1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Sie brennen für ihr Instrument

Musik

12.09.2018

Sie brennen für ihr Instrument

Carsten Duffin, Mitglied des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, kommt nach Friedberg. 
Bild: Hagen Schnauss

Carsten Duffin ist Mitglied im BR-Symphonieorchester. Am 28. Oktober ist er beim Horn-Konzert in St. Jakob zu hören.

Es sind die Hörner, die bedrohlich das Kommen des Raubtieres ankündigen. Als der kleine Bub in der musikalischen Früherziehung zum ersten Mal diese Takte aus Sergei Prokofjevs Märchen „Peter und der Wolf“ hörte, war es um ihn geschehen. So ein Horn musste her! „Ich habe meine Eltern so lange genervt, bis sie irgendwann nachgegeben haben“, erinnert sich Carsten Duffin lachend. Mit fünfeinhalb Jahren hielt er sein erstes eigenes Horn als Kinderinstrument in der Hand und bekam Unterricht. Inzwischen spielt er im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, hat einen Lehrauftrag für Horn und ist Ende Oktober bei einem Konzert zu hören, für das Solisten von führenden Orchestern nach Friedberg kommen.

Die Initiative dafür kommt von Benjamin Liebhäuser, in dessen Elternhaus in Wulfertshausen Musik stets eine große Rolle spielte. Seine Mutter Monika war lange Jahre Organistin, Chorleiterin und Orchesterdirigentin in St. Pankratius in Lechhausen. Benjamin Liebhäuser besuchte das Leopold-Mozart-Konservatorium in Augsburg, und auch wenn er inzwischen von der Musik- in die Verlagsbranche gewechselt ist, ist das Horn seine Liebe geblieben.

Regelmäßig trifft er sich mit befreundeten Hornisten zum gemeinsamen Üben und Spielen. Das nächste Mal vom 26. bis 29. Oktober in einer Hütte auf der Schwäbischen Alp. Höhepunkt ist aber das Konzert, das am Sonntag, 28. Oktober, in Liebhäusers Heimatstadt Friedberg stattfindet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Carsten Duffin war vor drei Jahren zum ersten Mal bei einem dieser Treffen. „Benjamin Liebhäuser hat ein Händchen dafür, welche Dozenten zu diesem Kurs passen könnten“, lobt der Musiker, der schon i mit 14 Jahren Privatschüler des Hornpädagogen und Solisten Prof. Michael Höltzel in Hamburg wurde. Nach zahlreichen Projekten in diversen Jugendorchestern folgten erste professionelle Orchestererfahrungen im Alter von 16 Jahren beim Konzerthausorchester Berlin, beim Mahler Chamber Orchester Berlin und beim Deutschen Sinfonieorchester Berlin. Duffin studierte an der Musikhochschule Stuttgart und hatte am dortigen Staatstheater seine erste Stelle.

Seit acht Jahren ist er Solohornist beim BR-Symphonieorchester, außerdem spielt er im Orchester der Bayreuther Festspiele. Regelmäßig gastiert er bei den Berliner Philharmonikern, der Hamburger Staatsoper, dem Frankfurter Museumsorchester, der Staatsoper München und den Münchner Philharmonikern. Seit Kurzem lebt der gebürtige Detmolder in Augsburg und wird bald auch Friedberg kennenlernen – beim Konzert am 28. Oktober in der Stadtpfarrkirche St. Jakob.

Mit dabei sind auch Paolo Mendes von den Berliner Philharmonikern, Carsten Duffin vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Ozan Çakar vom Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, Pascal Deuber vom Philharmonischen Staatsorchester Hamburg und Luise Bruch vom ORF Radio-Symphonieorchester Wien spielen als Quintett und treten mit ambitionierten Laien in wechselnden Formationen auf. Im Großen Hornensemble finden sich 55 Musikerinnen und Musiker unter dem Dirigat von Andreas Thon. Neben ihm sind zwei weitere Friedberger mit von der Partie: Stefan Dietze und Maximilian Fürst.

„Was mich am meisten an diesem Konzept beeindruckt ist die Tatsache, mit wie viel Leidenschaft, Begeisterung und Aufopferung junge und alte Menschen für dieses Instrument dabei sind“, freut sich der 31-jährige Carsten Duffin auf den Auftritt in Friedberg: „Da kommen Leute aus ganz Deutschland, um ein Wochenende lang Tag und Nacht Horn zu spielen und über Horn zu reden. Die brennen mit jeder Faser, und das spürt man.“

Weil es wenig Originalmusik nur für Hörner gibt, mussten für den Auftritt in St. Jakob diverse Arrangements eigens geschrieben werden. Von Händels Barockoper „Rinaldo“ über den Triumphmarsch aus Verdis „Aida“ bis zu „More than Words“ der Rockband Extreme reicht der Bogen, den die Musiker mit ihren Hörnern spannen. Carsten Duffin weiß auch schon, worauf er sich am meisten freut: Richard Strauß’ feierlicher Einzug mit 50 Hörnern. „Das ist wahnsinnig beeindruckend“, verspricht er.

Termin Das Konzert findet am Sonntag, 28. Oktober, um 16 Uhr in St. Jakob in Friedberg statt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
FA.jpg
Voting

Wer wird Sportler des Monats Oktober?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen