1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Polizei beanstandet mit Feuerwerken beladene Lastwagen

Landkreis

19.12.2019

Polizei beanstandet mit Feuerwerken beladene Lastwagen

Wer ein Feuerwerk transportiert, muss strenge Bedingungen erfüllen.
Bild: Keller

Warum die Beamten der Verkehrspolizei zwei Transporte beanstanden müssen und was auf die Fahrer und deren Firmen nun zukommt.

Die Verkehrspolizeiinspektion Donauwörth hat am Mittwoch und am Donnerstag insgesamt acht Lastwagen kontrolliert, die mit der Auslieferung von Feuerwerkskörpern an Supermärkte im Donau-Ries-Kreis beauftragt waren. Wenn man Feuerwerkskörper transportiert, unterliegt dies laut Polizei den besonderen Bedingungen des Gefahrgutrechts. Bei sechs Kontrollfällen gab es den Beamten zufolge keinen Grund zur Beanstandung: Ausrüstung und Ladungssicherung sowie die erforderlichen Begleitpapiere und Schulungsnachweise waren vorhanden.

Zwei der Transporte mussten jedoch bemängelt werden: In Harburg hatte der Fahrer die entsprechende Gefahrgutschulung nicht absolviert, keine Gefahrguthinweise mitgeführt und die entsprechenden Hinweistafeln am Fahrzeug nicht ausgeklappt.

Dies führte dazu, dass die Weiterfahrt unterbunden wurde und das Unternehmen aus Gersthofen einen Ersatzfahrer organisieren musste. Fahrer und Firmenverantwortliche erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von rund 1000 Euro.

Bei einem weiteren Lkw, der auf der B25 zwischen Donauwörth und Harburg kontrolliert wurde, stellten die Gesetzeshüter fest, dass die mit Feuerwerkskörper bestückten Paletten ohne Sicherung gegen Verrutschen auf der Ladefläche transportiert wurden. Erst nachdem mit geeigneten Zurrmitteln die Ladungssicherheit wieder gegeben war, konnte der Fahrer die Auslieferungsfahrt fortsetzen. Ihn erwartet ein Bußgeld in Höhe von 300 Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren