Newsticker

Corona in Deutschland: Gesundheitsämter melden 7595 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. "Friedberger Advent" 2020 wegen Corona abgesagt: Das sagen die Fieranten

Friedberg

28.09.2020

"Friedberger Advent" 2020 wegen Corona abgesagt: Das sagen die Fieranten

Der "Friedberger Advent" 2020 wurde abgesagt. Standbetreiber wie Uli Holzmüller aus Rinnenthal zeigen Verständnis.
Bild: Ute Krogull (Archivbild)

Plus Der "Friedberger Advent" 2020 wurde wegen des grassierenden Coronavirus abgesagt. Fieranten berichten, wie die Entscheidung sich für sie auswirkt.

Nachdem die „Bürger für Friedberg“ in Absprache mit Bürgermeister Roland Eichmann den „Friedberger Advent“-Markt schweren Herzens abgesagt haben, machen sich viele Menschen Gedanken um die Fieranten, denen nun Einnahmen entgehen. Wir haben bei Standbetreibern nachgefragt, darunter Uli Holzmüller, der 2019 mit seinem Lachs-Stand eine erfolgreiche Premiere hatte.

Der Rinnenthaler sagt: „Es ist schade, dass die Friedberger auf ihren schönen Markt verzichten müssen, aber ich kann die Entscheidung verstehen.“ Er wisse, dass die „Bürger für Friedberg“ „alles getan haben“ und könne die Einbußen wegstecken, da der Markt nur ein Nebengeschäft ist. Selber hatte er sich aber schon ein eigenes Hygienekonzept überlegt, bis hin zu einer Person, die sich um die Koordination der Kunden kümmert.

"Friedberger Advent" 2020: Gibt es doch keine komplette Absage?

Schwieriger ist die Situation für Peter Wasserthal. Der Kunsthandwerker berichtet, er habe dieses Jahr seine Holzobjekte nur auf einem einzigen Markt verkaufen können, und der war in Österreich. Andere Verkaufswege bringen ihm fast nichts. Trotzdem zeigt der Königsbrunner Verständnis. „Aufgrund der Auflagen war es praktisch unmöglich, den Markt zu veranstalten.“

Über 50 Fieranten sind beim diesjährigen Adventsmarkt in Friedberg dabei. Die Leser der Friedberger Allgemeinen können jetzt abstimmen, welcher ihnen am besten gefällt.

"Friedberger Advent" 2020 wegen Corona abgesagt: Das sagen die Fieranten
54 Bilder
Wer hat den schönsten Stand beim Friedberger Advent 2019?
Bild: Tom Trilges

Die Stadtverwaltung überlegt, im Advent einzelne Verkaufsstände aufzubauen. Wäre ein Verkauf seiner Schalen, Schmuckstücke und Mühlen dort für ihn eine Lösung? Wasserthal meint: Nein. Ihm bringe nur die hohe Kundenfrequenz des Marktes ausreichend Geschäft.

Josef Krachtus, der seit 1998 beim „Friedberger Advent“ süßes Gebäck verkauft, meint. „Die Absage ist für manche schmerzlich, aber ich stehe hinter der Entscheidung.“ Der „Friedberger Advent“ sei eine Großveranstaltung mit einem Einzugsgebiet bis nach Augsburg und München. Auch Krachtus lebt nicht von diesen vier Wochen, gibt jedoch zu bedenken: „Wer vorher Waren besorgen muss, müsste die dann womöglich wegwerfen, wenn der Markt kurzfristig abgesagt wird.“

"Friedberger Advent" abgesagt: "Entscheidung ist nachvollziehbar"

Ähnliche Überlegungen haben Ingrid Knoller vom Seifenstand bereits vor einiger Zeit zu der Entscheidung gebracht, die Teilnahme abzusagen. Bei der langen Vorlaufzeit für ihre handgemachten Naturseifen wäre das Ganze nicht planbar gewesen, erläutert sie gegenüber unserer Redaktion. „Ich kann die Entscheidung der „Bürger für Friedberg“ absolut nachvollziehen“, bekräftigt die Unterallgäuerin. „Es ist ja nicht abzusehen, wie sich die Corona-Lage noch entwickelt.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren