1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Asyl: Gespräche mit den Gambiern scheinen zu fruchten

Donauwörth

14.02.2018

Asyl: Gespräche mit den Gambiern scheinen zu fruchten

Teilweise aggressiv verhielten sich die Gambier am Montagabend vor dem Donauwörther Bahnhof. Größere Ausschreitungen gab es aber nicht.
Bild: Widemann

Nach den Vorkommnissen vom Montag gibt es einen runden Tisch in der Erstaufnahmeeinrichtung. Was dabei besprochen wird.

Auch am Dienstag hat es verstärkte Polizeipräsenz in Donauwörth gegeben. Eine Folge der Vorkommnisse am Rosenmontag, die in einer Protestaktion von rund 150 Gambiern am Donauwörther Bahnhof gipfelten. Rund 14 Stunden, nachdem die Demonstration beendet worden war, gab es ein weiteres Vermittlungsgespräch: auf der einen Seite Vertreter der Regierung von Schwaben und der Polizei, auf der anderen Seite eine Delegation der Afrikaner. Rund zwei Stunden saßen sie am Dienstagvormittag in der Erstaufnahmeeinrichtung zusammen. Der runde Tisch scheint – zumindest vorerst – gefruchtet zu haben: Es gab keine weiteren Vorfälle.

„Die Gegenseite war gesprächsbereit, wir sind durchaus auf Verständnis gestoßen“, berichtet Polizeikommissar Markus Trieb, der bei dem Treffen in der früheren Kaserne mit dabei war. Freilich hätten die Gambier auch ihre Unzufriedenheit kundgetan: über die abgelehnten Asylbescheide, die lange Aufenthaltsdauer in der Erstaufnahme, den Ersatz der Geld- durch Sachleistungen sowie die Situation in der Unterkunft. „Dabei konnte man so weit entgegenkommen, dass es nach Umstrukturierungen statt Acht-Bett-Zimmern nur noch sechs Betten pro Raum geben soll“, so Trieb.

Rückreise nach Italien schwierig

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei anderen Themen dagegen sei der Handlungsspielraum begrenzt. Die Gambier würden am liebsten sofort zurück nach Italien reisen – das Land, in dem sie in Europa zuerst angekommen waren. „Das geht allerdings nicht von heute auf morgen. Da sind erst Gespräche zwischen den beiden Staaten notwendig“, weiß der Kommissar. Zudem werden für die Ausreise gültige Ausweispapiere benötigt – die haben aber die wenigsten der Gambier. Trieb: „Sie befinden sich also in einer nicht zufriedenstellenden Lage: Sie haben keine Aussicht, hierzubleiben, können aber auch nicht sofort weg.“

In dem Gespräch habe man den Afrikanern vermittelt, dass die Beweggründe der Behörden für negative Asylbescheide nicht willkürlich seien, sondern gesetzlichen Vorgaben unterliegen. Diese Botschaft ist laut Trieb auch angekommen. Im Anschluss an den runden Tisch folgte im Laufe des Nachmittags eine interne Besprechung der Gambier, in der die Mittelsmänner ihren Landsleuten die Argumente der Behörden und der Gesetzeshüter näherbrachten. Weil man zunächst nicht abschätzen konnte, wie die gesamte Gruppe darauf reagiert, sei die Polizei „für alles gerüstet“ gewesen. Einen größeren Einsatz gab es aber nicht.

Aktion verlief größtenteils friedlich

Am Montag waren am Donauwörther Bahnhof – durch die Menschenansammlung war der Zugverkehr vorübergehend zum Erliegen gekommen, die Beeinträchtigungen waren erst nach 21.30 Uhr komplett beendet – immer wieder einzelne Personen verbal und durch ihr Verhalten negativ aufgefallen. Größtenteils aber ist Trieb zufolge die Aktion ruhig vonstattengegangen. Bevor der Tross durch die Stadt gezogen war, hatte es in der Erstaufnahmeeinrichtung jedoch Randale gegeben. Dabei beschädigten die Bewohner unter anderem die Einrichtung der Kantine und verhielten sich gegenüber dem Personal und den hinzugerufenen Beamten aggressiv. Vor rund zwei Wochen hatte es bereits eine Protestaktion gegeben, bei der ein Gambier auch in einen Sitzstreik getreten war.

Trieb betont, dass Asylbewerber natürlich das Recht hätten, ihre Unterkunft zu verlassen – und auch, sich zu versammeln. „Es gilt, die Waage zu finden zwischen deren Interessen und dem Aufrechterhalten der öffentlichen Ordnung.“ Es spräche nichts gegen solche Aktionen, solange sie friedlich ablaufen. „Aber wir wollen das polizeilich begleiten.“ Trieb hofft darauf, dass die jüngsten Gespräche zur Deeskalation der Lage in der Großen Kreisstadt beigetragen haben. 

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.02.2018

(edit/ Bitte bleiben Sie beim Thema)

Permalink
14.02.2018

Schlimm, dass unser Staat sich so erpressbar gemacht hat!

Permalink
14.02.2018

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass wir das dämlichste Volk Europas sind, dann haben ihn die Sicherheitsbehörden am Montag, dem 12.02.2018, gegen 17 Uhr in Donauwörth abgeliefert:

.

Die Gambier würden am liebsten sofort zurück nach Italien reisen – das Land, in dem sie in Europa zuerst angekommen waren. „Das geht allerdings nicht von heute auf morgen. Da sind erst Gespräche zwischen den beiden Staaten notwendig“, weiß der Kommissar. Zudem werden für die Ausreise gültige Ausweispapiere benötigt – die haben aber die wenigsten der Gambier.

.

Hat das die Behörden in Österreich schon mal gestört? Die in der Schweiz? In Italien? In Griechenland? Alle winken die „Flüchtlinge“ zu uns durch und sind heilfroh, sie los zu sein. Und was machen wir Deutsche, wenn endlich einmal welche dorthin zurück wollen, von wo sie zu uns hereinkomplimentiert wurden? Wir halten sie auf!

Permalink
14.02.2018

Söder sagte heute zutreffend; Deutschland ist das einzige Land auf der Welt in das man ohne Pass reinkommt aber nicht mehr ohne Pass rauskommt.

Permalink
14.02.2018

Der könnte sich vielleicht mal neue Sprüche ausdenken. Und möglichst solche, die einen realen Hintergrund haben. Warum sollte - wer will und sich frei bewegen kann und darf - hier nicht ohne Pass rauskommen? Sollte der deutsche Rechtsstaat zum kriminellen Schleuser werden? Das übliche, saudumme CSU-Bierzelt-Gewäsch, das von seinen besoffenen Anhängern beklatscht wird.

Permalink
14.02.2018

"Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass wir das dämlichste Volk Europas sind, dann haben ihn die Sicherheitsbehörden am Montag, dem 12.02.2018, gegen 17 Uhr in Donauwörth abgeliefert:"

Dämlich sind nicht die Deutschen und die Sicherheitsbehörden erst recht nicht. Dämlich sind nur die, die sich einbilden sie wären das deutsche Volk.

Permalink
15.02.2018

Böser Fauxpas von ihnen: Deutsches Volk darf man doch lt. Merkel nicht mehr sagen. Das sind die Menschen, die schon länger hier wohnen!

Permalink
15.02.2018

Also dass Sie der Kanzlerin gegenüber so eine devote Haltung einnehmen, hätte ich nie gedacht.....

Permalink
15.02.2018

Ich will ja das Wort dämlich nicht überstrapazieren, aber Sie wissen schon, dass Sie sich selbst zum dämlichen deutschen Volk zählen.

Ich nicht, und ich denke mal alle anderen deutschen Bürger auch nicht.

Zitat Alois R.

"Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass wir das dämlichste Volk Europas sind,...."

Permalink
14.02.2018

(edit/ Bitte bleiben Sie sachlich)

Permalink
14.02.2018

Die Gambier würden am liebsten sofort zurück nach Italien reisen – das Land, in dem sie in Europa zuerst angekommen waren. „Das geht allerdings nicht von heute auf morgen. Da sind erst Gespräche zwischen den beiden Staaten notwendig“, weiß der Kommissar. Zudem werden für die Ausreise gültige Ausweispapiere benötigt – die haben aber die wenigsten der Gambier.

.

Komisch.Von Italien und Österreich nach Deutschland einreisen können ohne Ausweispapiere und entgegen dem Dublin-Abkommen alle! Zurück aber dann nicht. Was läuft da verkehrt?

Permalink
14.02.2018

Überschrift und Inhalt ?

.

Aktion verlief größtenteils friedlich

.

Dabei beschädigten die Bewohner unter anderem die Einrichtung der Kantine und verhielten sich gegenüber dem Personal und den hinzugerufenen Beamten aggressiv.

.

Keine Festnahmen, keine Ermittlungsverfahren - ist das ein gerechtes Deutschland?

Permalink
14.02.2018

Das der rechte Rand immer so Probleme mit dem Lesen hat....

In dem Artikel steht doch klar und deutlich:
Größtenteils aber ist Trieb zufolge die Aktion ruhig vonstattengegangen. Bevor der Tross durch die Stadt gezogen war, hatte es in der Erstaufnahmeeinrichtung jedoch Randale gegeben. Dabei beschädigten die Bewohner....

