Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
SPD-Chef Klingbeil fordert Aufbau von Produktionskapazitäten von Rüstungsindustrie
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Volksverpetzer im Podcast: Thomas Laschyk über Fake News und Hate Speech

Podcast
06.10.2022

Was macht der Hass im Netz mit dir, "Volksverpetzer"?

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Und dann kam eine Kopie von "Mein Kampf" per Post... Der Gründer des Blogs "Volksverpetzer" spricht im Podcast über Fake News im Internet, Morddrohungen und seine Heimatstadt Augsburg.

Er bekommt Morddrohungen, wird beleidigt und angefeindet. Dabei setzt sich Thomas Laschyk für eine bessere Gesellschaft ein. In einer neuen Folge unseres Podcasts "Augsburg, meine Stadt" spricht der 30-Jährige über die Macht der Fake News, Hass im Netz und sein Internetblog "Volksverpetzer".

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.10.2022

Schon allein dafür, dass die " Volksverpetzer " die
Lügen der Querdenker und der AfD aufdecken, gehört
Ihnen größter Respekt.

06.10.2022

Wenn wir dich immer so genau wüssten was die Wahrheit ist. Selbst wenn man über den Tellerrand schaut kann man dies auch aus verschiedenen Richtungen machen und sieht etwas anderes. Aber um verschiedene Blickwinkel zu bekommen mag der „Volksverpetzer“ ganz gut zu sein.
Auf der anderen Seite, ist dies aber auch Sache der Medien, zumindest war es vor langer Zeit einmal gewesen. Vielleicht ist es auch einfacher für alle wenn die Medien diesen Weg wieder einschlage und kritischer hinterfragen. Das Volk informiert und aufklärt und nicht aufhetzt. Was wahrscheinlich im Zeitalter des Internets nicht einfach ist, wir sind wir wieder beim Tellerrand, über den man aus verschiedenen Richtungen schauen kann.

06.10.2022

Auch wenn die Motivation, welche hinter dem Blog steht, sicherlich gut gemeint ist, halte ich den Volksverpetzer für kein ernstzunehmendes bzw. seriöses Medium. Hier geht es nur um die Umsetzung der eigenen Agenda und Verbreitung der eigenen, teils sehr extremer Ansichten. Neben mir gibt es im Netz noch viele andere User, welche für nachgewiesene, belegte Unwahrheiten des Voksverpetzers einfach mundtot ( geblockt ) gemacht wurden. Eine Diskussion über eigene Fehler lässt Herr Laschyk nicht zu. Diese Unterdrückung von unangenehmen Wahrheiten kennen wir nur zu gut! Bitte gebt diesem Extremisten keine Plattform mehr. Es gibt deutlich bessere Informationsquellen.

06.10.2022

Vielen Dank für den Kommentar, so sehe ich das auch. Der "Volksverpetzer" ist keine neutral-seriöse Quelle!

06.10.2022

Es ist selbstverständlich nicht extremistisch, die Lügen und Falschaussagen der AfD aufzudecken. Bitte machen Sie und Ihr Team weiter so, Herr Laschyk! Das Geplärre der AfD darüber ist entlarvend!

06.10.2022

Ich bin immer vorsichtig, wenn jemand sagt, sich für eine bessere Gesellschaft einzusetzen. Das behaupten alle angeblichen Weltverbesserer. Die Spezialisierung auf zwei politische Ecken, die ein geringen Ansehen in der Bevölkerung genießen, scheint mir eher ein Geschäftsmodell, denn eine ethische Überzeugung zu sein.