1. Startseite
  2. Bayern
  3. 3D-Streifen gegen Raser: Regierung bremst Allgäuer Pläne aus

Allgäu

19.08.2019

3D-Streifen gegen Raser: Regierung bremst Allgäuer Pläne aus

So ähnlich könnten die 3D-Randstreifen im Oberallgäu aussehen.

Plus Zwei Gemeinden im Allgäu würden gerne mit dreidimensional wirkenden Straßenstreifen gegen Raser vorgehen. Doch Behörden haben Bedenken.

Viele Städte und Gemeinden haben mit dem Thema Raserei im Straßenverkehr zu kämpfen. Einen innovativen Weg will dabei der Landkreis Oberallgäu beschreiten – und in Zusammenarbeit mit der Hochschule Biberach durch dreidimensional wirkende Straßenmarkierungen flotte Autofahrer zum Bremsen animieren. Dazu soll es, wie berichtet, in den Oberallgäuer Gemeinden Wildpoldsried und Balderschwang Modellversuche geben. Aber die Regierung von Schwaben stellt sich quer.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

3D-Zebrastreifen haben Nachteile

Dreidimensional wirkende Zebrastreifen werden beispielsweise aktuell in London getestet. „Doch solche Zebrastreifen halten wir nicht für den richtigen Weg“, sagt Christoph Wipper, Sachgebietsleiter bei der Kreistiefbauverwaltung im Landratsamt Oberallgäu. Der Grund: Die dreidimensional wirkenden Streifen sieht man erst so richtig aus nächster Nähe, sie erscheinen dann wie Betonblöcke auf der Straße. „Manche Autofahrer erschrecken sich, bremsen plötzlich ab – und es kann zu Auffahrunfällen kommen“, erläutert Wipper.

Professoren und Studenten der Hochschule Biberach haben nun im Zusammenhang mit einer Masterarbeit einen anderen Vorschlag gemacht. Am Straßenrand sollen – ebenfalls dreidimensional wirkende – Markierungen aufgebracht werden. „Das Ganze erzeugt dann eine Art optische Trichterwirkung, die Autofahrer ebenfalls zum Abbremsen motivieren soll“, sagt Wipper. Mit dem Vorteil, dass die Verkehrsteilnehmer aber nicht erschrecken und plötzlich bremsen. Laut Wipper konnte das Landratsamt die Gemeinden Wildpoldsried und Balderschwang als Standorte für diese Versuche gewinnen. Die Gemeinderäte zeigten sich aufgeschlossen für das Experiment.

3D-Streifen gegen Raser: Regierung bremst Allgäuer Pläne aus

Regierung von Schwaben hat Bedenken gegen 3D-Streifen

Doch seitens der Regierung von Schwaben, die dafür Grünes Licht geben müsste, existieren erhebliche Bedenken. „Straßenmarkierungen richten sich nach der Straßenverkehrsordnung StVO“, teilt Karl-Heinz Meyer, Sprecher der Regierung von Schwaben in Augsburg, unserer Redaktion mit. Dort seien Fahrbahnmarkierungen in 3D-Optik jedoch nicht vorgesehen.

„Eine Ausnahmegenehmigung für Markierungen im öffentlichen Verkehrsraum, deren Gestaltung mit einer nicht nur geringfügigen Abweichung von den Vorgaben der StVO einhergeht, konnten wir deshalb nicht – auch nicht zu Forschungszwecken – in Aussicht stellen“, sagt Meyer. Und er ergänzt: „Diese Einschätzung ist auch mit dem Staatsministerium für Bau und Verkehr abgestimmt.“

Doch im Oberallgäu will sich das Landratsamt mit dieser Einschätzung nicht so leicht zufriedengeben. „Wenn man neue Wege gehen will, muss man ja mal etwas ausprobieren“, betont Christoph Wipper. Zumal es ja relativ leicht sei, die Markierungen wieder zu beseitigen, wenn sie unerwünschte Auswirkungen haben. Jedenfalls wolle man seitens des Landratsamtes noch weitere Gespräche mit der Regierung von Schwaben führen.

Erinnerungen an Augsburger Kasperl-Ampel

Der Genehmigungsvorgang erinnert entfernt an den Fall mit der Kasperl-Ampel in Augsburg. Nachdem in Mainz eine Ampel mit Mainzelmännchen in Betrieb gehen durfte, hatte der regionale Fernsehsender a.tv angeregt, ob es wegen der Augsburger Puppenkiste nicht eine Kasperl-Ampel in der Fuggerstadt geben könnte – in der Nähe der Puppenkiste, wo der Kasperl an Schnüren gehängt auftritt.

Doch die Regierung von Schwaben hatte zunächst Bedenken. Weil der Kasperl vielleicht zu sehr ablenken könne. Am Ende erteilte sie dann doch eine Sondergenehmigung. Allerdings verblieb die Haftungsfrage bei der Stadt Augsburg. Die Lösung der Kommune sah dann so aus: Bei „rot“ gibt es keinen Kasperl, der Fußgänger beim achtsamen Stehenbleiben beeinflussen könnte. Den Kasperl gibt es nur in grün, wenn der Fußgänger ohnehin gehen darf. Seit gut zwei Jahren ist die Kasperl-Ampel nun in Betrieb.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.08.2019

Warum stellt man nicht mehr Gedchwindigkeitsmessanlagen auf ?
Gerne auch möglichst gut getarnt !

Das hat zudem den Vorteil, daß die Gesetzesbrecher auch bestraft werden !

Und der Staat- also die Gesellschaft- erhält Mehreinnahmen , welche dringend gebraucht werden !

Permalink
19.08.2019

Ist das überraschend ?
Nein, denn dort, wo die CSU was zu sagen hat geht nichts über

"Freie Fahrt für freie Bürger"

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren