Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft

Fußball

03.11.2017

Erleichterung in Haunstetten

Nach dem knappen 1:0-Sieg über Kissing, schöpft der Bezirksligistwieder Mut. Die TG Viktoria ist seit sechs Spielen ungeschlagen und will jetzt mehr

Zum Rückrundenbeginn in der Fußball-Bezirksliga Süd konnte der TSV Haunstetten mal wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Nach sieben sieglosen Partien bezwang die Mannschaft von TSV-Trainer Andreas Ried den Landesliga-Absteiger Kissinger SC mit 1:0. Mit diesem wichtigen Dreier konnten sich die Haunstetter allerdings in der Tabelle noch nicht verbessern: 12. Platz, 19 Punkte.

Die TG Viktoria Augsburg erkämpfte beim TSV Ziemetshausen ein 1:1-Remis und blieb somit zum sechsten Male unbesiegt. Mit Rang sieben und 24 Punkten können TGVA-Coach Andreas Wessig und seine Truppe recht zufrieden sein.

Beim Haunstetter Bezirksligisten sorgte der 1:0-Erfolg gegen den SC Kissing für eine große Erleichterung. Damit wurde die lange „Durststrecke“ (sechs Niederlagen, ein Remis) endlich beendet. „Wenn’s bei uns nicht so gut läuft, müssen wir halt über den Kampf ins Spiel kommen“, hatte TSV-Spartenleiter Günther Schmidt gefordert und dies hat gefruchtet. Die Elf kämpfte bis zur letzten Minute aufopferungsvoll. Admir Hajdarevic war der Torschütze zur 1:0-Halbzeitführung. Trotz Unterzahl drängten die Kissinger auf den Ausgleich. Kurz vor Schluss musste man sogar noch um den verdienten Heimsieg zittern, weil zuvor gute Möglichkeiten nicht genutzt wurden.

Am Samstag (14 Uhr) steht für den TSV Haunstetten das schwere Auswärtsspiel beim souveränen Spitzenreiter FC Kempten auf dem Programm. „Im Allgäu sind wir nur der krasse Außenseiter. Wenn wir aber mit der gleichen Einstellung wie im Spiel gegen Kissing und mit gestärktem Selbstvertrauen in dieses Duell gehen, sind wir nicht chancenlos“, hofft der Haunstetter Fußball-Boss auf eine Überraschung.

„Vor der Partie in Ziemetshausen wären wir mit dem 1:1-Remis wohl zufrieden gewesen, aufgrund des Spielverlaufs ist dieser Teilerfolg eigentlich zu wenig“, bedauerte Viktoria-Coach Andreas Wessig und lieferte den Grund: „Nach der 1:0-Führung durch Christian Jenik konnten wir einige hochkarätige Torchancen nicht verwerten. Das sollte sich rächen. Die Hausherren schafften kurz vor Schluss (86.) den 1:1-Ausgleich und warfen danach alles nach vorne.“ Unterm Strich konnte man die positive Serie - seit sechs Spielen ungeschlagen - aufrechterhalten. Die TG Viktoria erwartet am morgigen Samstag (14 Uhr) den VfB Durach. Die Allgäuer Gäste starteten äußerst schwach, haben sich aber enorm verbessert, wie der jüngste 2:0-Heimsieg gegen den Tabellenzweiten TV Erkheim beweist. „Wir wollen unsere gute Serie ausbauen und die schwache Heimbilanz etwas aufbessern“, fordert TGVA-Trainer Andreas Wessig. (hw)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren