Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Störung auf Bahnstrecke zwischen Augsburg und München behoben

Bahn

15.11.2018

Störung auf Bahnstrecke zwischen Augsburg und München behoben

Bei der Bahn gibt es massive Behinderungen zwischen Augsburg und München.
Bild: Lino Mirgeler, dpa (Symbol)

Der Bahnverkehr zwischen München und Augsburg wurde am Donnerstagmittag lahmgelegt. Grund war eine technische Störung.

Nichts ging mehr bei der Bahn auf der Strecke zwischen München und Augsburg: Wie die Deutsche Bahn am Donnerstag berichtete, gab es am Stellwerk in Mering seit kurz nach 11 Uhr eine technische Störung. Inzwischen ist die Störung behoben.

Zwischen Augsburg und München kommt es trotzdem weiterhin zu Beeinträchtigungen. Zuvor fiel unter anderem der für 14.03 Uhr geplante Regionalexpress von München nach Augsburg aus. Auch der Regionalexpress, der um 14.35 Uhr in der Landeshauptstadt starten sollte, war betroffen.

Die ersten planmäßig fahrenden Züge sind laut Bahn:

  • RE 57042 München Hbf Abfahrt (14:35 Uhr) - Augsburg (Ankunft 15:19 Uhr) - Ulm Hbf (Ankunft 16:35 Uhr)
  • RE 57041 Augsburg Hbf Abfahrt (14:39 Uhr) - München Hbf Ankunft (15:21 Uhr)

Reisende wurden während der Zeit der Störung gebeten, zwischen Augsburg und München alternativ Verbindungen über Kaufering zu nutzen. Die Fahrzeit zwischen den beiden Städten verlängerte sich dadurch aber teils erheblich.

Störungen im Bahnverkehr auf dieser Strecke hatten in den letzten Monaten immer wieder die Nerven von Pendlern und Reisenden strapaziert. Wegen des Neubaus der Bahnstrecke Stuttgart-Ulm war der Hauptbahnhof Ulm zwei Wochen lang fast komplett vom Fernverkehr abgeschnitten.

Die ICE-Züge Berlin-Stuttgart-München sowie Ruhrgebiet-Stuttgart-München wurden umgeleitet - die Fahrzeit verlängert sich um 60 Minuten. Die TGV-, EC- und IC-Züge fielen bis auf wenige Ausnahmen zwischen Stuttgart und München aus.

Strecke München - Stuttgart: Hauptbahnhof Ulm war von Fernverkehr abgeschnitten

Die Neubaustrecke Stuttgart-Ulm wurde mit den Gleisen im Ulmer Hauptbahnhof verknüpft. Dafür musste die nördliche Bahnhofseinfahrt in Ulm gesperrt werden. Viele Pendler waren schon da sauer - sie fühlten sich schlecht informiert.

Welche Entschädigungen Bahnreisenden bei Verspätungen zustehen, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.11.2018

Oder BRB Richtung Schongau, Geltendorf aussteigen und dann in die S4 nach Ebersberg.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren