Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt erstmals bundesweit über 500
  1. Startseite
  2. Donauwörth
  3. Donauwörth-Riedlingen: Schwerer Unfall in Riedlingen: Verursacher rennt davon

Donauwörth-Riedlingen
13.01.2022

Schwerer Unfall in Riedlingen: Verursacher rennt davon

Nach einem spektakulären Unfall in Riedlingen ist am Mittwochabend der Verursacher geflüchtet. Er ließ das völlig demolierte Auto auf der Artur-Proeller-Straße zurück. Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr waren vor Ort.
Foto: Martin Wiemann

Im Donauwörther Stadtteil Riedlingen gab es am Mittwochabend einen spektakulären Unfall. Ein Fahrer rannte zunächst davon. Wie es weiterging.

Einen spektakulären Unfall hat ein Autofahrer am Mittwochabend im Donauwörther Stadtteil Riedlingen gebaut. Das Unglück gibt Rätsel auf: Bevor die ersten Rettungskräfte eintrafen, flüchtete der Mann zu Fuß. Die Polizei ermittelt.

Es war kurz nach 20.45 Uhr, als der Fahrer des schweren Geländewagens aus dem Donau-Ries-Kreis auf der Artur-Proeller-Straße stadteinwärts unterwegs war. Zwischen dem Kreisverkehr mit Anschluss an die Industriestraße und der Bahnunterführung kam der Pkw nach ersten Erkenntnissen der Polizei bei voller Fahrt aus noch nicht geklärter Ursache alleinbeteiligt nach rechts von der Straße ab und krachte frontal gegen zwei Straßenlaternen. Die Masten knickten dadurch um. An dem BMW entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von schätzungsweise mindestens 50.000 Euro. Der Schaden an der Straßenbeleuchtung dürfte bei etwa 10.000 Euro liegen.

Eine Sofortfahndung der Polizei blieb erfolglos

Vor dem Eintreffen der durch das automatische Notrufsystem des Unfallwagens verständigten Rettungskräfte rannte der Fahrer in Richtung Unterführung davon. Eine Sofortfahndung mit mehrere Streifenwagen blieb zunächst ergebnislos. Das demolierte Auto wurde abgeschleppt und sichergestellt.

Die Freiwillige Feuerwehr Riedlingen war mit 20 Kräften zur Absicherung der Unfallstelle vor Ort. Aufgrund diverser zurückgelassener Gegenstände sowie durch Zeugenaussagen konnten die Beamten den 37-Jährigen als mutmaßlichen Fahrer identifizieren. Er stammt aus der Region. Gegen ihn leitete die Polizei ein Strafverfahren ein - wegen Verdachts auf unerlaubtes Entfernen von der Unfallstelle und der Straßenverkehrsgefährdung.

37-Jähriger stellt sich am Donnerstagmorgen

Nach Informationen unserer Zeitung erschien der mutmaßliche Verursacher am Donnerstagmorgen bei der Polizeiinspektion Donauwörth, um sich zu stellen. Der Mann hatte bei der Karambolage wohl nur leichte Verletzungen erlitten.

Mögliche weitere Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Donauwörth in Verbindung zu setzen. Telefon: 0906/706670. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.