1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. 79-Jährige geht mit dem FCA auf Reisen

FC Augsburg

31.03.2018

79-Jährige geht mit dem FCA auf Reisen

Helga Wahl ist durch ihre Tochter Ilona (rechts) erst spät mit dem FCA in Berührung gekommen. Doch seitdem kann sich die 79-Jährige ein Leben ohne Fußball nicht mehr vorstellen.
Bild: Ulrich Wagner

Helga Wahl verlor ihr Herz mit 75 an den Bundesligisten. Heute kann sich die 79-jährige ein Leben ohne Fußball nicht mehr vorstellen. Schuld ist ihre Tochter.

Mit dem Geschenk ihrer Tochter Ilona zum 75. Geburtstag wusste Helga Wahl erst mal gar nichts anzufangen. „Eine Eintrittskarte zum FC Augsburg? Da hab ich mir gedacht, ach, in meinem Alter zum Fußball gehen? Was tu ich? Mitgehen?“, erinnert sich die Seniorin an ihre erste Begegnung mit dem Bundesligisten am 1. März 2014.

Helga Wahl sitzt in ihrer akkurat aufgeräumten 85-Quadratmeter-Wohnung im Augsburger Univiertel und zeigt stolz ihre FCA-Fan-Utensilien. Darunter sind neben dem schwarzen FCA-Hoodie, der roten Decke mit dem FCA-Wappen, auch diverse Fanschals. Einer ist vom Europa-League-Spiel in Liverpool. Die Sache zwischen dem FCA und Helga Wahl war vielleicht keine Liebe auf den ersten Blick, aber sie entwickelte sich nach dem ersten Kontakt zu einer leidenschaftliche Liaison, die bis heute hält.

Denn sie entschied sich, mit ihrer Tochter zum Spiel des FCA gegen Hannover 96 zu gehen. Es war für die Rentnerin ein genauso einschneidendes erstes Mal wie für Ragnar Klavan. Der estnische Nationalspieler erzielte damals in der 56. Minute mit seinem ersten Bundesligator den 1:1-Endstand. Der 32-Jährige spielt inzwischen beim FC Liverpool. Die 79-jährige Helga Wahl ist ihrem FCA treu geblieben. „Als wir damals aus dem Stadion gegangen sind, hab ich zu meiner Tochter gesagt, da dät i öfters hingehen. Das war der Beginn.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Seit über vier Jahren hat Helga Wahl so gut wie kein Heimspiel verpasst und auch auswärts fährt sie, so oft es die Gesundheit erlaubt, mit. Immer an ihrer Seite ihre Tochter Ilona, 56. „Wo sie mit will und kann, fahren wir zusammen.“

Auch in Bilbao und Liverpool dabei

Wie zum ersten internationalen Spiel in der Vereinsgeschichte in der Europa League nach Bilbao im September 2015. Helga Wahl schwärmt noch heute: „Schon die Stimmung im Fan-Flieger war traumhaft. Und dann erst vor Ort. Beim Fanmarsch zum Stadion haben uns die Leute von den Fenstern aus zugewunken. Wir haben uns selten so gut aufgenommen gefühlt.“

Flugreisen ins Baskenland oder nach Liverpool, stundenlange Busfahrten auf Deutschlands Autobahnen nach Dortmund, Mainz, aber auch Kurztrips mit dem FCA II zum Auswärtsspiel in Ingolstadt – für Helga Wahl wirkt das wie ein kräftiger Schluck aus dem Jungbrunnen. „Es ist anstrengend, aber ich habe ja Zeit, dass ich mich wieder erhole. Es macht mir so viel Spaß und Freid“, sagt sie im unvergleichlichen Augsburger Dialekt. „Wenn ich komme, umarmen die mich, die mich näher kennen. Sie freuen sich, dass ich da bin. Ich freue mich, dass ich sie sehe. Mir bringt das so viel. Ich habe das Gefühl, es hält mich jung.“

Auch ein bisschen Berühmtheit hat Helga Wahl mit ihrem Faible für die Fremde schon erreicht. Mit einem großen Bild und kleinen Text im Fußball-Magazin 11 Freunde. Dabei hatte sie 2015 vor ihrer ersten Auswärtsfahrt nach Köln, als FCA-Torhüter Hitz den Elfmeterpunkt malträtierte, schon ein wenig Angst: „Ich dachte, vielleicht denken die: Was will die Alte hier?“ Doch alle seien nett und hilfsbereit gewesen.

Das kann Helga Wahl von der Polizei nicht immer behaupten. Mit der aktiven Fanszene ist sie bei Auswärtsfahrten unterwegs und läuft oft im Pulk zum Stadion. Beim Auswärtsspiel der zweiten Mannschaft in Ingolstadt wollte sie mit ihrer Tochter nur die Straßenseite wechseln, als sie von einem Beamten rüde angeschnauzt wurden. „Die Polizisten dort waren so aggressiv. Da würde es mich nicht wundern, wenn sich die Fans mit ihnen anlegen würden. Die provozieren die Fans richtig“, entrüstet sich die Seniorin.

Dabei hatte Helga Wahl bis zu ihrem 75. Geburtstag mit Fußball nichts am Hut. Aufgewachsen in Gersthofen, heiratet sie 1960 ihren Mann. Der arbeitete bei der Bahn. Danach zog die Familie ins Hochfeld, in die Eisenbahner-Häuser. „Mei“, sagt Helga Wahl, „damals haben wir für die Wohnung ohne Bad und Heizung nur mit Kohleofen 75 Mark gezahlt. Es war alles teurer, es war keine gute Zeit.“

Doch die Wahls arbeiteten hart, Helga Wahl 40 Jahre bei Siemens in der Personalabteilung. Ein Schrebergarten an der Lindauer Straße war das Refugium der Familie. „Fußball hat mich nie interessiert. Ich hatte nie Zeit, ich war berufstätig, musste Pflegefälle versorgen, meine Schwiegermutter, mein Vater, meine Mutter, zuletzt meinen Mann.“ Der starb vor acht Jahren. Ihre einzige Tochter Ilona hat sich schon immer für den FCA interessiert. Mal mehr, mal weniger. Als sie vor rund fünf Jahren ein schweres Augenleiden überstand, fasste sie den Entschluss. „Ich mache nur noch das, was mir Spaß macht. Darunter ist auch der FCA.“

Ihre Mutter hat sie ab deren 75. Geburtstag mitgenommen. Wie früher auf die gemeinsamen Reisen nach Kanada, Venezuela oder Kuba. Jetzt lässt man es gemütlicher angehen. Dabei lässt sich Helga Wahl von ihrem Alter nicht beeindrucken. Die 79-Jährige fährt Auto, hat bis vor kurzem noch Englisch gelernt und geht regelmäßig zum Kegeln bei der MBB-SG Augsburg.

Dreh- und Angelpunkt ist der FCA

Ihr und Dreh- und Angelpunkt am Wochenende ist aber der FCA. In der WWK-Arena sitzt sie mit ihrer Tochter bei Heimspielen im Block A. Da vergisst sie auch ihr Weichteilrheuma. „Wenn ich Schmerzen habe, spüre ich die nicht, weil ich mitspiele. Wenn sie verlieren, bin ich traurig. Und wenn sie schlecht spielen, bin ich narrert.“

Highlights sind aber die Auswärtsfahrten. Seit über einem Jahr sind Helga und Ilona Mitglieder von „Bella Augusta“, dem einzigen Frauen-Fanklub des FCA. Am heutigen Samstag geht es mit dem Bus nach Leverkusen. Helga Wahl freut sich: „Die aktive Fanszene ist wie eine große Familie, und ich bin bei unseren Mädels die Bella-Oma.“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
FCA
FCA-Gegner

"Hard-Kohr" kämpft gegen das Klischee des Wüterichs

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden