Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Tirol: Erwartetes Verkehrschaos wegen Fahrverboten bleibt vorerst aus

Tirol
14.07.2019

Erwartetes Verkehrschaos wegen Fahrverboten bleibt vorerst aus

Ein Polizist steht vor einem Schild, das auf die Sperrung für den Verkehr mit Fahrziel Italien hinweist.
Foto: Angelika Warmuth, dpa (Archiv)

Der Ferienbeginn in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden trifft auf Fahrverbote in Tirol und im Salzburger Land. Überraschendes Ergebnis: Große Staus bleiben aus.

Das befürchtete Verkehrschaos in Tirol und im Salzburger Land ist trotz Fahrverboten und dem Ferienbeginn in Nordrhein-Westfalen am gesamten Wochenende ausgeblieben. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag lief der Verkehr in den beiden österreichischen Bundesländern flüssiger, als das auch die Polizei erwartet hatte. "Es ist ein stärkeres Reisewochenende erwartet worden", sagte ein Sprecher der Polizei Tirol. Größere oder langanhaltende Staus habe es aber an beiden Tagen nicht gegeben. 

"Das war ein untypisches Reisewochenende, weil viele Reisende schon am Freitag oder erst am Sonntag in den Urlaub gefahren sind", erklärte eine Sprecherin des Landes Salzburg. Der Samstag sei letztlich der stärkste Reisetag gewesen - aber eben ohne ernstzunehmende Probleme. Glücklicherweise sei es auch nicht zu großen Unfällen gekommen, die den Verkehr zusätzlich hätten stören können.

Sommerferien in NRW und Niederlanden: Kein Verkehrschaos in Tirol

Tirol setzt die Wochenend-Fahrverbote bereits seit einigen Wochen durch, das Land Salzburg zog mit den Sperrungen entlang der Tauernautobahn nun nach. Weil sowohl im einwohnerstärksten deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen als auch in einigen Teile der Niederlande die Sommerferien an diesem Wochenende begonnen haben, war ein Verkehrschaos befürchtet worden. 

Die Fahrverbote entlang der Tauernautobahn (A10) hätten effektiv nicht von der Polizei kontrolliert werden müssen, hieß es von der Sprecherin. "Wenn es keinen Stau gibt, gibt es auch keinen Ausweichverkehr." Der nächste Stresstest für die Verkehrssituation in Österreich folgt nun am übernächsten Wochenende, wenn die Schüler aus Bayern und auch aus Baden-Württemberg in die Ferien starten - und sich in entgegengesetzter Richtung viele Menschen aus Nordrhein-Westfalen nach zwei Wochen Urlaub auf dem Heimweg befinden.

Verkehrsminister rebellierten gegen Tiroler Fahrverbote

Politisch haben die Fahrverbote einen Verkehrsstreit zwischen Deutschland und Österreich ausgelöst. Die beiden Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Andreas Reichhardt sowie Tirols Landeschef Günther Platter treffen sich laut Platter am 25. Juli in Berlin zu einem Gespräch über die Verkehrssituation. Tirol will die Fahrverbote noch bis Mitte September durchsetzen, das Land Salzburg bis Mitte August.

Größere Staus gab es derweil in der Schweiz. Vor dem Gotthardtunnel staute sich der Verkehr in südlicher Fahrtrichtung schon am frühen Samstagmorgen zeitweise auf bis zu 13 Kilometern, am Sonntagmittag zeitweise auf bis zu 7 Kilometern. (dpa/lby)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.