1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Auch der abgespeckte Ausbau verursacht Ärger

Straße bei Kissing

25.10.2018

Auch der abgespeckte Ausbau verursacht Ärger

Die AIC 12 zwischen Ottmaring und Kissing ist gesperrt.
Bild: Ute Krogull

Seit Jahrzehnten ist die AIC 12 zwischen Kissing und Ottmaring ein Zankapfel. Der Vollausbau wird abgeblasen, weil Grundstücke nicht verkauft werden. Aber selbst Sanierung der maroden Fahrbahn sorgt für „Gerüchte“.

Zwei klare Auskünfte: Nein, es gebe keine Probleme oder Ärger mit der Gewährleistung durch die Straßenbaufirma. Beim derzeit laufenden stark abgespeckten Ausbau der Kreisstraße AIC 12 zwischen Alt-Kissing und dem Friedberger Stadtteil Ottmaring würden auch keine Grenzsteine überbaut, betonte Andreas Bezler, stellvertretender Sachgebietsleiter der Tiefbauabteilung, in der Sitzung des Bauausschusses des Kreistags. Der Meringer Kreisrat Klaus Becker (Grüne) hatte nachgefragt, weil ihm entsprechende „Gerüchte“ zu Ohren gekommen seien.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Straßenausbau ist seit Jahren umstritten

Landrat Klaus Metzger zeigte sich keineswegs überrascht über die Anfragen, denn bei diesem seit Jahrzehnten diskutierten Straßenausbau gibt es jetzt auch in der Minimallösung dem Vernehmen nach durchaus Querschüsse und Interventionen von Außen. Wie berichtet, ist der angedachte Vollausbau der sogenannten „Karl-Schwarz-Gedächtnisstraße“, der Kissinger Kreisrat beantragte das schon Ende der 70er Jahre, mit einem begleitenden Radweg abgeblasen worden. Grund: Ein Eigentümer will die dazu nötigen Grundstücke nicht verkaufen. Ausbau und Radweg standen zuletzt mit 2,3 Millionen Euro im Investitionsplan des Landkreises – Baubeginn ab 2018. Vor einem Jahr wurde das immer wieder geschobene Projekt dann endgültig beerdigt. Das sorgte für Kritik, aber auch für Zustimmung bei Anwohnern. Vor allem in Alt-Kissing gab es nämlich Befürchtungen, dass bei einem großen Ausbau diese Trasse als Ausweichstrecke zur B2 in Richtung Friedberg zusätzlichen Verkehr anlockt.

Sanierung soll Verkehrssicherheit verbessern

Jetzt wird zumindest die Verkehrssicherheit auf der Strecke verbessert. Bis Ende nächster Woche sollen die Arbeiten laut Bezler abgeschlossen sein. Im Sommer wurde der Auftrag für die Sanierung des Abschnitts vergeben. Die ausgemagerte, gewölbte und rutschige Fahrbahn wird erneuert und die Randstreifen mit Betonsteinen befestigt, um die kurvige und wellige Straße durch den Wald etwas breiter und sicherer zu machen. Das kostet rund 530000 Euro. Tiefbauleiter Peter Wenhardt sprach vor einem Jahr von einer Lösung zumindest für die nächsten 15Jahre.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gegenüber der Vergabe habe sich aber etwas verändert, so der stellvertretende Sachgebietsleiter Bezler auf Anfrage unserer Zeitung. Eigentlich war geplant, die Fahrbahn nur in besonders maroden Teilbereichen auszubessern und dann mit einer durchgehenden Deckschicht zu versehen. Das habe sich aber als nicht sinnvoll herausgestellt. Jetzt wurde über den gesamten rund drei Kilometer langen Abschnitt eine etwa fünf Zentimeter starke Binder- und darüber eine vier Zentimeter dicke Deckschicht gezogen – macht rund zehn Zentimeter neuen Asphalt. Die Firma werde für diesen Ausbau die übliche Gewährleistung übernehmen, sagte Bezler in der Sitzung. Die Straßenführung werde nicht verändert. Man bleibe auch innerhalb des kreiseigenen Grundstückskorridors, komme aber an einigen Stellen den Grenzen sehr nahe, erläuterte Bezler. Deshalb müssten auch im Zuge des Straßenbauarbeiten Grenzsteine ausgebaut werden. Die würden im Anschluss neu eingemessen, aber das sei durchaus üblich und nichts Ungewöhnliches, versicherte Bezler.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem Newsletter der Friedberger Allgemeinen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren