Newsticker
Horst Seehofer traut Olaf Scholz eine gute Kanzlerschaft zu
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Rechtsextremismus: Anführer wohl aus Region: Wie gefährlich war Terrorzelle „Gruppe S.“?

Rechtsextremismus
12.11.2020

Anführer wohl aus Region: Wie gefährlich war Terrorzelle „Gruppe S.“?

Im Kreise seiner Mitstreiter: der Rädelsführer der mutmaßlichen rechten Terrorzelle, Werner S. (stehend, Zweiter von links), mit Leuten eines „Freikorps Heimatschutz“.
Foto: AZ-Archiv

Plus Mutmaßliche Rechtsextremisten sollen Anschläge auf Politiker und Muslime geplant haben. Der Generalbundesanwalt hat Anklage erhoben. Anführer ist wohl ein Mann aus dem Kreis Augsburg.

Das erste Treffen dieser Truppe klingt nach einer Mischung aus Abenteuerausflug und Wehrsportübung. Es war Ende September 2019, als sich die „Gruppe S.“ zum ersten Mal in echt getroffen hat, nachdem die Mitglieder bis dato nur über diverse Chat-Kanäle und soziale Medien Kontakt gehalten haben. Treffpunkt war die „Hummelgautsche“. An einem Grillplatz in der Nähe von Alfdorf (Rems-Murr-Kreis), nur etwa 60 Kilometer von der bayerisch-baden-württembergischen Grenze entfernt. Die Männer warfen Äxte auf Baumstämme und schossen Pfeile auf eine Holzhütte. Ein früherer Fallschirmjäger präsentierte stolz eine schusssichere Weste, andere sollen Waffen dabeigehabt haben. So berichtet es ein Teilnehmer später der Polizei. Und dann war da noch Werner S. aus dem Landkreis Augsburg, der scheinbar der Anführer war und einen Kampfhund abgerichtet haben soll, der sofort angreife, wenn S. das Wort „schwarz“ sagt. Sehr skurril, das alles.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.