bilder und Videos im Internet selbst konsumieren und sich nichts dabei denken, so etwas zu verbreiten. Die Währung im Internet ist bekanntlich Aufmerksamkeit, nicht Anstand.
Hoffentlich kann die Polizei möglichst viele dieser Fehlgeleiteten identifizieren und vor Gericht bringen. Gut, dass die Zeitung darüber berichtet.

28.11.2022

Wenn jeden Tag ein neuen Artikel über diese Tragödie zu lesen ist aber auch belastend für die Angehörigen.

28.11.2022

Mit mehr als vereinten Kräften muss jetzt durch die Strafverfolgungsbehörden eruiert werden, wer solche Videos online stellt. Und als zwingender zweiter Schritt muss dann die strafrechtliche Aburteilung folgen! Konsequent und ohne Milderungsgründe.

28.11.2022

So was kann mich gar nicht aufregen. Eher Personenjäger, die nichts anderes zu tun haben.

28.11.2022

.
Ja - Verfolgung konsequent und ohne Milderungsgründe !

Im Übrigen:

Die bei o.a. "Filmern" vorliegende und auch im Kommentar "Tragödie
am Rathausplatz: Emotionale Kälte mancher ist verstörend" ange-
sprochene emotionale Kälte sehe ich aber auch bei der Stadt Augsburg
(kam von den Standbetreibern kein "Angebot" ?):

"Dass der Markt aber weiter geöffnet habe, sei für die Menschen auch
wichtig. Augsburg komme aus einer schwierigen Zeit der Pandemie.
Für viele sei eine Ablenkung bedeutend"

Eine Einstellung zumindest bis zur Aufhebung der Sperre vor dem Rat-
haus wäre nach meinem Empfinden angemessen und vor allem men-
schenwürdiger gewesen......

(Da nicht vor Ort gewesen: Gab es gar noch "Weihnachtsgedudel"
nach dem 'Geschehen?)

28.11.2022

.
Ja - Verfolgung konsequent und ohne Milderungsgründe !

Im Übrigen:

Die bei o.a. "Filmern" vorliegende und auch im Kommentar "Tragödie
am Rathausplatz: Emotionale Kälte mancher ist verstörend" ange-
sprochene emotionale Kälte sehe ich aber auch bei der Stadt Augsburg
(kam von den Standbetreibern kein "Angebot" ?):

"Dass der Markt aber weiter geöffnet habe, sei für die Menschen auch
wichtig. Augsburg komme aus einer schwierigen Zeit der Pandemie.
Für viele sei eine Ablenkung bedeutend"

Eine Einstellung zumindest bis zur Aufhebung der Sperre vor dem Rat-
haus wäre nach meinem Empfinden angemessen und vor allem men-
schenwürdiger gewesen......

(Da nicht vor Ort gewesen: Gab es gar noch "Weihnachtsgedudel"
nach dem 'Geschehen?)

29.11.2022

.
Die im ursprünglichen Online-Text Herrn Pintsch zu-
geschriebene, vorstehend zitierte Begründung für
die weitere Offenhaltung des Marktes ist im Druck-
text vom 28.11.(„Mann springt vom Rathausdach“)
nicht mehr enthalten

28.11.2022

Es ist traurig, wie sich manche Leute dermaßen unverschämt , Rücksichtslos , Eiskalt und Emotionslos verhalten. Es reicht noch nicht , wenn man den Sprung sieht , nein, man muss es aufnehmen . Ich war nur durch Zufall , 150 m entfernt vom Rathaus , ich habe den Aufschlag noch gehört. Sich dann noch brüsten , ey cool , der springt , kleine Kinder haben das Geschehen mitbekommen , was sind das für Eltern , die nebenbei auch noch filmen ? , das dann später , unmittelbar nach der Tat , ins Netz stellen . Wie krank sind solche Personen ? kein Mitgefühl , Hauptsache viele Follower . Scheiß Sensationslust !!!!!
Ich möchte den größten Respekt an die Rettungskräfte , Seelsorger , Feuerwehr und weitere Hilfskräfte zollen . Diese Arbeit ist sehr belastend und Grenzwertig. Das selbst zu verarbeiten , anderen zu helfen , mit dieser Situation umzugehen , ist doppelt schwer.
Ich wünsche den Angehörigen seiner Familie und Freunde , viel Kraft , >energie und Ausdauer , um das schlimme Ereignis jemals zu verkraften.
Was ich mir wünsche , das die , die die Fotos und Videos ins Netz gestellt haben , ihre Strafe bekommen .

29.11.2022

Sie sprechen mir aus der Seele! Kommentare wie die vom Herrn Manfred M. und Michael G., die sich noch darüber brüskieren, dass der Lebensmüde nicht an kleine Kinder dachte und ihn als Täter betiteln, machen mich fassungslos! Der arme Mann kann sich nicht mehr wehren und Unterstellungen entgegentreten. Er hat im Leben seinen Frieden nicht gefunden und selbst im Tod tritt man noch nach. Was stimmt mit unserer Gesellschaft eigentlich nicht?
@Herr M. und Herr G.: Fragen Sie die Eltern der Kinder mal, warum sie stehengeblieben sind statt schnellstmöglich das Weite zu suchen! Und warum Sie meinen über Menschen urteilen zu müssen, von deren Situation Sie nicht einen Hauch einer Ahnung haben.

Den Angehörigen und Freunden, sofern es sie gab, wünsche ich, dass sie diese schwere Zeit den Umständen entsprechend gut durchstehen und wissen, dass diejenigen die mit ihnen trauern, die Mehrheit sind.