1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. „Atomlager ist so sicher wie eine Blechhütte“

Gundremmingen/Dillingen

24.10.2018

„Atomlager ist so sicher wie eine Blechhütte“

Atomkraftgegner wollen, dass die Genehmigung des Zwischenlagers auf dem Gelände des Atomkraftwerks Gundremmingen widerrufen wird.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Die Bürgerinitiative Forum hat ein Ziel: Die Genehmigung der Anlage in Gundremmingen muss widerrufen werden.

Die Gegner des Atommüll-Zwischenlagers in Gundremmingen sind zuversichtlich, dass im kommenden Jahr eine neue Runde in der juristischen Auseinandersetzung um die ihrer Ansicht nach höchst gefährliche Anlage eingeläutet werden kann. Dies ließ jetzt Rudolf Wahl bei einem Mitgliedertreffen der Bürgerinitiative Forum in Dillingen durchblicken. Dabei zeigte sich der ehemalige Dritte Bürgermeister Gundelfingens, der in der Nähe des Atommeilers lebt, zuversichtlich im Hinblick auf Fortschritte beim Klageverfahren vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Die Gegenseite muss im kommenden Frühjahr die zum Teil geschwärzten Unterlagen endlich im Klartext herausrücken“, forderte Wahl vor gut drei Dutzend Gästen, die sich von ihm auf den neuesten Stand der Eingabe gegen die Genehmigung des Gundremminger Zwischenlagers bringen ließen. Dabei geißelte Wahl mit scharfen Worten das seit Langem betriebene gerichtliche Hin und Her mit etlichen Prozessjahren. „Da werden Geheimhaltungsnotwendigkeiten vorgeschoben, dabei kann sich doch jeder ungefähr ausrechnen, was beim Absturz des Riesenjets A380 auf das Gebäude passieren kann.“

Zweifel am Schutz gegen Flugzeugchrashs

Nachdem man vor gut zehn Jahren „mit Pauken und Trompeten“ gescheitert sei, könnten in der Zwischenzeit ergangene Urteile den Kämpfern gegen die Anlage Hoffnung machen. Wahl bezog sich unter anderem auf den Entzug der Genehmigung des Standorts Brunsbüttel vor einem halben Jahrzehnt. Dabei hatte das Oberverwaltungsgericht Schleswig-Holstein erhebliche Zweifel am Schutz gegen Gefahren von außen wie Flugzeugcrashs und Terroranschläge. „Verglichen mit dem dortigen umfangreichen Vorkehrungssystem steht die Gundremminger Lagerstätte auf dem Niveau einer einfachen Blechhütte“, monierte der erfahrene Kommunalpolitiker.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein Spaziergang ums AKW

Bei der Versammlung ging es auch noch um weitere Themen von A wie AfD über E wie Erneuerbare Energien bis zu Z wie Zwischenlager in ganz Deutschland. Zu Letzterem lag der Runde ein Positionspapier der Atommüllkonferenz vor, dem eine Mehrheit zustimmen wollte. Dabei geht es um eine bundesweite Initiative von Umweltverbänden, Bürgerformationen sowie atomkritischen Wissenschaftlern. Auf acht eng bedruckten Seiten folgen Forderungen zum Thema, das nach Ansicht einiger der Redner vom Großteil der Bevölkerung kaum wahrgenommen werde. „Man sagt mir, der Atomausstieg sei doch beschlossen, und hakt die Sache damit ab“, beklagte jemand. Andere befürchteten, dass durch die jahrelangen vor allem politisch verursachten Verzögerungen die Atommüll-Entsorgung mehr und mehr aus dem Bewusstsein entgleiten könnte. „Wir müssen da dran bleiben“, lautete das Credo des dennoch zuversichtlich klingenden Forums-Vorsitzenden Raimund Kamm. Der langjährige Landtagspolitiker riet auch dazu, die erst gewählten Parteien dort zur Zusammenarbeit einzuladen. „Lasst uns doch mit ihnen einen Spaziergang ums AKW machen“, schlug der streiterprobte Kämpe schmunzelnd vor. Die meisten entschieden allerdings, die AfD außen vor zu lassen Die Neulinge, so hieß es, hätten mit ihrem atomfreundlichen Programm bereits Flagge gezeigt.

Zuletzt zum Atomkraftwerk Gundremmingen erschienen:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren