Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Berlin & Brandenburg
  3. Festnahmen: Europol: Schlag gegen Bande von ungarischen Frauenhändlern

Festnahmen
27.09.2022

Europol: Schlag gegen Bande von ungarischen Frauenhändlern

Ein Mann trägt Handschellen.
Foto: Stefan Sauer, dpa/Illustration

Deutsche und ungarische Ermittler haben nach Angaben von Europol die Bosse einer ungarischen Bande von Frauenhändlern festgenommen.

Die Verdächtigen hätten seit mindestens fünf Jahren junge Frauen aus Ungarn ausgebeutet und zur Prostitution gezwungen, teilte die Behörde am Dienstag in Den Haag mit. An der von Europol unterstützten Aktion waren das Berliner Landeskriminalamt und die ungarische Kriminalpolizei beteiligt.

Die Ermittler haben bereits in der vergangenen Woche in Berlin und Ungarn zugegriffen. Drei Personen wurden den Angaben zufolge festgenommen, davon ein ungarisches Paar in Berlin - die mutmaßlichen Köpfe der Bande. Dort seien auch zwei Wohnungen durchsucht und ein Auto und elektronische Apparate beschlagnahmt worden. Angaben zur Zahl möglicher Opfer machte die Polizeibehörde nicht.

Eine Sprecherin der Berliner Polizei sagte, in die Amtshilfe für die ungarischen Kollegen seien die Staatsanwaltschaften Berlin und Potsdam eingebunden. Nähere Angaben zu dem Fall könne sie nicht machen, um den Erfolg der laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden.

Die Bande war nach Angaben der EU-Polizei-Behörde Europol seit 2017 aktiv. Die Verdächtigen hätten junge ungarische Frauen aus schwierigen sozialen und wirtschaftlichen Verhältnissen mit dem Versprechen einer lukrativen Arbeit nach Berlin gelockt. Dort hätten sie aber in der Prostitution arbeiten müssen.

Die Mädchen mussten demnach an bestimmten Straßen in Berlin arbeiten, die von der Bande kontrolliert wurden. Sie seien gezwungen worden, ihre Einkünfte abzugeben und hätten pro Tag mindestens zwischen 150 und 300 Euro verdienen müssen, teilte Europol mit. Wenn sie das nicht taten, seien sie psychisch und körperlich misshandelt worden.

Eine Frau sei bei einem Fluchtversuch aus dem Fenster gesprungen. Sie habe sich dabei so schwer verletzt, dass sie neun Monate lang in einem Krankenhaus behandelt werden musste.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.