1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wie modern darf der neue Bischof sein? Gläubige sind sich uneinig

Kirche in Augsburg

17.07.2019

Wie modern darf der neue Bischof sein? Gläubige sind sich uneinig

Der Bischofsstuhl im Augsburger Dom ist vakant. Kandidaten für die Nachfolge von Zdarsa gibt es viele - doch
Bild: Ulrich Wagner

Plus Kandidaten für die Nachfolge von Bischof Konrad Zdarsa gibt es mehrere. Doch was genau soll er tun?

Die Erwartungen reformorientierter Katholiken an den künftigen Augsburger Bischof sorgen für Diskussionen. So kritisiert das katholisch-konservative „Forum Deutscher Katholiken“ insbesondere die Forderungen des „Initiativkreis Bistumsreform Augsburg“.

Der hatte verlangt, dass der Nachfolger des Anfang Juli verabschiedeten Konrad Zdarsa „neue Formen der Seelsorge“ zulassen und „Mut zu ökumenischen Schritten (...) hin zu einer verbindenden gemeinsamen Abendmahlsfeier“ haben müsse.

Unter neuen Formen der Seelsorge versteht der Initiativkreis etwa die grundsätzliche Erlaubnis, sogenannte Wortgottesfeiern auch an Samstagabenden sowie an Sonn- und Feiertagen zuzulassen.

Viele Gruppen haben Erwartungen an künftigen Augsburger Bischof geäußert

Damit könnten in Orten, in denen kein Priester mehr zur Verfügung steht, engagierte Laien das Gottesdienstangebot aufrechterhalten. Zdarsa war entschiedener Gegner einer „eucharistielosen Organisation des Sonntags“. In der Feier der Eucharistie, die „nur der gültig geweihte“ Priester zelebrieren darf, ist Christus selbst anwesend, glauben Katholiken. Für das Forum Deutscher Katholiken mit Sitz in Kaufering führen die Forderungen des Initiativkreises „zur Verwirrung unter den Gläubigen und zur Spaltung der Katholiken“.

Wer wird Nachfolger von Bischof Konrad Zdarsa? Der 75-Jährige wurde am 7. Juli aus Augsburg verabschiedet. Er hatte dem Papst aus Altersgründen seinen Amtsverzicht anbieten müssen.
Bild: David-Wolfgang Ebener, dpa

Auch andere Gruppen aus dem Bistum hatten in den letzten Tagen ihre Erwartungen an den künftigen Augsburger Bischof formuliert – ihnen gemein ist der Wunsch, dass er offen und gesprächsbereit sein sollte. Inwiefern er den Erwartungen und Forderungen gerecht werden kann und will, ist dabei so ungewiss wie die Frage, wer es sein wird. Die Entscheidung trifft Papst Franziskus weitgehend selbst. Weil das gesamte Verfahren völlig intransparent und geheim ist, ist jeder zurzeit genannte Name eines möglichen Bischofskandidaten höchst spekulativ.

Dass der neue Bischof aus den Reihen des Augsburger Domkapitels oder der im Bistum tätigen Geistlichen kommen könnte, wäre mit Blick auf die Ernennungen in Bayern in der Vergangenheit aber eine Überraschung. An geeigneten Kandidaten würde es dabei nicht fehlen: So werden Diözesanadministrator Bertram Meier oder die Weihbischöfe Anton Losinger und Florian Wörner über das Bistum hinaus geschätzt.

Der Münchner Generalvikar Peter Beer ist ein Vertrauter von Kardinal Marx. Er war Aufsichtsratsvorsitzender der Augsburger Verlagsgruppe Weltbild.
Bild: Christina Sabrowsky, dpa

In Spekulationen um neuen Augsburger Bischof fallen die Namen Peter Beer und Peter Neher

In Spekulationen fielen zuletzt die Namen Peter Beer und Peter Neher. Der 53-jährige Beer gilt als Vertrauter des Münchner Erzbischofs Reinhard Kardinal Marx, der als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz dem Papst einen Personalvorschlag machen kann. Beer, der wegen der Neuorganisation der Bistumsverwaltung als Münchner Generalvikar aufhört, weiß, wie man ein großes Bistum verwaltet – und reformieren kann. Das Bistum Augsburg kennt er gut aus seiner Zeit als Aufsichtsratsvorsitzender der Augsburger Verlagsgruppe Weltbild.

In dem Niederbayern hätte Marx zudem einen Unterstützer innerhalb der Freisinger Bischofskonferenz; in diesem Kreis war Zdarsa mehrfach auf Distanz zu Marx gegangen. Der 64-jährige Neher aus Pfronten im Kreis Ostallgäu wiederum wurde 1983 in Augsburg zum Priester geweiht und war in verschiedenen Funktionen im Bistum tätig. 2003 wurde er Präsident des Deutschen Caritasverbandes mit Sitz in Freiburg – ein Zusammenschluss, der mit 650.000 Mitarbeitern als einer der größten Arbeitgeber Deutschlands gilt.

Fest steht bislang nur, welche Voraussetzungen der künftige Bischof zu erfüllen hat. Das Kirchenrecht sieht vor, dass er „sich auszeichnet durch festen Glauben, (...) Klugheit sowie menschliche Tugenden“. Und: Er soll „wenigstens fünfunddreißig Jahre alt“ und „wenigstens seit fünf Jahren Priester“ sein.

Caritas-Präsident Peter Neher. Er wurde in Pfronten geboren.
Bild: Paul Zinken, dpa

Lesen Sie dazu auch:

Prälat Bertram Meier führt jetzt die Diözese Augsburg

Zum Abschied beschwört Bischof Zdarsa den Frieden

Bischof Zdarsa: Am Anfang flogen ihm noch die Herzen zu  

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren