Newsticker
Corona-Gipfel beendet: Lockdown wird verlängert, aber Öffnungen sind möglich
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Krumbacher Jungs räumen kräftig ab

Futsal

01.01.2019

Krumbacher Jungs räumen kräftig ab

Sieger bei den C-Junioren: die JFG Region Krumbach.
Bild: Holger Ardelt

A- und C-Junioren der JFG holen sich die Titel im Landkreis Günzburg. Nicht nur die Sieger dürfen auf höherer Ebene weiterspielen. 

Im heimischen Juniorenfußball dieser Tage führt an der JFG Region Krumbach (fast) kein erfolgreicher Weg vorbei. Drei von vier Kreismeister-Titeln im Futsal gingen an die Talente aus dem Süden des Landkreises Günzburg. Nach den B-Junioren gewannen jetzt auch die A- und die C-Junioren der JFG ihre Wettbewerbe in der Rebayhalle Günzburg. Kreisjugendleiter Holger Ardelt fand das Niveau im Turnier der B-Junioren am besten; sportlich seien aber alle vier Veranstaltungen „in Ordnung“ gewesen.

Das Finale der A-Junioren war eine klare Sache. Hier schlug Kreisliga-Spitzenreiter Krumbach die Bezirksoberliga-Kicker des VfR Jettingen 3:0. Bis dahin hatten einige Teams beinahe auf Augenhöhe gespielt. Entsprechend endeten beide Halbfinal-Paarungen und auch das Spiel um Platz drei mit jeweils nur einem Treffer Differenz.

Der beste Torwart spielt für die TSG Thannhausen

Die Sonderpreise gingen allesamt in den Süden des Landkreises Günzburg. Bester Spieler war Marco Schneider, bester Torschütze Sandro Kunisch (beide JFG Region Krumbach) und bester Torwart Florian Mema (TSG Thannhausen).

Neben den Finalisten ist der Turnier-Dritte TSV Burgau für die nordschwäbische Meisterschaft qualifiziert, die bereits an diesem Samstag (ab 11 Uhr) in Donauwörth stattfindet. Jettingen trifft dort in Gruppe 1 auf FC Lauingen, JFG Region Harburg, JFG Riesrand Nord und SV Wortelstetten. In Gruppe 2 spielen Krumbach und Burgau gegen SG Buchdorf-Kaisheim, SG Amerdingen und JFG Riedberg.

Im Finale genügt Krumbach ein Treffer

Den C-Junioren aus Krumbach genügte ein Treffer, um das Endspiel gegen den FC Günzburg für sich zu entscheiden. Das kleine Finale gewann die SG Reflexa Rettenbach 3:1 gegen die SG Eintracht Autenried.

Auch hier stehen die besten drei Mannschaften in der Endrunde um die nordschwäbische Meisterschaft. Die wird am 3. Februar in Burgau ausgetragen.

Zur besten Feldspielerin wählten die Trainer der acht C-Juniorenteams Lea Hascher (SG Reflexa Rettenbach). Erfolgreichster Torschütze war Timo Seitz (SG Eintracht Autenried) und der beste Torwart, Jannik Dietrich, spielte für die JFG Günztaler Kickers.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren