1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. Das Knie steht einem Sieg im Weg

Gundelfingen

06.10.2019

Das Knie steht einem Sieg im Weg

Fabio Kühn und Janik Noller (von links) beobachten, wie Michael Grötzinger in dieser Szene vor Merings Jeton Abazi per Kopf abräumt. Kurz vor Schluss hatte der Gundelfinger Außenverteidiger sogar den Siegtreffer im Spitzenspiel auf dem Schlappen.
Bild: Walter Brugger

Fußball-Landesliga Südwest: Verteidiger Michael Grötzinger hätte dem FC Gundelfingen im Spitzenspiel fast noch drei Punkte beschert. Ein Meringer bereitet reichlich Probleme.

Kurz vor Schluss hatte Michael Grötzinger noch den Siegtreffer vor Augen. Nach der Kopfballverlängerung von Tarik Öz flog das Spielgerät in Richtung des aufgerückten Außenverteidigers. Der stand vor der Wahl, direkt abzuziehen oder die Kugel noch anzunehmen. „Für die Direktabnahme stand ich etwas ungünstig“, verriet der 28-Jährige später, der sich für den langen Schritt und die Ballmitnahme entschied. „Dabei ist mir die Kugel aber ans Knie und von da zu weit weg geprallt“, trauerte der Außenverteidiger des FC Gundelfingen der dieser Riesenmöglichkeit nach. Richtig unzufrieden war im Lager des Landesliga-Spitzenreiters trotzdem niemand, mit dem 1:1 (1:0) beim Verfolger SV Mering konnten Grötzinger & Co. gut leben.

„Natürlich will ich jedes Spiel gewinnen und das war eine Gelegenheit dazu“, hatte FCG-Trainer Martin Weng diese Szene im Sinn, trotzdem bewertete er das Resultat letztlich als „Okay“. Denn die Grün-Weißen hätten durchaus auch als Verlierer den Platz verlassen können. Was mit an Merings Stürmer Jeton Abazi lag. „Den haben wir das ganze Spiel über nicht in den Griff bekommen“, gestand Weng.

Der erste Torschuss hatte den FCG-Fußballern gleich die Führung gebracht. Dabei packte Manuel Müller einmal mehr seinen „Zauberfuß“ auf, als er nach Flanke von Janik Noller und vergeblichem Kopfballversuch von Jonas Schneider zum Abschluss kam. Volley setzte er den Ball ins Netz (13.). Mehr Spielanteile hatte allerdings der SV Mering, der in der Offensive immer wieder Jeton Abazi suchte. Als sich der 19-Jährige geschickt durchgespielt hatte, war allerdings FCG-Keeper Dominik Dewein zur Stelle und wehrte ab (25.). Da wollte auf der Gegenseite Merings Zerberus Julian Baumann in nichts nachstehen und verhinderte gegen Jonas Schneider das mögliche 0:2 (43.).

So stand es kurz nach dem Seitenwechsel 1:1. Dewein konnte zwar wieder im letzten Moment gegen Abazi retten, beim Nachschuss von MSV-Kapitän Stefan Wiedemann war der FCG-Schlussmann dann machtlos (49.). Und als Burhan Bytyqi in der 66. Minute frei vor Dewein auftauchte, hatten die Meringer schon den Torschrei auf den Lippen. Doch der Mittelfeldspieler vergab den Siegtreffer, ebenso wie Grötzinger kurz vor Schluss auf der anderen Spielfeldseite.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren