1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Neues Hotel bekommt nur eine Einfahrt

Kissing

18.11.2016

Neues Hotel bekommt nur eine Einfahrt

Auf dem Grundstück im Norden von Kissing, zwischen Kreisverkehr und Tankstelle soll unter anderem ein Hotel entstehen.
Bild: Bernhard Weizenegger

Bauherr wünscht sich einen Zugang von der B2 in Kissing. Warum die Gemeinderäte dagegen stimmen.

Am Ortseingang von Kissing soll künftig ein neues Hotel gebaut werden. Nun hat der Gemeinderat eine Hürde beseitigt, um das Projekt voranzutreiben. Allerdings sorgte dabei eine neu geplante Zufahrt von der B2 aus für Stirnrunzeln.

Der Bauherr plant auf dem Areal nördlich des Robinienwegs, zwischen Bundes- und Bürgermeister-Wohlmuth-Straße, ein Hotel mit Restaurant und ein Fliesengeschäft zu errichten. Das Grundstück gehört noch der Gemeinde. Das viergeschossige Hotel mit Pultdach soll direkt am Kreisverkehr entstehen und 42 Zimmer für Gäste haben. Die Planung sieht im Erdgeschoss eine Bäckerei und ein Restaurant vor. Im vierten Geschoss des Hotels will der Bauherr zwei Wohnungen mit einer Größe von jeweils 125 Quadratmetern einrichten. Die sind ausschließlich für die Nutzung des Betriebsinhabers und -leiters vorgesehen. Entlang der Bürgermeister-Wohlmuth-Straße ist das Fliesengeschäft mit einem Büro sowie einem Lager- und Ausstellungsraum geplant.

Das Landratsamt hatte angemerkt, dass für das Vorhaben im Bebauungsplan ein Sondergebiet ausgewiesen werden muss. Das betraf auch den Flächennutzungsplan. Die Änderungen hat der Gemeinderat nun in seiner vergangenen Sitzung beschlossen. Die Planung stellte Gerd Sahlender vom Ingenieurbüro Arnold Consult vor. Allerdings sorgte eine neu vermerkte Zufahrt zum dem Hotelkomplex von der B2 aus für Aufsehen. Ursprünglich war nur eine von der Bürgermeister-Wohlmuth-Straße aus geplant. Kissings Bürgermeister Manfred Wolf sprach sich dagegen aus. Er warnte, dass unter Umständen ein „Unfallschwerpunkt“ an der viel befahrenden Straße entstehe. Zudem sagte er im Hinblick auf eine Genehmigung durch das staatliche Bauamt: „Ich glaube nicht, dass das funktioniert.“ Auch regte er an, an der Straße mehr Platz für die Bushaltstelle, ebenfalls zur B2 hin, einzuplanen und sie zu modernisieren. Das Wartehäuschen dort biete zurzeit nur wenig Schutz vor Wind und Regen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Gemeinderäte schlossen sich dem Bürgermeister an und stimmten dafür, die Einfahrt von der B2 aus zu untersagen und mehr Raum für das Buswartehäuschen einzuplanen.

Feuerwehr Für die Freiwillige Feuerwehr soll ein neuer Versorgungs-Lastwagen angeschafft werden. Es liegen bereits Angebote für Fahrgestell, Aufbau und Ausstattung vor. Beim zweiten Punkt ist aber noch keine Entscheidung gefallen. Der Gemeinderat beauftragte die Verwaltung im nicht-öffentlichen Teil, die Angebote genau zu prüfen.

Bahnhofstraße Die SPD-Fraktion stellte eine Anfrage wegen der Gestaltung der Bahnhofstraße im Bereich der Schule. Für den Haushalt dieses Jahres hatte sie beantragt, die Betonquader dort mit Sitzauflagen versehen zu lassen. Wolf sagte, dass seinerzeit nur eine „unverbindliche Absichtserklärung“ getroffen worden sei. Zudem sprach er sich aus Sicherheitsgründen gegen die Sitzflächen aus. Die bestehenden Quader seien zu nah an der Straße. Gemeinderat Roland Nemetz (SPD) betonte, dass seine Fraktion für die Anbringung sei. Wolf schlug vor, das Thema auf die Tagesordnung einer der nächsten Bauausschüsse zu setzen und dann zu beraten.

Mensa Gemeinderat Michael Eder (CSU) sagte, dass sich bei ihm Eltern von Schulkindern wegen der Mensa beschwert hätten. „Da wird viel Essen weggeschmissen.“ Bürgermeister Wolf antwortete, dass das Gegenteil der Fall sei. „Viele Eltern meinen, die Kinder bekommen Essen und die Gemeinde bezahlt.“ Das sei aber nicht die Aufgabe der Kommune. „Wir tragen nicht die Schuld für die Eltern, wenn sie nicht rechtzeitig Essen bestellen.“ In der Vergangenheit sei die Gemeinde ihnen teilweise entgegengekommen, um „die Kinder nicht im Regen stehen zu lassen.“ Die Eltern wüssten aber, dass die Kinder bis Juli in die Schule gehen und müssten dementsprechend bestellen. Alles andere sei ungerecht den Eltern gegenüber, die regelmäßig bezahlen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren