Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kirche: Nach Beifall für Woelki: Ist Maria Vesperbild ein Hort der "Antimodernisten"?

Kirche
28.08.2022

Nach Beifall für Woelki: Ist Maria Vesperbild ein Hort der "Antimodernisten"?

In Maria Vesperbild wurde der umstrittene Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki mit Beifall empfangen. Neben ihm: Wallfahrtsdirektor Erwin Reichart (rechts).
Foto: Bernhard Weizenegger

Plus Der höchst umstrittene Kardinal wurde in dem Wallfahrtsort kürzlich mit reichlich Applaus bedacht. Die Wallfahrtsdirektion verteidigt ihn – und offenbart ihr Kirchenbild.

In den vergangenen Wochen gab es kaum einen Tag, an dem nicht über den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki berichtet worden wäre. Nicht zuletzt sorgte sein Besuch im schwäbischen Wallfahrtsort Maria Vesperbild im Landkreis Günzburg vor kurzem überregional für Befremden - das weiter anhält. In Vesperbild war der wegen seines Umgangs mit Missbrauchsfällen und Betroffenen viel kritisierte Erzbischof mit Beifall empfangen worden. Die katholisch-konservative Zeitung Die Tagespost schrieb von einem „Heimspiel“ und einem „glanzvollen Comeback“. Wallfahrtsdirektor Erwin Reichart berichtete nach Woelkis Besuch, dass diesem zugerufen worden sei: „Halten Sie durch!“ oder „Geben Sie nicht auf!“ Ein Priester habe den Kardinal regelrecht dahingehend angefleht. Ausgerechnet zum Fest Mariä Himmelfahrt in Vesperbild, so Reichart weiter, seien in den Medien wieder neue Vorwürfe gegen Kardinal Woelki hochgekocht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.08.2022

Verwirrend.
Keine Satire, sondern eher Anbetung?
Woelki als goldenes Kalb?

29.08.2022

Dankbar muss man sein, um einen so frommen Herrn Woelki, dem Verfechter des wahren Glaubens, dem Hüter der lieb gewonnen Tradition, den Hirten der im Dunklen Verborgenen, dem Schutzschild gegen die aufrührerischen Aufklärer! Habt Dank Exzellenz, habt Dank für den großen Dienst, den Ihr der katholischen Kirche und ihrem Ruf leistet, habt Dank für die brutalen Entbehrungen, die ihr jahrelang auf Euch nahmt, habt Dank oh Hüter der Gerechtigkeit!

29.08.2022

wie Verkorkst muss doch der Katholische glauben sein wenn so viele Menschen den Beschützer der Kinderschänder zujubeln ?? vor allem jetzt wo eidesstattlich feststeht das der Liebe gute Hirte 2016 eigenhändig die Namensliste der Kinderschänder die ihm gemeldet wurden vernichtet hat !! was er bis heute abstreitet und sagt er habe davon nichts gewusst !! bravo Gläubige ihr seit auf dem richtigen weg mit Woelki

29.08.2022

Hier geht es nicht darum einen Bischof zu entmachten, sondern darum, das System Kirche, Verbrecher zu schützen und die Opfer alleine zu lassen, endlich zu beseitigen. Wölki hat jahrzehntelang alles vertuscht um die Täter, und auch seinen damaligen Chef Kardinal Meisner, zu schützen, ohne auf die Opfer angemessen einzugehen. Wer dies auch noch unterstützt, so wie Wallfahrtsdirektor Reichhardt, macht sich an den Opfer mitschuldig. Auch die "Mitklatscher" haben eine moralische Mitschuld. Das ist nicht mehr "meine" Kirche! Aber das ist ja gewollt, die Kritischen sollen am besten austreten, dass der harte Kern seine Spielchen weitertreiben kann.