1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Der Karoq Sportline im Test: So Premium ist Skoda

Test

01.11.2019

Der Karoq Sportline im Test: So Premium ist Skoda

Da geht´s flott zur Sache: der Skoda Karoq Sportline mit 190 PS.Die Preise beginnen bei knapp 37.000 Euro.
7 Bilder
Da geht´s flott zur Sache: der Skoda Karoq Sportline mit 190 PS.Die Preise beginnen bei knapp 37.000 Euro.
Bild: Skoda

Der Karoq Sportline zeigt, warum die Marke der heimliche Star im Volkswagen-Reich ist. Er hat nur einen Schönheitsfehler. Der Test.

Skoda ist so etwas wie der heimliche Star der Volkswagen-Markenwelt. Wobei „heimlich“ eigentlich nicht mehr stimmt: Das gute Preis/Leistungsverhältnis der Tschechen hat sich herumgesprochen. Darauf ruhen sie sich aber nicht aus, sondern entwickeln die Flotte weiter Richtung Premium.

Das manifestiert sich vor allem in Sondermodellen wie in unserem Fall dem Skoda Karoq Sportline, der, sorry Ingolstadt, hinsichtlich der Qualitätsanmutung fast ein Audi sein könnte. Und in puncto Ausstattung auch. Mit dem Unterschied, dass Audi (und die Edel-Wettbewerber) für viele Extras viele Aufpreise verlangen und Skoda lieber mit einer üppigen Basisausstattung beziehungsweise mit Komplettpaketen arbeitet, bei denen das Wichtigste bereits im Preis inbegriffen ist. Beispielsweise verfügt der Karoq Sportline serienmäßig über hervorragende Sportsitze (mit Spezialbezug), schicke schwarze 18-Zöller und getönte Scheiben. Die Sport-Applikationen stehen dem von Haus aus eher braven Karoq ausgezeichnet. Für 36.720 Euro bekommt man hier ein attraktives Auto.

Passt: Skoda Karoq Sportline mit 190 PS und Doppelkupplungs-Getriebe

Das überzeugt auch in der Substanz. So gibt es die getestete Motorvariante mit 190 PS ab Werk immer mit Allrad und immer mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, das seine Ausnahmestellung schon in vielen VW-Konzernmodellen bewiesen hat. Gleiches gilt für den TSI-Motor, der alle Erwartungen an einen modernen Vierzylinder erfüllt: Das maximale Drehmoment schiebt früh an, ein Turboloch liegt nicht vor, Drehfreude ist dagegen reichlich vorhanden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Erstaunlich kerniger Motorsound im Skoda Karoq Sportline

Einziger Schönheitsfehler: Wer den Sportsgeist des kräftigen Karoq ausreizt, muss mit Benzinverbräuchen um die neun Liter und mehr rechnen. Allradantrieb und SUV-Bauweise fordern hier ihren Tribut. Nebenbei verführt der erstaunlich kernige Sound (was man da heute alles machen kann!) dazu, das im Edelstahl-Design gehaltene Gaspedal lieber einmal mehr als einmal weniger durchzudrücken. Wer die diskrete Gangart eher schätzt, stellt Fahrwerk und Getriebe einfach zurück auf den Komfortmodus. Der Sinn des „Offroad“-Fahrprogramms erschließt sich dagegen auch in diesem SUV kaum.

Skoda Karoq Sportline: technische Daten

  • Spezifikation: Skoda Karoq Sportline 2.0 TSI 140 kW DSG 4x4
  • Hubraum: 1984 ccm
  • Leistung: 190 PS bei 4200/min
  • Drehmoment: 320 Nm ab 1500/min
  • Länge/B./H.: 4,38/1,84/1,61 m
  • Leergewicht/Zuladung: 1555/675 kg
  • Anhängelast gebremst: 1900 kg
  • Kofferraum: 521 – 1630 l
  • 0 – 100 km/h: 7,3 s
  • Top-Tempo: 213 km/h
  • Verbrauch NEFZ: 6,9 l Super
  • CO2-Ausstoß: 157 g/km
  • Energieeffizienzklasse: C
  • Preis ab: 36.720 Euro

Zur Vollendung kommt der Premium-Anspruch des Karoq Sportline im Interieur. Die Bedien- und Anzeigeelemente, vor allem die superscharfen Displays, verdienen Lob. Lediglich die Möglichkeit, sich Rundenzeiten, aktuelle kW-Leistung und Öltemperatur anzeigen zu lassen, wirkt überambitioniert. Skoda-typisch sind viele praktische Lösungen wie eine Menge Ablagefächer, Haken für Taschen oder sogar einen Regenschirm unter dem Sitz. Lediglich die elektrische Heckklappe gibt es nur gegen Aufpreis (400 Euro).

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren