Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Coronavirus-Pandemie: Wird zu wenig auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet?

Coronavirus-Pandemie
12.03.2020

Wird zu wenig auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet?

Pro Tag gibt es im Freistaat Bayern Kapazitäten für rund 2500 Corona-Schnelltests pro Tag. Das teilte das Gesundheitsministerium mit.
Foto: Jean-Christophe Bott, dpa

Plus Wer wissen will, ob er mit dem Virus infiziert ist, wird zum Teil abgewiesen. Zwei Frauen haben genau das erlebt. Wie die Behörden das begründen.

Elisabeth Schreiber aus dem Landkreis Augsburg ist stinksauer: Sie war im Februar zum Skifahren in Südtirol, wurde anschließend richtig krank (mit Symptomen einer starken Bronchitis), wollte deshalb auf das Coronavirus getestet werden – und erhielt eine Absage. „Ich dachte, es wäre meine Pflicht, das meinem Arzt beziehungsweise dem Gesundheitsamt zu melden“, berichtet die 57-Jährige unserer Redaktion. „Ich hatte Kontakt mit meiner Familie, von denen alle in großen Konzernen in Augsburg arbeiten.“ Elisabeth Schreiber rief bei ihrem Arzt an.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.03.2020

Behörden handeln regelgebunden. Und das ist auch gut so.
In der jetzigen Situation sollte grundsätzlich aber auch gelten: Lieber ein Test zu viel als einer zu wenig. In diesem Sinne haben sich im Übrigen schon zahlreiche Verantwortungsträger geäußert.
Es scheint, als sollten in höchst disruptiven Zeiten staatliches und auch privates Handeln schneller überprüft und ggf. an neue Erkenntnisse und Bedingungen angepasst werden als in vergangenen Phasen lang anhaltender Stabilität.

Eigenverantwortung, aber auch die Effizienz staatlichen Handelns stehen vor einer großen Bewährungsprobe.
Ich empfinde es deshalb gerade jetzt als großes Glück, in einem Staat leben zu dürfen, der weltweit zu den besten gehört.

Permalink
12.03.2020

Mei, dann hätte Sie halt nicht zum Skifahren fahren sollen... In ein ein Risikogebiet fahren und die Gesundheit vieler Menschen bei der Rückkehr riskirierneund dann rummheulen... Da fällt mirnur ein: Chantal - heul leise!

Permalink
12.03.2020

Zitat:
>>Das Landratsamt Augsburg-Land verweist aber auf konkrete Regelungen, nach denen sich die Behörde richten muss. Demnach sei Elisabeth Schreiber zu einem Zeitpunkt in Südtirol gewesen, als es noch nicht Risikogebiet gewesen ist.<<

Ihr harscher Vorwurf scheint unberechtigt.

Permalink
12.03.2020

@Maja S: Sehe ich etwas anders - es war Anfang Februar schon bekannt, dass es dort vermehrt Fälle gab. Was erwart sie? Dass eine ganze Manschaft an Ärzten für Sie bereitsteht?

Sorry, macnhe übertreiben es mit der Panik auch ein wenig!

Permalink
12.03.2020

Das RKI hinkt hinterher. Dessen Vorgaben sind unzureichend. Selbstverständlich sollte bei begründetem Verdacht getestet werden. Es wird aber schon gar nicht genug geeignete Tests geben. Die Kapazitäten sind begrenzt. Es dürfte eine nicht geringe Dunkelziffer vorliegen.

Die Behörden und die Regierung sind mit der Situation überfordert. Dieses Virus ist neu und anscheinend nicht vergleichbar. Die Balance zwischen Sicherheit, Freiheit und auch der Wirtschaft ist schwierig. Leider scheint Deutschland nicht ausreichend vorbereitet. Der Sparkurs im Gesundheitswesen hat seine Folgen hinterlassen. Wer nach Italien schaut, der wird die Problematik erkennen, die noch auf uns zukommen könnte - Engpässe in Kliniken und die Abweisung von Patienten.

Und wer jetzt lachend denkt, man sei jung und es könne nichts passieren, der möge an seine Eltern oder Großeltern denken und daher etwas umsichtig mit der Situation umgehen.

Permalink
13.03.2020

dem ist nichts hinzuzufügen...

Permalink