Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsminister Pistorius schließt Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine aus
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Wegen Party verhängt die Stadt 10.000 Euro Zwangsgeld gegen Pantheon Lounge

Augsburg
09.12.2022

Wegen Party verhängt die Stadt 10.000 Euro Zwangsgeld gegen Pantheon Lounge

Seit dem Jahr 2000 gibt es die Pantheon Lounge - nun hat die Stadt die Nutzung als Party-Location untersagt.
Foto: Peter Fastl (Archiv)

Plus In der Pantheon Lounge darf nicht mehr wie bisher gefeiert werden. Die Stadt begründet das mit den Regeln für die Maxstraße. Warum der Betreiber jetzt 10.000 Euro zahlen soll.

Gut 20 Jahre lang wurde in der "Pantheon Lounge" in der Augsburger Maximilianstraße gefeiert. Im ersten Stock des Eckhauses zur Heilig-Grab-Gasse gab es öffentliche Partys, aber auch Hochzeiten und Geburtstagsfeste. Doch damit ist erst einmal Schluss. Die Stadt hat dem Lounge-Betreiber Walter Lugert die Nutzung in dieser Form verboten - er habe dafür nie eine Genehmigung gehabt, lautet die Begründung. Das sorgt für Aufsehen - denn viele kennen die Pantheon Lounge als Bestandteil des Augsburger Nachtlebens. Lugert wehrt sich inzwischen vor dem Verwaltungsgericht. Nun hat sich der Konflikt noch einmal verschärft. Weil es am vergangenen Wochenende noch einmal eine private Geburtstagsfeier in den Räumen gab, hat die Stadt ein Zwangsgeld verhängt. Lugert soll 10.000 Euro bezahlen. Wie geht es in dem Streitfall jetzt weiter - und was bedeutet das für andere Lokale in der Maximilianstraße, in denen regelmäßig gefeiert wird?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.12.2022

Die Stadtverwaltung pennt mindestens 10 Jahre und schiebt jetzt dem Betreiber die Schuld zu? Und wenn ich die letzten Berichte in der AZ richtig verstanden habe, wurde ja jede einzelne Party genehmigt? Unglaublich - aber in Aux ist ja vieles möglich, was sonst nur in Schilda passiert

10.12.2022

Ob die oben angesprochene Veranstaltung vom letzten Wochenende
(nach und trotz offenbar angeordnetem Sofortvollzug der Nutzungs-
Untersagung) das geeignete Mittel ist, um „eine völlig unnötige Ver-
schärfung“ zu vermeiden ?




10.12.2022

Einfach einen regulären Club draus, machen und gut ist's.

10.12.2022

„Die Regeln, die man ganz bewusst für die Maximilianstraße aufgestellt habe, seien dann nicht mehr viel wert.“

Ja, vielleicht sind Regeln, die einen Betrieb, der „kein Problem“ verursacht, verhindern, einfach tatsächlich nix wert und gehören abgeschafft/verändert.

Der Augsburger Amtsschimmel, man denke nur an den Streit um Werbetafeln hinter dem Schaufenster, hat offensichtlich keine anderen Probleme.

10.12.2022

Aha. Es wurde erst so spät bemerkt? Billige und umme Ausrede. Diese Stadtverwaltung ist einfach das Allerletzte.

09.12.2022

Es ist eine Unverschämtheit wie die Stadt Augsburg gegen das Pantheon vorgeht. Dafür fehlt mir jedes Verständnis.