Permalink
14.02.2018

So was nennt man Sachbeschädigung und jeder normale Bürger, der eine Sachbeschädigung begeht bzw. den Bahnverkehr lahmlegt wird dafür angezeigt! Hier wird offensichtlich doch mit zweierlei Maß gemessen! U.a. vergessen Sie eins dabei, Herr S., diese Herrschaften in Donauwörth sind nur Gäste und haben sich gefälligst an unsere Gesetze und Regeln zu halten. Im Gegenzug bekommen sie ein Kost und Logis, sowie medizinische Grundleistungen und zwar auf Kosten der Steuerzahler.

Permalink
14.02.2018

Der Bahnverkehr wurde nicht von den Demonstrierenden lahmgelegt, sondern die Gleise von der Bahn aus Sicherheitsgründen gesperrt. Das nenne ich einen großen Unterschied.

Permalink
14.02.2018

Diese Sperrung wurde aber verursacht durch die demonstrierenden Asylbewerber, und nenne ich einen Eingriff in den Bahnverkehr!

Permalink
14.02.2018

Eingriff in den Bahnverkehr

Ich glaube nicht, dass die auf den Gleisen demonstriert haben . . . Außerdem passiert da Wochenende für Wochenende weitaus Schlimmeres an Bahnhöfen und in Zügen - worüber sich keiner der rechten Herren hier ereifert! Liegts evtl. an der Hautfarbe der Protagonisten? . . .

.Herr S., diese Herrschaften in Donauwörth sind nur Gäste und haben sich gefälligst an unsere Gesetze und Regeln zu halten

Was hoffentlich auch für Deutsche gilt und nicht nur für "Gäste" . . .

Permalink
14.02.2018

".... diese Herrschaften in Donauwörth sind nur Gäste und haben sich gefälligst an unsere Gesetze und Regeln zu halten. Im Gegenzug bekommen sie ein Kost und Logis, sowie medizinische Grundleistungen und zwar auf Kosten der Steuerzahler."

Abgelehnte Asylbewerber sind keine Gäste in Deutschland, in Bayern schon gar nicht und werden auch nicht wie Gäste behandelt. Das sollten gerade Sie doch besser wissen.

Permalink
14.02.2018

Wie sollte man denn die abgelehnten Asylbewerber Ihrer Meinung nach behandeln? Diese Herrschaften bekommen alles, was man zum Leben benötigt, Dach über den Kopf, Essen und medizinische Versorgung.

Permalink
15.02.2018

Sie sind es doch und sprechen stets von Gästen. Allerdings sind abgelehnte Asylbewerber keine Gäste und in Bayern erst recht nicht. Gastfreundschaft sieht wohl ganz anders aus.

Andernfalls sollten Sie wenigstens so ehrlich ein, und abgelehnte Asylbewerber nicht als Gäste zu bezeichnen.

Permalink
14.02.2018

Nachtrag: Da hat wohl eher der linke Rand Probleme mit dem Lesen.

Permalink
14.02.2018

Der linke Rand hat auch Probleme mit Gesetzen, siehe Hamburg, Elmau etc.....! Die Gesetze gelten immer nur für die Anderen..........

Permalink
14.02.2018

Obwohl es langsam langweilt: Im Brechen von Gesetzen mit Gewalttaten bis zum zigfachen Mord hat der rechtsbraune Rand einen uneinholbaren Vorsprung . . .

Permalink
14.02.2018

Leute die Steuern zahlen und dieses Land finanzieren können schon lesen...

.

Die Frage ist doch, welche Sachbeschädigungen man uns nicht berichtet?

.

Dabei beschädigten die Bewohner unter anderem die Einrichtung der Kantine...

.

Permalink
14.02.2018

Die Frage ist doch, welche Sachbeschädigungen man uns nicht berichtet?

Nach bisher nicht bestätigten Berichten sollen auch ein Fleischklopfer aus Holz und eine Plastik-Butterdose zu Bruch gegangen sein.

Permalink
14.02.2018

Keine Festnahmen, keine Ermittlungsverfahren - ist das ein gerechtes Deutschland?

Wenn schon - dann wären dafür bayerische Polizei und Staatsanwaltschaften zuständig. Die wirken zum Glück - ganz im Gegensatz zu einigen Maulhelden und Hetzern hier - deeskalierend.

Permalink
14.02.2018

"Die wirken zum Glück - ganz im Gegensatz zu einigen Maulhelden und Hetzern hier - deeskalierend."

Deeskalieren, das geht bei den Maulhelden und Hetzern gar nicht. Schließlich würde jeder Grund für weiteres Hetzen fehlen.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Gambier_4.jpg
Donauwörth

Asylbewerber: Warum die Lage in Donauwörth so angespannt ist

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden