Kreisklasse Aichach

29.09.2014

Klare Verhältnisse im Derby

Abgeluchst hat der SV Ried, unten Fabian Burda, dem TSV Friedberg II (am Ball Raphael Gaag) den Sieg im Derby.
Bild: Rudi Fischer

TSV Friedberg II unterliegt Ried im Derby mit 0:5. Absteiger BC Rinnenthal setzt sich leicht ab. Gar zehn Tore in Oberbernbach

Im Vormarsch ist Aufsteiger SV Ried, der beim Schlusslicht TSV Friedberg II das Derby mit 5:0 dominierte. Der BC Rinnenthal ist nach sieben Spieltagen klar auf Wiederaufstiegskurs. Die Schützlinge um Spielertrainer Marco Surauer bezwangen den BC Aesing mit 4:2. Dagegen strauchelte die Konkurrenz. Zehn Treffer gab es in Oberbernbach – am Ende siegte die Heimelf mit 6:4 gegen den TSV Dasing. Die Sportfreunde Friedberg stoppten den Aufwärtstrend von Absteiger SC Mühlried und siegten daheim mit 3:2.

Aufsteiger SV Ried bleibt in der Erfolgsspur in der Kreisklasse. Mit dem fünften Saisonerfolg kletterte die Meisetschläger-Truppe auf den dritten Tabellenplatz hoch. Auch beim Schlusslicht blieb der Neuling seiner Spielvariante treu und kam aus einer sehr stabilen Abwehrreihe. Genau zum richtigen Zeitpunkt setzte dann Benjamin Bräuhauser den Führungstreffer und unmittelbar vor dem Wechsel legte Fabian Burda das wichtige 2:0 nach. Mit drei frischen Akteuren erhöhte Ried nach dem Wechsel das Tempo im Spiel und lies weiter sehr wenig zu. Friedberg bemühte sich zwar immer wieder, fand aber kein Rezept, Torhüter Oliver Tuffentsammer zu überwinden. Die Rieder dagegen legten noch drei weitere Treffer zum verdienten Auswärtserfolg nach.

TSV Friedberg II Kozul, Bayr, Kamm, Achter, Specht, Malushaj (ab 39. Bingül), Ghezih, Alexander Demel, Gaag (ab 88 Yildirim), Schubach, Can (ab 46. Michael Demel).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

SV Ried Tuffentsammer, Kiser, Kobras, Burda, Neumeir, Steber, Bräuhauser (ab 46. Hintersberger), Michael Meisetschläger (ab 46. Kölnsperger), Schwarzfischer, Krisch (ab 46. Andreas Meisetschläger), Zeuke. – Tore 0:1 Bräuhauser (19.), 0:2 Burda (44.), 0:3 Neumeier (67.), 0:4 Steber (72.), 0:5 Hintersberger (89.). – Zuschauer 50. – Schiedsrichter Gerhard Klein.

Gleich zu Beginn machten die Hausherren Druck und gingen aggressiv in die Zweikämpfe – so kam es nach zwei Minuten zur ersten guten Gelegenheit durch Pestel – sein Heber über Torhüter Irrenhauser klatschte nur an die Latte. Im Gegenzug war dann die Abwehr des BCR nicht ganz im Bilde. Man ließ Jürgen Grammer an der Mittellinie gewähren und der bedankte sich mit der Gästeführung. Nur sechs Minuten später kann Christoph Haas nach schönem Zuspiel von Jürgen Pestel den 1:1-Ausgleich markieren. In der 30. Minute war es soweit. Torwart Irrenhauser konnte den scharf geschossenen Freistoß von Michael Stadlmaier nur noch in die eigenen Maschen zur 2:1-Führung des BCR lenken. Rinnenthal kontrollierte weiter das Spiel und baute die Führung auf 3:1 (Matthias Reisinger/51.) aus. Im Gegenzug der Anschlusstreffer durch Jürgen Grammer, der einen Elfmeter verwandeln zum 3:2 konnte. Der BCR wurde nervös und kam erst kurz von Spielende wieder zu guten Gelegenheiten: Marco Surauer markierte drei Minuten vor dem Ende mit einem Freistoß den 4:2-Endstand. (mapf)

Mit einer tollen Energieleistung in der zweiten Halbzeit drehten die Sportfreunde ein Spiel. Schon nach drei Minuten fiel das 0:1, als Rechenauer aus gut 25 Metern abzog. Das zeigte Wirkung bei den Hausherren. Es dauerte bis zur 24. Minute, als der aufgerückte Dominik Hein eine Flanke von Benjamin Heim zum 1:1 verwertete. Auch die erneute Führung der Gäste in der 37. Minute war unnötig wie ein „Kropf“ als sich Tobias Pflantz und Alex Zerle nicht einig waren, Sascha Mayer ging dazwischen und sein „Kullerball“ landete zum 1:2 im Friedberger Tor. In der zweiten Halbzeit lieferten die Sportfreunde eine sehenswerte Energieleistung ab und die Folge war das 2:2 per Kopf von Marco Ender (65.) nach einer Steinhart-Flanke. Die Gäste blieben durch gefährliche Distanzschüsse von Stefan Jocham und Marco Rechenauer weiterhin brandgefährlich. Die Entscheidung fiel dann in der 83. Minute nach einer Ballstafette von Heim über Hein, der den Ball zu Ender brachte, der zum viel umjubelten 3:2 einschob. (FSE)

Keinen ruhigen Nachmittag hatte SCO-Pressesprecher und Vorstand Erasmus Großmann. Insgesamt zehn Treffer musste er notieren. Kurios dabei, dass beide Spielertrainer die auffälligsten Akteure in ihren Reihen waren. Erkan Aydogdu (SCO) und Daniel Nowak (TSV) steuerten jeweils drei Treffer für ihre Mannschaften bei. Die Heimelf hatte den besseren Start und ging schon in der vierten Minute durch ihren Spielertrainer in Führung. Dasing glich dann durch Jörg Marquart aus, der eine Kopfballvorlage von Jonas Dosch ins Tor versenkte. Auch die erneute Führung der Heimelf durch Afoda egalisierten die Dasinger durch einen Freistoßtreffer von Nowak. Dem gelang dann sogar nach dem Wechsel die Führung mit seinem satten Distanzschuss. Im Gegenzug drückte Aydogdu eine Hereingabe von Kratzenberger zum 3:3 ins Dasinger Tor. Ein weiterer Freistoßtreffer von Nowak bedeutete nach einer Stunde wieder die Dasinger Führung. Martin Miesl glich aus, Erkan Aydogdu brachte die Grünen in Führung und Edison Avdullahi machte den Sieg perfekt. (r.r)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20rufi013.tif
A-Klasse OstOst

Rinnenthal II trotzt dem Spitzenreiter

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden