Newsticker
Corona-Gipfel beendet: Lockdown wird verlängert, aber Öffnungen sind möglich
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Urlaub 2021: Das sind die Storno-Bedingungen bei Tui, FTI und Co.

Corona

16.02.2021

Urlaub 2021: Das sind die Storno-Bedingungen bei Tui, FTI und Co.

Kann man jetzt schon mit der Urlaubsplanung beginnen?
Bild: Adobe Stock

Plus Wohin reisen in Corona-Zeiten? Viele Menschen überlegen, wie der Urlaub in diesem Jahr aussieht. Wichtig dabei: Wie bekomme ich mein Geld zurück, wenn der Urlaub platzt? Hier ein Überblick.

In den trüben Wintermonaten ist die Sehnsucht nach Sonne am größten – und die Deutschen kümmern sich um ihren Urlaub. In diesem Jahr liegt die Zahl der Buchungen bei einigen Reiseunternehmen bis zu 80 Prozent niedriger als im Vorjahr. Deswegen versuchen immer mehr Reiseveranstalter mit sogenannten Flex-Paketen, die eine Stornierung bis kurz vor Abreisetermin erlauben, das Vertrauen der Kunden für eine Buchung zu gewinnen. Zudem packen einige Reiseanbieter Covid-19-Versicherungen dazu – oder lassen sie sich extra bezahlen. Für die Verbraucher ist es empfehlenswert, auf das Detail zu achten.

Stand der Informationen: 26. Januar 2021:

Alltours

Was die Stornierungsbedingungen betrifft, so gilt für Alltours Folgendes: Buchungen von Alltours-Reisen für den Winter bis 31. März können bis 14 Tage vor Abreise kostenlos storniert werden. Buchungen für den Sommer (Abreisen vom 1. April bis 31. Oktober) können bis zum 15. März kostenlos umgebucht oder storniert werden. Wer diese Frist verpasst, ist gebunden.

Anex-Gruppe

Die Anex-Gruppe mit den Veranstaltermarken Anex Tour, Öger Tours und Bucher Reisen verlängert ihre sogenannte „Fair & flexibel“-Aktion für Neubuchungen bis Ende des Monats. Das Angebot umfasst zudem eine Neuerung: Kunden können nun bis 14 Tage vor Abreise kostenlos stornieren oder umbuchen. Bei Neubuchungen müssen Kunden bis zu zwei Wochen vor Abreise eine reduzierte Anzahlung von zehn Prozent des Reisepreises leisten. Die erwähnten Konditionen gelten bei einer Buchung bis zum 31. Januar mit Abreise bis einschließlich Ende Oktober 2021. Dynamische Produkte und Linienflüge sind von der Aktion ausgeschlossen.

Der-Touristik

Der-Touristik verlängert die bestehenden kostenfreien Sonder-Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten bis zum 28. Februar 2021. Sie gelten für alle Neubuchungen mit Abreisedatum bis zum 31. Oktober. Urlaub mit Eigenanreise kann nun bis sieben Tage vor Abreise kostenfrei umgebucht oder storniert werden, Flugpauschalreisen bis 14 Tage vor Abreise. Für Flugpauschalreisen der Veranstalter Dertour, ITS, Jahn Reisen und Meiers Weltreisen können ab dem 1. März drei unterschiedliche sogenannte Flex-Pakete dazu gebucht werden. Damit haben Kunden die Möglichkeit, bis 14 Tage vor Anreise kostenfrei umzubuchen oder zu stornieren.

Die Kosten für diese flexiblen Pakete werden nach der Höhe des Reisepreises berechnet und liegen beispielsweise bei 79 Euro für eine Flugpauschalreise bis 2.000 Euro. Für eine vierköpfige Familie ergibt das bei einem Reisepreis von 1.499 Euro einen Aufpreis von 19,75 Euro pro Person für maximale Flexibilität. Zudem werden für Hotels aus dem Eigenanreise-Programm von Dertour nun Flex-Raten angeboten, mit denen diese bis fünf Tage vor Anreise kostenfrei umgebucht oder storniert werden können. Die optionalen Flex-Raten kosten im Schnitt zehn Euro pro Person und Urlaubswoche. Sowohl neue Flex-Tarife mit Abreisetermin werden für Buchungen bis zum 30. April angeboten und gelten für Abreisen bis zum 31. Oktober.

FTI

Auch der Münchner Reiseanbieter FTI will seinen Kunden mit lockeren Umbuchungs- und Stornierungsangeboten entgegenkommen. Wer bis 31. Januar eine Reise im Zeitraum 26. März bis 31. Oktober bucht, kann unter Umständen den Reisepreis für Kinder sparen. Das Kontingent für diesen Bonus liegt bei 2021 Buchungen und gilt für ausgewählte Reiseziele – etwa auf den Kanarischen Inseln, in Griechenland, Ägypten, auf Mallorca, in Kroatien, Italien, Zypern und Marokko.

Wer sich bis 31. Januar ein FTI Touristik- und BigXtra-Angebot bucht, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung, erhält eine sogenannte Best-Preis-Garantie bis vier Wochen vor Abreise, kostenfreie Umbuchungs- und Storno-Optionen bis 14 Tage vor Reisebeginn und eine Geld-zurück-Garantie innerhalb von 14 Tagen im Stornierungsfall. Manche dieser Konditionen gelten auch für Linienflüge verschiedener Airlines, die bei FTI gebucht wurden. Eine Nachfrage lohnt sich also. Kreuzfahrten sind davon allerdings ausgeschlossen.

Gebeco

Beim Studienreise-Anbieter Gebeco gilt: Für alle Buchungen, die bis zum 30. Juni 2021 mit Abreisen bis Ende März 2022 eingehen, kann im Fall einer Reisewarnung durch das Auswärtige Amt bis zu 30 Tage vor Abreise kostenlos umgebucht werden. Allen, die nicht umbuchen, sondern stornieren wollen, bietet Gebeco einen sogenannten „Kulanzgutschein“ in Höhe der Stornokosten an.

Hauser Reisen

Der Münchner Reiseanbieter bietet seinen Kunden die Möglichkeit bis 65 Tage vor Abreise kostenfrei zu stornieren – ohne Angabe von Gründen. Diese Regelung gilt unabhängig vom Zielgebiet. Eine Reisekrankenversicherung ist im Preis enthalten und deckt auch eine Erkrankung an Covid-19 ab.

Olimar

Bei Olimar können alle Neubuchungen von Pauschalreisen und Nur-Hotel-Reservierungen bis 30 Tage vor Abreise kostenfrei storniert oder umgebucht werden, sofern sie bis zum 31. Januar gebucht werden. Ausgenommen sind Rundreisen und Buchungen mit Flügen zu tagesaktuellen Preisen.

Schauinsland

Auch Schauinsland Reisen hat einen Aufpreis-Tarif mit kostenloser Stornierungsoption eingeführt - allerdings zeitlich begrenzt. Ab sofort und bis Ende April lässt sich der Flextarif für 29 Euro pro voll zahlendem Urlauber hinzubuchen, teilte der Veranstalter mit. Für Kinder falle kein Aufpreis an. Mit dem Tarif "Flex2Relax" kann der gebuchte Urlaub noch bis 22 Tage vor Abreise ohne die sonst üblichen Gebühren umgebucht oder abgesagt werden, so Schauinsland Reisen. Im Stornofall sei lediglich der Aufschlag von 29 Euro selbst zu zahlen. Die Flextarifoption gibt es bei Schauinsland für Pauschalreisen mit Charter- oder Linienflug sowie für einzelne Hotel- und Flugbuchungen.

Studiosus

Studiosus und seine Tochter Marco Polo verzichten 2021 komplett auf Reiseanzahlungen. Außerdem räumen die Unternehmen ihren Kunden im gesamten Jahr ein kostenloses Umbuchungs- und Stornierungsrecht bis vier Wochen vor Abreise ein. Sollten Kunden 72 Stunden vor Abreise positiv auf Corona getestet werden, können sie ihre Reise bis zum Tag der Abreise kostenfrei stornieren.

TUI

Deutschlands größter Reisekonzern hat einen sogenannten Flex-Tarif entwickelt, durch den Tui- und Airtours-Kunden bis 14 Tage vor Anreise Flugpauschalreisen gebührenfrei umbuchen oder stornieren können. Die Kunden können entscheiden, ob sie diese mit oder ohne Flex-Tarif buchen. Die Aufschläge für den Flex-Tarif sind preislich gestaffelt.

Rechenbeispiele: Bei einer Reise bis 2500 Euro liegt der Aufschlag für den Flex-Tarif gegenüber dem Normalpreis bei 39 Euro. Eine mehrköpfige Familie mit einem Reisepreis bis 4000 Euro ist für zusätzliche 69 Euro zum Flex-Tarif unterwegs. Bei einer Reise zum Preis bis 6000 Euro liegt der Flex-Tarif bei 99 Euro und so weiter. Bei einer Buchung bis Ende Januar sind die Flex-Tarife ohne Aufpreis buchbar. Neu ist auch, dass in vielen Hotels für Auto-Reiseziele eine kostenlose Stornierung bis 18 Uhr am Anreisetag möglich ist. Für alle Tui- und Airtours-Reisen bis einschließlich Oktober 2021 ist ein so genanntes Covid-Protect-Paket dabei. Bei einer Buchung bis Ende Februar wird für den Versicherungsschutz kein Aufpreis verlangt. Dieser Reiseschutz umfasst unter anderem eine Rückfluggarantie sowie Hotel- und Behandlungskostenübernahme bis insgesamt maximal 3500 Euro pro Buchung. Grundsätzlich empfehlenswert ist die Nachfrage, ob diese Serviceleistungen auch für die Tui-Tochterunternehmen gelten.

Wikinger Reisen

Der Spezialist für Wanderreisen hat keine speziellen Corona-Stornobedingungen, sondern setzt auf „kulante Umbuchungen und kundenorientierte Einzelfallentscheidungen“. Wikinger übernimmt für alle Kunden außerhalb Deutschlands die Kosten für die Corona-Zusatzversicherung, eine Ergänzungspolice zu einer bestehenden Reiseversicherung.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.01.2021

Wenn ich die Aufstellung durchsehe, würde es mich nicht wundern wenn einige dieser Anbieter weitgehend ohne Buchungen dastehen werden.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren