Newsticker
RKI-Chef Lothar Wieler: "Wir müssen jetzt handeln"
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Alt-Bundespräsident Gauck kommt nach Dillingen

Dillingen

10.01.2020

Alt-Bundespräsident Gauck kommt nach Dillingen

Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck kommt Ende März nach Dillingen.
Foto: Regina Langhans

Der Katholische Akademikerkreis holt auch den Münchner Stadtpfarrer Rainer M. Schießler in den Landkreis Dillingen. Aus welchem Anlass die beiden kommen.

Ein abwechslungsreiches Programm hat der Katholische Akademikerkreis Dillingen zusammengestellt. Den Auftakt macht ein Kurzfilmabend mit dem Titel „Augenblicke – Kurzfilme im Kino 2020“ am 17. Februar um 19.30 Uhr im Kinocenter Dillingen. Dieses Format wird seit über 25 Jahren deutschlandweit im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz veranstaltet, jetzt auch in Dillingen. Es wird eine Auswahl aktueller Kurzfilme gezeigt in der thematischen Spannbreite von unterhaltsam bis nachdenklich, von sozial relevant bis existenziell bedeutsam.

Es geht umd das Thema Toleranz

Zum Thema „Toleranz: einfach schwer“ spricht Bundespräsident a. D. Joachim Gauck am 31. März ab 19.30 Uhr im Stadtsaal am Kolpingplatz in Dillingen. Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit Bücher Brenner und gleichzeitig im Rahmen des „Literaturfestivals Nordschwaben“ statt. Der Referent fragt auf der Grundlage seines neuen Buches, wie viel Andersartigkeit man erdulden, wie viel Kritik man aushalten müsse in unserem Land, wo die Lebensentwürfe, Wertvorstellungen, religiösen und kulturellen Hintergründe der Menschen immer vielfältiger werden. Welche gemeinsamen Regeln müssen gelten? Joachim Gauck spricht Klartext und streitet für eine „kämpferische Toleranz“. Diese lehre, einerseits auszuhalten, zu respektieren, andererseits auch Grenzen zu setzen. Doch nur wer sich seiner eigenen Identität sicher sei, gehe selbstbewusst in einen Dialog oder Wettstreit mit anderen. Wie jener aussehen kann, wird er an diesem Abend vorstellen. Karten zu dieser Veranstaltung gibt es in Kürze bei Bücher Brenner.

Eine Tagesexkursion mit dem Titel „Schätze christlicher Kunst in Augsburg entdecken“ findet am 9. Mai in Kooperation mit der Vhs Dillingen statt. Ziele sind der Hohe Dom sowie das Diözesanmuseum in Augsburg, die eine Fülle an teils international bedeutsamen Kunstschätzen beherbergen. Neben Führungen im Dom und im Diözesanmuseum steht auch ein Besuch der Moritzkirche auf dem Programm. Deren Neugestaltung von 2013 durch den Londoner Architekten John Pawson führte in der Kunstwelt zu reger Beachtung. Die Kirchenführungen übernimmt der Kunsthistoriker und Architekt Dr. Markus Würmseher. Anmelden kann man sich ab Mitte Februar über die Vhs Dillingen (Kurs-Nr. 4210), im Vhs-Programm gibt es auch eine ausführliche Beschreibung.

Himmel, Herrgott und Sakrament

Der bekannte Münchner Stadtpfarrer und Buchautor Rainer M. Schießler spricht am 21. September um 19.30 Uhr im Stadtsaal am Kolpingplatz zum Thema „Himmel, Herrgott, Sakrament, oder: Gott zwingt nicht, er begeistert!“ Schießler füllt Kirchen und Hallen, ist bekannt für neue Wege in der Seelsorge. An diesem Abend lässt er uns teilhaben an der christlichen Hoffnung, die ihn erfüllt, aber auch an den Themen, die ihn im Blick auf die Kirche derzeit beschäftigen. Karten gibt es ab 1. September beim Kooperationspartner Bücher Brenner in Dillingen.

Wie stellten sich die Christen der Antike das Jenseits vor? Wie drückten sie ihre Hoffnung auf ein Weiterleben nach dem Tod und die Auferstehung bildlich aus? Diese Fragen behandelt die Regensburger Kunsthistorikerin Professor Jutta Dresken-Weiland passend zum Monat November in ihrem Vortrag „Bild, Grab und Wort. Jenseitsvorstellungen von Christen des 3. und 4. Jahrhunderts“ am 16. November um 19.30 Uhr im Saal der Sparkasse Dillingen. Auf der Basis ihrer eigenen Arbeiten stellt die Referentin mittels zahlreicher Abbildungen und schriftlicher Quellen neue Forschungsergebnisse zu diesem Thema vor. (pm)

Lesen Sie auch:

Medlingen trauert um Hans Taglang

Schlusspfiff einer Bürgermeister-Ära in Bissingen

Einem macht die Arbeit im Dillinger Stadtrat keinen Spaß…

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren