Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Lockdown-Regeln im Einzelhandel: Was hat wann geöffnet?

Corona

08.04.2021

Lockdown-Regeln im Einzelhandel: Was hat wann geöffnet?

Für Baumärkte gelten nun die gleichen Regeln wie für alle anderen Einzelhändler.
Foto: Jochen Aumann (Symbolbild)

Bau- und Gartenmärkte verlieren ihre privilegierte Stellung. Welche Regeln nun in Bayern gelten und wie Markus Söder die aktuelle Pandemie-Lage einschätzt.

Es waren durchaus hoffnungsvoll stimmende Worte, mit denen Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Mittwoch nach der Ministerratssitzung vor die Presse trat. „Die Corona-Zahlen in Bayern sind stabil, sie gehen sogar zurück“, sagte Söder. Die Sieben-Tage-Inzidenz liege in Bayern bei 120, der R-Faktor unter 1.

Allerdings, fügte Söder hinzu, verhalte sich die Sache ein bisschen anders, als die reinen Zahlen vermuten ließen. „Problematisch ist, dass diese Zahlen unserer Ansicht nach kein ehrliches und realistisches Bild zeigen.“ Über Ostern hätten die Gesundheitsämter nicht in gleicher Weise gearbeitet wie sonst, vor Ostern hätte es zudem besonders viele Tests gegeben, jetzt indes lasse das nach.

Und: Momentan sei keine Schule. Festzuhalten sei außerdem: Kein einziger Landkreis liege unter einer Inzidenz von 50. Und 60 Prozent der Menschen in Bayern lebten in Gebieten mit einer Inzidenz über 100. Söder machte deutlich: „Die Gefahr der dritten Welle bleibt. Es ist nicht die Zeit für unsichere Öffnungen.“ Konkret bedeutet das: Geplante Öffnungen – etwa im Bereich der Außengastronomie oder beim Sport – werden verschoben. In zwei Wochen will man weitersehen.

Bei einer Inzidenz zwischen 100 und 200 gibt es Click & Meet nur mit Test

Das Thema Öffnungen beschäftigte das Kabinett noch weiter. Angepasst werden die Regeln für privilegierte Bereiche des Einzelhandels: So dürfen Baumärkte, Blumenläden, Gartenmärkte oder Buchhandlungen nicht mehr unabhängig von der Inzidenz öffnen, sondern müssen den gleichen Regeln wie alle anderen Einzelhändler folgen: Bis zu einer Inzidenz von 50 sind die Geschäfte geöffnet, zwischen 50 und 100 gibt es Click & Meet ohne Test.

 

Bei einer Inzidenz zwischen 100 und 200 ist Click & Meet nur noch mit einem negativen Test möglich. Bei einer Inzidenz über 200 ist nichts mehr geöffnet. Diese Regelung sei Folge einer Gerichtsentscheidung zur Öffnung von Schuhläden, die mehr Stringenz bei den Regeln eingefordert hatte. Unabhängig von der Inzidenz immer öffnen dürfen künftig nur noch „für die tägliche Versorgung unverzichtbare Ladengeschäfte“, vor allem für Lebensmittel, aber auch Apotheken, Drogerien oder Banken. (mit rys)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren