1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Rosetti folgt Mozart nach Kaisheim

Festival

27.05.2017

Rosetti folgt Mozart nach Kaisheim

Die Internationalen Rosetti-Festtage sind heuer im Kaisersaal der Abtei Kaisheim mit einem Kammerkonzert des Ensemble Mediterrain eröffnet worden. Rahel Rilling und Alvaro Parra (Violinen), Madeleine Przybyl (Viola), Bruno Borralhinho und Charles-Antoine Duflot (Violoncelli) spielten ein Streichquartett von Antonio Rosetti und Streichquintette von Luigi Boccherini und Franz Schubert.
Bild: Ernst Mayer

Die Reihe von Konzerten wurde mit einem famosen Kammerkonzert eröffnet

Die 18. Rosetti-Festtage folgen im Jahr 2017 den Spuren Mozarts, der auf dem Weg durch das Fürstentum Wallerstein nach Mannheim und Paris in der Reichsabtei Kaisheim Station machte. Im Kaisersaal konnte Johannes Moesus, der Präsident der Internationalen Rosetti-Gesellschaft, das Festival eröffnen.

Im 25. Jahr ihres Bestehens begann das Ensemble Mediterrain die Konzertreihe in einem Kammerkonzert mit einer naturalistischen Klangmalerei von Luigi Boccherini. In seinem „Streichquintett C-Dur“ beschrieb dieser seinen Eindruck über die „Nachtmusik in den Straßen von Madrid“. Der italienische Zeitgenosse Antonio Rosettis war 25 Jahre bis zu seinem Tod am spanischen Königshof tätig. Die „La Musica notturna delle strade di Madrid“ begann mit einem „Gebet der Pfarreien“ („Ave Maria delle Parrochie“), das die Violinen zur gitarrenähnlichen Zupfbegleitung der beiden Celli und der Viola imitierten. Die Straßensänger („Los Manolos“) ziehen anschließend mit einem Straßengesang („Passacaglia“) durch die Gassen, bis sie den Zapfenstreich („Ritirata“) der Nachtwache hören.

In der Besetzung mit zwei Violinen, Viola und zwei Celli präsentierte das Ensemble diese anschauliche Musik mit sichtbarer Freude und exaktem Zusammenspiel.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im „Streichquartett D-Dur“ von Antonio Rosetti, dem heute und schon von seinen damaligen Hörern Leichtigkeit in doppeltem Sinn nachgesagt wird, spielten die virtuosen Streicher die eingestreuten schnellen Läufe ungemein flüssig und mit äußerster Exaktheit. So leicht aber seine Sätze vermeintlich sind, so schwer sind sie auch vorzutragen. Das konnte man ahnen, als die Spieler im ersten Satz die schnellen Motive in einer frappierenden Rasanz weiterreichten oder in dem folgenden Andante die gefühlsbetonte Seite Rosettis in wunderbarem Pianospiel heraushoben.

Das abschließende Rondo bestach bis zum still verklingenden Schluss durch Eleganz und Heiterkeit.

Weit gedehnte melodische Bögen waren in seinem „Streichquintett C-Dur“ Ausdruck der tiefen, romantischen Sehnsucht Franz Schuberts. Die Legato-Melodien, Staccatofiguren, rhythmischen Impulse und Sforzati gaben den Ausdruck seiner Empfindungen wieder, die das bewunderte Spätwerk des Komponisten als musikalisches Vermächtnis ausweist. Der Wechsel von Stimmungen wird gleich im ersten Satz erkennbar an den schweren Forte-Akzenten und an dem emotionalen Mittelteil, besonders auch bei dem wunderbaren Viola-Solo Madeleine Przybyls. Die spieltechnischen Feinheiten reichten vom zarten Pizzicato über Doppelgriffe und Tremoli bis zu scharf akzentuierten Synkopen.

Das Scherzo begann das Ensemble in furiosem Presto mit imitierten Hornklängen und beendete es mit einer Art stillem Gebet. Das Publikum applaudierte am Ende begeistert für die famosen Leistungen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20S4006sq650s75f126.tif
Bühne

So ein „Shrek“ im Gymnasium!

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen