Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Schock sitzt tief bei den Partnern

10.01.2015

Schock sitzt tief bei den Partnern

Kundgebungen in Bressuire und Ambérieu

Friedbergs Bürgermeister Roland Eichmann zeigt dieser Tage online seine Anteilnahme mit den Terror-Opfern in Frankreich. Auf Facebook postet er seit dem Anschlag auf die Satirezeitung Charlie Hebdo wie viele andere mit „Je suis Charlie“ (Ich bin Charlie). Ein Zeichen der Solidarität, das im Rathaus von Friedbergs westfranzösischer Partnerstadt Bressuire positiv zur Kenntnis genommen worden ist. Auch der dortige Präsident des Partnerschaftskomitees, Christian Desbois, empfindet es als tröstlich, dass noch weitere Friedberger schon ihr Mitgefühl gezeigt haben.

In Bressuire gab es gestern kein anderes Thema als die Toten von Charlie Hebdo. Der Schock sitze tief, viele schwiegen, beschreibt Desbois die Stimmung in der Friedberger Partnerstadt. Am Tag davor hatten sich trotz schlechten Wetters etwa 150 bis 200 Leute vor dem Rathaus von Bressuire versammelt, um der Toten zu gedenken. Ein Stadtrat verlas dabei die Artikel über Bürgerrechte und Pressefreiheit aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Am heutigen Samstag wird in Bressuire zu einer weiteren Kundgebung aufgerufen.

In den Schulen in Bressuire wurde ebenfalls getrauert. Gymnasiasten hielten während einer Gedenkminute die Worte „Je suis Charlie“ hoch. Für die Lehrer sei es sehr schwierig, mit ihren Schülern über solche Ereignisse zu sprechen. „Aber sie müssen es tun“, schreibt Christian Desbois.

Auch in Merings französischer Partnerstadt Ambérieu östlich von Lyon gingen Menschen nach dem Anschlag auf die Straße. Bei einer Kundgebung verurteilte Bürgermeister Daniel Fabre das Attentat als „Barbarei“. Der französische Partnerschaftskomitee-Präsident, Yves Pinon, schrieb nach Mering, dass seine Mitbürger erschüttert sind über das Massaker. Sorge bereitet es Pinon, dass es in anderen französischen Orten Gewaltakte gegen moslemische Einrichtungen gegeben hat. „Wir hoffen, dass sich dieser Mangel an Gemeinsinn nicht unglücklicherweise weiter ausbreitet“, schreibt Pinon. (scha, jojo)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren