Newsticker

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Madrid und ins Baskenland
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Eine Fotovoltaikanlage an der Illertisser Autobahn?

Illertissen

25.06.2020

Eine Fotovoltaikanlage an der Illertisser Autobahn?

Das Unternehmen Vensol möchte in Illertissen eine Freiflächen-Fotovoltaikanlage bauen. Wie im Unterallgäu plant die Babenhauser Firma auch bei dem Projekt an der Autobahn 7 eine Bürgerbeteiligung.

Plus Ein Unternehmen aus Babenhausen möchte an der Autobahn eine Fotovoltaikanlage bauen. Auch Bürger können von dem Vorhaben profitieren.

Im Stadtteil Tiefenbach steckt Potenzial für eine Menge Energie: Das hat die Stadt Illertissen bereits im vergangenen Jahr herausgefunden, als es darum ging, geeignete Flächen für den Bau einer Freiflächen-Fotovoltaikanlage zu suchen. Fündig wurde man auf einem Grundstück an der Autobahn 7 – hier könnte in den kommenden Jahren Strom aus Sonnenenergie erzeugt werden. Wie auch Bürger davon profitieren können, erklärten im Bau- und Umweltausschuss des Stadtrats die beiden Geschäftsführer der Babenhauser Firma Vensol, Sebastian Ganser und Jürgen Ganz.

Die Flächen hat sich das Unternehmen frühzeitig gesichert

Auf 4,7 Hektar Fläche zwischen der Autobahn und Tiefenbach soll eine Fotovoltaikanlage entstehen. Die Flächen, so Ganser, habe sich das Unternehmen bereits frühzeitig gesichert. „Das war ein harter Kampf“, gestand er den Ratsmitgliedern. Dabei stelle das Gebiet jedoch nur den Bruchteil von 0,26 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Gesamtfläche im Stadtgebiet dar. Das Unternehmen plant, auf dem Gelände 4,4 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr zu erzeugen – das entspricht dem Stromverbrauch von etwa 1100 Vier-Personen-Haushalten.

Die Firma setzt auf eine Beteiligung der Bürger

Das 2008 gegründete Unternehmen setze auf regionale Partner für Bau, Betrieb und Wartung seiner Anlagen, betonte Jürgen Ganz. „Auch wenn wir natürlich nicht darum herumkommen, die Solarpaneele aus Asien zu beziehen.“ Der Fokus der Firma liege bei der Bürgerbeteiligung: Im Fall des Tiefenbacher Projekts werde eine bestehende Genossenschaft genutzt. Drei bis 3,5 Prozent Verzinsung seien das Ziel für die Anleger, sagte Ganser dem Gremium. Das Unternehmen Vensol aus Babenhausen plant auch auf Freiflächen um die Gemeinden Boos, Winterrieden, Babenhausen, Oberroth, Osterberg, Pleß und Kellmünz den Bau von Fotovoltaikanlagen (wir berichteten). Hier ist ein Projektstart im kommenden Jahr vorgesehen. Bereits in Betrieb sind nach Unternehmensangaben vergleichbare Fotovoltaikanlagen in Memmingen und Krumbach, auch in Illertissen ist Vensol mit der Anlage auf dem Dach der Realschule bereits aktiv.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein Vorteil: Es kommt nicht zu einer vollständigen Versiegelung der Fläche

Bei seinen Projekten kümmere sich das Unternehmen um alle Einzelheiten, so die beiden Geschäftsführer. Von der Baugenehmigung über die Vermarktung und die Organisation der Wartung bis hin zu einem eventuell irgendwann fälligen Rückbau. „Ein Rundum-sorglos-Paket“ nannte es CSU-Stadtrat Ewald Ott. Aus seiner Sicht besonders angenehm: Durch die Solarpaneele komme es zu keiner vollständigen Versiegelung der Fläche. Auch von Helga Sonntag (ÖDP/AB/Grüne) gab es ein „klares Ja für diese Anlage“. Sie wünsche sich, dass noch weitere Flächen im Stadtgebiet für Projekte dieser Art infrage kommen. „Ich bin froh, dass wir noch mit dem vorigen Stadtratsgremium hier etwas auf den Weg bringen konnten“, kommentierte Zweiter Bürgermeister Wolfgang Ostermann.

Bei so viel Begeisterung war das einstimmige Votum des Bauausschusses für das Vorhaben keine Überraschung. Nach der Unterzeichnung des städtebaulichen Vertrags wird es nun mit der Aufstellung des Bebauungsplans für das Areal in Tiefenbach weitergehen.

Ein ähnliches Projekt gibt es bereits im Unterallgäu. Mehr darüber lesen Sie hier:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren